http://www.faz.net/-gpf-9a6be

Kommentar : Datenschutz heißt nicht Raserschutz

Eine sogenannte Dash-Cam, befestigt an der Windschutzschreibe, filmt den Verkehr aus einem Auto. Bild: dpa

Vor Gericht zu verlieren, obwohl man Recht hat und es beweisen kann, ist erschütternd – auch für das Vertrauen in die Justiz. Die Zulassung von Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel ist deshalb ein wichtiger Schritt.

          Vor Gericht zu verlieren, obwohl man Recht hat, ist frustrierend. Zu verlieren, obwohl man Recht hat und beweisen kann, dass man Recht hat, ist erschütternd – auch für das Vertrauen in die Justiz. So konnte es bisher Autofahrern ergehen, die mittels sogenannter Dashcam-Aufnahmen die Schuld der Gegenseite an einem Verkehrsunfall nachweisen konnten, dies wegen des mit der Aufnahme verbundenen Datenschutzverstoßes aber vor Gericht nicht durften. Dieser Praxis hat der Bundesgerichtshof nun ein ein Ende bereitet.

          Dashcam-Aufnahmen seien zwar datenschutzwidrig – jedenfalls, wenn der gesamte Fahrtverlauf und nicht nur das unmittelbare Unfallgeschehen dauerhaft gespeichert werde, so die Richter. Das muss auch so bleiben. Als Beweismittel unverwertbar sind die Aufnahmen deshalb aber nicht.

          Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist nur folgerichtig, wenn man an andere Fall-Konstellationen wie etwa den Ankauf von illegal beschafften Steuer-CDs denkt, wo der Staat selbst ohne viel Federlesen weit größere Rechtsverstöße in Kauf nimmt, und die so beschafften Beweismittel gleichwohl von den Gerichten akzeptiert werden.

          Die meist nur wenige Augenblicke währende Aufzeichnung des eigenen Fahrverhaltens im öffentlichen, ohnehin für jedermann einsehbaren Verkehrsraum ist ein geringfügiger Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Wer erst durch die rücksichtslose Fahrweise eines anderen zu Schaden und dann vor Gericht nicht zu seinem Recht kommt, weil dort der offenkundig als Feigenblatt bemühte Datenschutz höher bewertet wird als die Wahrheitsfindung, der kann den Glauben an den Rechtsstaat wohl verlieren. Ein Freibrief, nun alles zu filmen und zu speichern, ist diese Entscheidung nicht.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Venezuela vor Präsidentschaftswahl gespalten Video-Seite öffnen

          Im Zeichen der Krise : Venezuela vor Präsidentschaftswahl gespalten

          Amtsinhaber Nicolás Maduro gilt als umstritten und korrupt. Trotz aller Proteste gegen ihn hofft er auf seine Wiederwahl für eine zweite sechsjährige Amtszeit. Dabei könnte ihm die geringe Wahlbeteiligung helfen.

          Schau mal an

          Schlusslicht : Schau mal an

          Alle reden vom Fußball. Wir auch. Aber auch von der Dashcam, autonom fahrenden Autos und ARD und ZDF. Das waren die Themen der Woche.

          Topmeldungen

          Pokal-Party in Frankfurt : Balkon, Pott, Ausnahmezustand

          Ausnahmezustand in Frankfurt: Die Stadt feiert ihr Team am Römer. Während Niko Kovac dabei erst sprachlos ist, spricht der Bürgermeister von einem besonderen Versprechen des nun ehemaligen Trainers.

          Neuer PSG-Trainer vorgestellt : Bonjour, ici c’est Tuchel

          Bonjour á Paris: Thomas Tuchel zeigt sich euphorisiert ob seiner neuen Aufgabe bei PSG. Dem Team um den brasilianischen Superstar Neymar will er einen neuen Mannschaftsgeist geben. Und er spricht schon über einen möglichen Transfer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.