http://www.faz.net/-gpf-7jur5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.11.2013, 14:01 Uhr

Urteil Barschel-Akten bleiben unter Verschluss

Der Tod des CDU-Politikers Uwe Barschel gibt bis heute Rätsel auf. Ein Reporter der „Bild“-Zeitung wollte die Ermittlungsakten des BND einsehen. Doch das Bundesverwaltungsgericht ließ ihn abblitzen.

© ASSOCIATED PRESS Uwe Barschel 1987

Die Akten des Bundesnachrichtendiensts BND zum Fall des unter mysteriösen Umständen umgekommenen CDU-Politikers Uwe Barschel bleiben vorerst geschlossen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch in Leipzig entschieden. Der 6. Senat wies die Klage eines Journalisten auf Akteneinsicht ab. Der BND hatte sich geweigert, dem „Bild“-Reporter Einsichtnahme und das Anfertigen von Kopien zu gewähren.

Barschel, Ex-Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, war 1987 tot in der Badewanne eines Genfer Hotels gefunden worden. Die genauen Umstände seines Todes sind ungeklärt. Die „Barschel-Affäre“ um Schmutzkampagnen gegen den SPD-Politiker Björn Engholm im Landtagswahlkampf gilt als einer der größten politischen Skandale der Bundesrepublik.

Schutzfrist von 30 Jahren

Die Leipziger Bundesrichter erklärten, das Bundesarchivgesetz ermögliche zwar die Benutzung von Unterlagen auch dann, wenn die entsprechende Behörde die Akten noch nicht an das Bundesarchiv abgegeben habe. Aber das treffe erst nach der festgeschriebenen Schutzfrist von 30 Jahren zu. Die sei im Falle Barschel noch nicht abgelaufen.

Der Journalist hatte sich außerdem auf Artikel 5 des Grundgesetzes zur Informations-, Forschungs- und Pressefreiheit berufen. Pressevertreter hätten zwar einen Informationsanspruch. Dieser führe aber nicht zu einem Recht auf Nutzung der Akten, entschieden die obersten Verwaltungsrichter.

Mehr zum Thema

Der Anwalt Christoph Partsch sagte nach der Verkündung der Entscheidung, die schriftliche Begründung werde jetzt abgewartet. Höchstwahrscheinlich werde das Bundesverfassungsgericht angerufen. Das Urteil könne so nicht stehenbleiben, weil es die Informations-, Forschungs- und Pressefreiheit in ihrer Existenz gefährde.

Quelle: LNO

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pressefreiheit Schulz warnt Türkei vor schwarzen Listen für Journalisten

Die Türkei hat offenbar zum zweiten Mal binnen weniger Tage einem deutschen Journalisten die Einreise verweigert. Der EU-Parlamentspräsident kritisiert das Vorgehen der türkischen Behörden. Mehr

26.04.2016, 04:11 Uhr | Politik
Video-Analyse Heimsieg für Donald Trump in New York

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat bei der Vorwahl in New York einen großen Erfolg erzielt. Trotzdem können ihn in seiner Heimat viele Menschen nicht ausstehen. FAZ.NET-Reporter Simon Riesche berichtet aus New York. Mehr

20.04.2016, 09:25 Uhr | Politik
Rangliste der Pressefreiheit Anfeindungen und Übergriffe

Die Pressefreiheit ist weltweit in Gefahr. In Kriegsgebieten fürchten Journalisten um ihr Leben. Sie werden angegriffen von religiösen Extremisten und dem organisierten Verbrechen. Doch warum hat sich die Lage in Deutschland verschlechtert? Mehr Von Ann-Katrin Gehrmann

20.04.2016, 06:13 Uhr | Feuilleton
Fall Böhmermann Es gilt immer die Pressefreiheit

Seitdem der Fernseh-Satiriker Jan Böhmermann in seiner ZDF-Sendung ein Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan veröffentlicht hat, steht ganz Deutschland Kopf. Die Bundesregierung prüft derzeit ein Ersuchen der türkischen Regierung, den Moderator wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts strafrechtlich zur Verantwortung zu ziehen. Was halten die Bürger in Deutschland von dieser Angelegenheit? Mehr

13.04.2016, 16:08 Uhr | Feuilleton
Warnung vor Umbau Ex-Chefin gegen Auflösung der Stasi-Unterlagen-Behörde

Braucht das Land mehr als 25 Jahre nach dem Ende der DDR noch eine eigene Behörde für die Stasi-Akten? Experten sagen: Nein. Nicht so schnell, mahnt die frühere Bundesbeauftragte Marianne Birthler. Mehr

29.04.2016, 05:27 Uhr | Politik

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 46