Home
http://www.faz.net/-gpf-13ueb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Verdacht auf Volksverhetzung Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen NPD

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen den Berliner NPD-Vorsitzenden Jörg Hähnel. Hintergrund ist ein Brief, in dem Politiker mit Migrationshintergrund zur Ausreise aufgefordert werden.

© AP Vergrößern Verdacht auf Volksverhetzung: Bundeszentrale der NPD in Berlin

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen den Berliner NPD-Vorsitzenden Jörg Hähnel. Dies meldete der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf den Leiter der Staatsschutzabteilung, Oberstaatsanwalt Michael von Hagen.

Hintergrund ist ein NPD-Brief, in dem ein angeblicher „Ausländerrückführungsbeauftragter“ Politiker mit Migrationshintergrund zur Ausreise auffordert.

Mehr zum Thema

„Ausländer schrittweise in ihre Heimatländer zurückgeführt“

Das zweiseitige Schreiben sei aufgemacht wie eine amtliche „Bekanntmachung“, meldete die Zeitung. Erhalten hätten es unter anderen türkischstämmige Bundestagskandidaten per Post an ihre Privatadresse. Es solle sie „mit den Einzelheiten Ihrer Heimreise“ vertraut machen, heiße es darin. Gemäß einem „Fünf-Punkte-Plan“ würden „Ausländer schrittweise in ihre Heimatländer zurückgeführt“. Die NPD hat laut „Tagesspiegel“ bestätigt, den Brief am Wochenende verschickt zu haben. Als Verantwortlicher werde Landeschef Hähnel aufgeführt.

Der Grünen-Politiker Özcan Mutlu zeigte sich empört über die NPD-Aktion. „Die haben immer noch nicht verstanden, dass dieses Land auch unser Land ist“, sagte Mutlu. Er erhalte oft E-Mails und Drohbriefe von Rechtsextremen, daran habe er sich leider gewöhnt. Diesmal könnten Einwanderer erschreckt sein, die nicht erkennen, dass der NPD-Brief „eine billige Wahlkampfmasche ist“.

Der Berliner Senatssprecher Richard Meng nannte die Briefe widerlich und unanständig. Er könne nur raten, die Schreiben direkt in den Papierkorb zu werfen.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ermittlungen gegen Beamten Polizist soll Ausländer misshandelt haben

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen einen Bundespolizisten, der zwei junge Ausländer erniedrigt und dabei fotografiert haben soll. Bei der juristischen Aufarbeitung möglicher Misshandlungen in einer Flüchtlingsunterkunft in Burbach gibt es indes Fortschritte. Mehr Von Reinhard Bingener, Hannover

18.05.2015, 11:45 Uhr | Politik
Verdacht auf Hanfanbau Özdemir nimmt Stellung zu Ermittlungen

Grünen-Parteichef Cem Özdemir hat dazu Stellung genommen, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihnen ermittelt. Es besteht Verdacht auf Hanfanbau. Seiner Meinung nach ist der Gesetzgeber hier das Problem, weil er nämlich Hanf anders behandelt wie Alkohol. Mehr

20.01.2015, 09:55 Uhr | Politik
Prozess in Berlin Ist ein ehemaliger Polizist der Maskenmann?

Im Maskenmann-Prozess steht ein früherer Dachdecker vor Gericht, weil er Millionärsfamilien erpresst haben soll. Neue Informationen rücken aber einen anderen Tatverdächtigen in den Vordergrund: einen ehemaligen Polizisten. Mehr

17.05.2015, 13:40 Uhr | Gesellschaft
Drei Jahren und neun Monate Deutscher IS-Kämpfer zu Haftstrafe verurteilt

Das Frankfurter Oberlandesgericht hat einen Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat wegen der Beteiligung am syrischen Bürgerkrieg zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die Richter blieben damit nur knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Mehr

05.12.2014, 15:19 Uhr | Politik
Justiz streitet über Fall Gysi Das Leben des Anderen

Hat Gregor Gysi eine falsche eidesstattliche Versicherung im Zusammenhang mit möglichen Stasi-Kontakten abgegeben? Der Hamburger Generalstaatsanwalt will nun eine Anklage erzwingen. Ein untergebener Beamter wehrt sich dagegen. Justizsenator Steffen prüft den Fall. Ein ungewöhnlicher Vorgang. Mehr Von Alexander Haneke und Guido Franke

21.05.2015, 15:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.09.2009, 07:49 Uhr

Ein missglückter Vorschlag

Von Nikolas Busse

Schon der Testlauf leuchtet nicht ein: Ausgerechnet Italien und Griechenland sollen nach dem Willen der EU-Kommission durch die Umverteilung von 40.000 Flüchtlingen entlastet werden. Mehr 5 7