http://www.faz.net/-gpf-7xi9o

Unionsfraktion : CDU-Politiker Schockenhoff gestorben

  • Aktualisiert am

Andreas Schockenhoff † Bild: dpa

Der stellvertretende Fraktionschef der Union im Bundestag, Andreas Schockenhoff, ist tot. Der profilierte CDU-Außenpolitiker starb im Alter von 57 Jahren nach Angaben eines Sprechers eines natürlichen Todes.

          Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Andreas Schockenhoff, ist tot. Der CDU-Außenpolitiker starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 57 Jahren eines natürlichen Todes, wie ein Fraktionssprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte.

          Schockenhoff saß seit 1990 im Bundestag, sein Wahlkreis war Ravensburg in Baden-Württemberg. Schockenhoff war von 2006 bis Anfang 2014 Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-russische Zusammenarbeit. Fraktionschef Volker Kauder erklärte: „Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verliert mit ihm einen ihrer profiliertesten Politiker, ganz viele von uns auch einen guten Freund und engen Weggefährten.“

          Kauder würdigte Schockenhoff als exzellenten Kenner Russlands. „Gerade in diesem Jahr war seine Stimme hier von großer Bedeutung“, sagte Kauder mit Blick auf die Ukraine-Krise. Guido Wolf, Landtagspräsident und designierter Spitzenkandidat der Südwest-CDU, sagte zum plötzlichen Tod Schockenhoffs: „Ich habe ihn als einen Menschen kennen und schätzen gelernt, der mehr für andere als für sich selbst gehandelt hat.“ Für Aufsehen hatte im Herbst 2011 Schockenhoffs öffentliches Eingeständnis gesorgt, Alkoholiker zu sein. Er begab sich damals in stationäre Therapie.

          „Bleibende Impulse gesetzt“

          Kauder sagte, Schockenhoff habe sich, seit 1990 mit aller Kraft als Bundestagsabgeordneter für den Heimatwahlkreis Ravensburg eingesetzt und war der Landes-CDU in verschiedenen Funktionen ein kompetenter Ratgeber. „Sein Engagement in der Außen-, Verteidigungs- und Europapolitik hat bleibende Impulse gesetzt. Ich bin ihm für alles dankbar. Mein tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie. Ich wünsche ihr viel Kraft.“

          Mit seinem Nachfolger im Amt des Russlandbeauftragten, Gernot Erler (SPD), lag Schockenhoff im Sommer teilweise politisch überkreuz. Während Erler davor warnte, die Wirkung von Sanktionen gegen Moskau zu überschätzen, verlangte Schockenhoff weitere Verschärfungen. Für Aufsehen sorgte auch Schockenhoffs Vorstoß, nach dem mutmaßlichen Abschuss eines Passagierflugzeugs über der Ostukraine mit fast 300 Toten eine UN-Blauhelmmission in der Region einzusetzen.

          Schockenhoff studierte Romanistik, Germanistik und Geschichte in Tübingen und Grenoble. Nach seinem Referendariat und einer Dissertation arbeitete er ab 1985 als Lehrer an einem katholischen Gymnasium in Ravensburg - bis er 1990 in den Bundestag gewählt wurde. Eine besondere Zuneigung verband Schockenhoff mit Frankreich. Seit 1994 leitete er die Deutsch-Französische Parlamentariergruppe. Sich selbst beschrieb Schockenhoff als naturverbundenen und gläubigen Menschen, der gern wandert, Ski fährt und im Garten arbeitet. Er war geschieden und hat drei Kinder.

          Weitere Themen

          Wie China die Armut bekämpfen will

          Vorbild Schanghai : Wie China die Armut bekämpfen will

          Bis 2020 will Xi Jinping die Armut in seinem Land überwinden. Was den letzten 30 Millionen Abgehängten fehlt und wie ein deutscher Entwicklungshelfer versucht, das Leben der Bauern zu verbessern – ein Ortsbesuch im Westen Chinas.

          Topmeldungen

          Nach den Kongresswahlen : Die Politik der lahmen Enten

          „Lame Duck Session“ heißt es in Amerika, wenn eine Partei vor Beginn der neuen Legislaturperiode noch schnell versucht, ihre politischen Projekte zu retten. Die Republikaner versuchen das nun in mehreren Staaten.

          Wenige suchen Hilfe : Das Zuhause ist für Frauen gefährlich

          Alle zwei bis drei Tage wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner getötet. Die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein. Der Bund will reagieren. Nun sollen mehr Frauenhäuser entstehen.

          Diesel-Fahrverbote : Städte gegen Video-Kontrollen

          Das geplante Gesetz zur Video-Überwachung von Diesel-Fahrverbotszonen erntet Kritik von den betroffenen Städten. Verkehrsminister Scheuer geht seinerseits in die Offensive: Er will die Positionen von Messstationen überprüfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.