http://www.faz.net/-gpf-9a6be

Kommentar : Datenschutz heißt nicht Raserschutz

Eine sogenannte Dash-Cam, befestigt an der Windschutzschreibe, filmt den Verkehr aus einem Auto. Bild: dpa

Vor Gericht zu verlieren, obwohl man Recht hat und es beweisen kann, ist erschütternd – auch für das Vertrauen in die Justiz. Die Zulassung von Dashcam-Aufnahmen als Beweismittel ist deshalb ein wichtiger Schritt.

          Vor Gericht zu verlieren, obwohl man Recht hat, ist frustrierend. Zu verlieren, obwohl man Recht hat und beweisen kann, dass man Recht hat, ist erschütternd – auch für das Vertrauen in die Justiz. So konnte es bisher Autofahrern ergehen, die mittels sogenannter Dashcam-Aufnahmen die Schuld der Gegenseite an einem Verkehrsunfall nachweisen konnten, dies wegen des mit der Aufnahme verbundenen Datenschutzverstoßes aber vor Gericht nicht durften. Dieser Praxis hat der Bundesgerichtshof nun ein ein Ende bereitet.

          Dashcam-Aufnahmen seien zwar datenschutzwidrig – jedenfalls, wenn der gesamte Fahrtverlauf und nicht nur das unmittelbare Unfallgeschehen dauerhaft gespeichert werde, so die Richter. Das muss auch so bleiben. Als Beweismittel unverwertbar sind die Aufnahmen deshalb aber nicht.

          Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist nur folgerichtig, wenn man an andere Fall-Konstellationen wie etwa den Ankauf von illegal beschafften Steuer-CDs denkt, wo der Staat selbst ohne viel Federlesen weit größere Rechtsverstöße in Kauf nimmt, und die so beschafften Beweismittel gleichwohl von den Gerichten akzeptiert werden.

          Die meist nur wenige Augenblicke währende Aufzeichnung des eigenen Fahrverhaltens im öffentlichen, ohnehin für jedermann einsehbaren Verkehrsraum ist ein geringfügiger Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht. Wer erst durch die rücksichtslose Fahrweise eines anderen zu Schaden und dann vor Gericht nicht zu seinem Recht kommt, weil dort der offenkundig als Feigenblatt bemühte Datenschutz höher bewertet wird als die Wahrheitsfindung, der kann den Glauben an den Rechtsstaat wohl verlieren. Ein Freibrief, nun alles zu filmen und zu speichern, ist diese Entscheidung nicht.

          Constantin van Lijnden

          Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Trump lässt Riad nicht fallen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.