http://www.faz.net/-gpf-8yhke

Unterstützung für Trump : Konservative CDU-Politiker greifen Merkels Klimapolitik an

  • Aktualisiert am

Parteifreunde kritisieren die Bundeskanzlerin nun wegen ihrer Klima-Politik. Bild: Reuters

Angela Merkel will das Klimaschutzabkommen nach Trumps Ausstieg erst recht vorantreiben. Konservative CDU-Politiker halten jedoch nichts davon. Sie sprechen von „moralischer Erpressung“ im Kampf gegen die Erderwärmung

          Der konservative Berliner Kreis innerhalb der CDU fordert eine Aufweichung der deutschen Klimapolitik. In einer Erklärung verlangt die Gruppe ein Ende der „moralischen Erpressung“ durch die Klimaforschung, berichtete am Samstag zuerst die ARD. Das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, sei realistisch ohnehin nicht mehr erreichbar.

          Die deutsche Politik solle demnach ihr Augenmerk nicht mehr auf eine Minderung des Klimawandels, sondern auf eine Anpassung an die Veränderungen setzen. Konkret richte sich die Kritik vor allem auf die Förderung der Solar- und Windkraft. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sei nicht reformierbar und müsse abgeschafft werden. Auch die Förderung von Elektroautos und die Vorgaben zur energetischen Gebäudesanierung müssten überprüft werden.

          Erstwählerlexikon

          Warum lohnt es sich immer, zur Wahl zu gehen? Was machen Abgeordnete eigentlich den ganzen Tag? Und was ist der Unterschied zwischen Erst- und Zweitstimme? FAZ.NET erklärt, was man wissen muss.

          Die Erklärung wurde bei einer internen Veranstaltung des „Berliner Kreises" in den Fraktionsräumen der CDU/CSU im Berliner Reichstag vorgestellt. Die Autoren, unter ihnen die Bundestagsabgeordneten Philipp Lengsfeld und Sylvia Pantel, bestreiten eine „solitäre Rolle des Treibhauseffektes“ und wenden sich gegen einen einseitig negativen Blick auf die Folgen der Erderwärmung. Lengsfeld bietet das Papier auf seiner Homepage zum Download.

          So seien „die mit dem Schmelzen des polaren Meereises verbundenen Chancen (eisfreie Nordpassage, neue Fischfangmöglichkeiten, Rohstoffabbau) vermutlich sogar größer als mögliche negative ökologische Effekte“. Der Weltklimarat IPCC habe sich zu einer Art „Weltrettungszirkus“ entwickelt. Auf dessen Modellrechnungen seien aber die „zunehmend aggressiveren politischen Zielsetzungen, insbesondere die CO2-Reduktionsziele aufgebaut".

          Berlin : Merkel: Werden Kampf gegen Klimawandel erfolgreich führen

          Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte sich zuletzt am Freitag hinter das Pariser Weltklimaabkommen. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte den Austritt seines Landes aus der Vereinbarung angekündigt und dafür weltweit Kritik geerntet.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          SPD berät über weiteres Vorgehen Video-Seite öffnen

          Nach Rückzug der FDP : SPD berät über weiteres Vorgehen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte sich noch am Montag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier treffen, um nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche über das weitere Vorgehen zu beraten. Auch die SPD berät über die neue Situation.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.