Home
http://www.faz.net/-gpf-77atp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Unter Clowns Steinbrück dechiffriert

Die SPD geht mit Steinbrücks Clown-Vergleich nachgerade offensiv um. War der jüngste Ausrutscher etwa gar kein Ausrutscher, sondern kalkulierter Tabubruch?

© dpa Vergrößern Clown und Über-Clown: Steinbrück, kalkuliert ungeölt

Irgendetwas ist anders an der Debatte über Peer Steinbrücks jüngsten eigenwilligen Wortbeitrag. Wenn der SPD-Kanzlerkandidat bislang über das Kanzlergehalt, Weinpreise oder anonyme Spender sprach, von denen er nichts wisse, hagelte die öffentliche Kritik nur so auf ihn ein. Es folgten ein, zwei pflichtschuldige Verteidigungen von sozialdemokratischer Seite, ansonsten gingen die Genossen auf Tauchstation. Wenn die Kameras und Mikrofone abgeschaltet waren, verliehen viele von ihnen - bis hinein in oberste Etagen - ihrer Fassungslosigkeit über den Kandidaten Ausdruck.

Majid Sattar Folgen:  

Diesmal aber, da Steinbrück sein Entsetzen über das Abschneiden zweier „Clowns“ in der italienischen Parlamentswahl bekundete, stellt sich die Lage ein wenig anders dar. Gewiss, das Regierungslager drischt auf den Möchtegern-Kanzler ein, dessen Äußerungen den italienischen Staatspräsidenten veranlassten, ein geplantes Abendessen mit Steinbrück abzusagen. Aber das mediale Echo ist differenziert, Boulevard-Zeitungen loben Steinbrück gar für seinen Mut zum offenen Wort. Und die SPD geht mit der Angelegenheit nachgerade offensiv um: Steinbrück habe ausgesprochen, was er denke, sagte Generalsekretärin Andrea Nahles, Clown sei das Mindeste, was ihr zu Silvio Berlusconi einfiele. Der Kandidat habe es auf den Punkt gebracht, sekundierte Neben-Generalsekretär Thomas Oppermann, man dürfe wohl doch noch! Auch als Kanzlerkandidat!

Irgendetwas ist also diesmal anders. Womöglich das: Als Steinbrück seine Vortragshonorare für angemessen, das Kanzlergehalt für unangemessen, und Pinot-Grigio-Flaschen im Wert von unter fünf Euro für untrinkbar erklärte, gerierte er sich als einer, der andere gerne vor den Kopf stößt, der mit dem Unbequemen provoziert und mit seinen Ecken und Kanten kokettiert. Diesmal aber sprach er den meisten Deutschen aus der Seele. Sein Tabubruch bestand genau darin: zu sagen, was verantwortliche Politiker sich zu verkneifen haben - im Interesse des Staates. Tun sie es dennoch, sprechen sie das Populäre aus, handeln sie populistisch.

Verzicht auf die vermeintlichen Geheimcodes?

Da in Berlin die Frage, was eigentlich mit Steinbrück los ist, seit Monaten keine überzeugende Antwort gefunden hat, könnte man nun auf die Idee kommen, der Ausrutscher war gar kein Ausrutscher des Mannes mit der großen Klappe, sondern ein kalkulierter Tabubruch. Hatte Steinbrück auf dem politischen Aschermittwoch in Vilshofen nicht der bierseligen Masse zugerufen, er werde sich nicht verbiegen, er sei sicher, das Volk wolle „keinen geölten und keinen öden Politprofi“ haben? Ist nicht das in Potsdam erstmals getestete Redeformat „Klartext“ genau auf den bewussten Tabubruch durch Verzicht auf die vermeintlichen Geheimcodes der politischen Klasse angelegt?

© reuters, Reuters Vergrößern Napolitano kritisiert Steinbrück: „Bedauerliche Angelegenheit“

Man muss Steinbrücks jüngste Eskapade nicht mit nachträglicher Rationalisierung überhöhen. Schließlich konnte er sicherlich nicht die Absage Giorgio Napolitanos auf der Rechnung gehabt haben. Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Die gar nicht so unerfreuliche Resonanz auf die Clown-Schmähung könnte Steinbrück darin bestärken, in diesem Sinne fortzufahren. Das fürchten auch Genossen.

Der römische Staatsgast erklärte die Absage so: Jeder könne natürlich denken, was er wolle, „aber wenn man über gewisse Dinge spricht, die ein befreundetes Land betreffen und die das Ergebnis von freien Wahlen angeht, dann muss man wirklich sehr ausgewogen sein bei der eigenen Wortwahl“.

23410683 Steinbrück nicht im Bild: Der italienische Präsident Napolitano ist am Donnerstag in Berlin von Kanzlerin Merkel empfangen worden. Frau Merkel habe … © AFP Bilderstrecke 

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die SPD und die K-Frage Um Kopf und Kragen

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will nicht, dass sich die Partei von den Medien in eine Debatte über die nächste Kanzlerkandidatur treiben lässt. Er wird aber kaum noch jemanden finden, den er 2017 vorschicken kann. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

28.04.2015, 16:52 Uhr | Politik
Hamburger SPD Scholz kein Kanzlerkandidat

Die Debatte über eine Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz für die Wahl 2017 hat die SPD am Tag nach seiner Wahl zum ersten Bürgermeister abgewehrt. Spekulationen bereits in diesem Jahr seien absurd, hieß es in Berlin. Mehr

16.02.2015, 13:32 Uhr | Politik
Investieren in Landwirtschaft Rin in die Kartoffeln

In der solidarischen Landwirtschaft zahlen die Teilnehmer dem Bauern einen Monatsbetrag, um den Betrieb zu finanzieren. Im Gegenzug bekommen die Genossen die komplette Erntemenge ausgeschüttet. Mehr

21.04.2015, 14:03 Uhr | Finanzen
Interview Klonpionier Mitalipov über seine Therapiepläne

In der Petrischale und in Tierversuchen gelingt es längst. Defekte Mitochondrien werden in Keimzellen und Embryonen kuriert. Jetzt laufen die Anträge für klinische Tests mit Patienten. Es geht darum, Gendefekte durch Zellkerntransfer zu beseitigen, was im Ergebnis Embryonen mit drei genetischen Eltern ergäbe. Die Keimbahnversuche sind vielerorts ein Tabubruch, oft verboten wie in Deutschland. Doch der Schöpfer des sogenannten therapeutischen Klonens will sich von Gesetzeshürden nicht abschrecken lassen. Das grüne Licht aus London vor wenigen Wochen ist für ihn erst der Anfang. Mehr

30.04.2015, 00:44 Uhr | Wissen
Spitzenunternehmer Manager für die Zukunft gesucht

Zu hohe Gehälter, horrende Abfindungen auch bei Fehlleistungen, mangelndes Vertrauen: Vorstandschefs müssen die Ärmel hochkrempeln – und in eine neue Welt der Führung aufbrechen. Mehr Von Carsten Knop

03.05.2015, 10:25 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.02.2013, 16:51 Uhr

Wertschätzung

Von Reinhard Müller

Die Richter des Bundesverfassungsgerichts fordern eine amtsangemessene Richterbesoldung - mit Recht. Karlsruhe springt ein, wo der Gesetzgeber versagt. Mehr 18 8