http://www.faz.net/-gpf-8nu19

Beihilfe zum NS-Massenmord : Urteil gegen SS-Mann Gröning ist rechtskräftig

  • Aktualisiert am

Rechtskräftig verurteilt: der frühere SS-Mann Oskar Gröning, hier im Juli 2015 vor der Urteilsverkündung in Lüneburg Bild: dpa

Das Urteil gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof hat Revisionsanträge gegen das Urteil zurückgewiesen. Gröning war wegen Beihilfe zum Massenmord zu vier Jahren Haft verurteilt worden.

          Das Urteil gegen den früheren SS-Mann Oskar Gröning wegen Beihilfe zum massenhaften Mord im NS-Vernichtungslager Auschwitz ist rechtskräftig. Das teilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Montag mit. Dies hatte zuvor bereits Grönings Verteidiger Hans Holtermann gesagt.

          Die Karlsruher Richter verwarfen nach eigenen Angaben bereits am 20. September die Revisionen, die der 95-Jährige sowie Nebenkläger eingelegt hatten. Diese forderten, dass der in der Presse „Buchhalter von Auschwitz“ genannte Gröning als Mittäter bestraft wird.

          Gröning war im Juli 2015 vom Landgericht Lüneburg zu vier Jahren Haft verurteilt worden, weil er durch seinen Beitrag zur Tötungsmaschinerie in dem Lager den Mord an 300.000 Menschen befördert haben soll. Er hatte eingestanden, das Geld der verschleppten Juden verwaltet und die Ankunft der Transporte mit beaufsichtigt zu haben. (Az. 3 StR 49/16)

          Quelle: dpa/epd

          Weitere Themen

          Mit harter Hand

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Lebenslange Haft für "Reichsbürger" Video-Seite öffnen

          Schuldig gesprochen : Lebenslange Haft für "Reichsbürger"

          Das Oberlandesgericht Nürnberg befand den sogenannten Reichsbürger von Georgensgmünd wegen Mordes für schuldig. Er hatte im Oktober 2016 einen Polizisten erschossen, als SEK-Beamte Waffen in seinem Haus sicherstellen wollten.

          Der Staat des Mörders

          Urteil gegen „Reichsbürger“ : Der Staat des Mörders

          Wolfgang P. lehnt diesen Staat ab. Als Polizisten seine Wohnung durchsuchen wollten, erschießt er einen von ihnen. Das Gericht verurteilte den „Reichsbürger“ deshalb zu lebenslanger Haft.

          Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Kondolenzanruf : Soldaten-Witwe empört über Trumps Verhalten

          Die Witwe des in Niger gefallenen amerikanischen Soldaten La David Johnson ist verärgert über den Kondolenzanruf von Donald Trump. Er habe sich nicht einmal richtig an den Namen ihres verstorbenen Mannes erinnern können, sagte sie in der amerikanischen Fernsehsendung „Good Morning America“.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.