http://www.faz.net/-gpf-99fm2

F.A.Z. exklusiv : Union will mehr Rechte für Polizei im Kampf gegen Einbrecher

Schrecksekunden nach einem Einbruch: Wenn es nach der Union geht, dann bekommt die Polizei mehr Kompetenzen zur Einbruchsbekämpfung (Bild zeigt Polizeieinsatz nach Einbruchsversuch in Hamburg). Bild: dpa

Die Union möchte die SPD zu weiteren Schritten zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen bewegen. Vor allem die Telekommunikationsüberwachung soll erleichtert werden.

          Die Union fordert von der SPD, weitere Schritte zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen zu gehen. Vor allem die Telekommunikationsüberwachung (TKÜ) soll erleichtert werden. Der am Wochenende bekanntgewordene Rückgang bei den Einbruchsdiebstählen von 23 Prozent sei „Ansporn“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag Stephan Harbarth (CDU) dieser Zeitung. „Ein weiteres Maßnahmenpaket wollen wir nach Möglichkeit bereits in den nächsten Monaten auf den Weg bringen.“ Harbarth fordert, den Ermittlungsbehörden weitere Aufklärungsmöglichkeiten zu geben. „Maßnahmen zur Telekommunikationsüberwachung müssen bei allen Fällen des Wohnungseinbruchsdiebstahls möglich sein.“ Er fügte hinzu: „Darüber wird mit dem Koalitionspartner zu reden sein.“

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Zwar hat die vorige Koalition einen neuen Verbrechenstatbestand des Einbruchs beschlossen. Nicht einigen konnten sich die Koalitionäre damals allerdings darauf, die Telekommunikationsüberwachung im Zusammenhang mit Wohnungseinbrüchen zuzulassen. Voraussetzung dafür ist bisher, dass diese „bandenmäßig“ begangen werden. Das will die Union nun ändern, da häufig erst im Laufe einer Telekommunikationsüberwachung aufgeklärt werden kann, ob eine Bande am Werk ist. Harbarth machte sich auch für eine Fortführung des Förderprogramms der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stark, mit dem der Bund den Einbau einbruchshemmender Technik fördert. Das Programm war Ende 2015 eingeführt worden und wird seither mit steigender Tendenz nachgefragt. Die in diesem Jahr bisher zugesagte Summe liegt nach Auskunft der KfW „leicht über dem Vorjahresniveau“. 2017 waren für das gesamte Jahr 44 Millionen Euro bewilligt worden.

          Zur Erklärung des Rückgangs von Einbrüchen sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) dieser Zeitung, es gebe einen „ völlig neuen strategischen Ansatz“ bei der Intensivtäterbekämpfung in Nordrhein-Westfalen. „Unsere Polizei hat die Sachbearbeitung für diese Klientel in 16 leistungsstarken Polizeipräsidien gebündelt.“ Seitdem liefen alle Informationen zu einem bestimmten Intensivtäter an einer Stelle zusammen, „ganz egal, wo er gerade zuschlägt“.

          Weitere Themen

          Merkel will „Lage neu bewerten“ Video-Seite öffnen

          Maaßen-Affäre : Merkel will „Lage neu bewerten“

          Sie halte dies für richtig und für notwendig, so die Kanzlerin. Zuvor hatte SPD-Chefin Andrea Nahles eine Neubewertung der Übereinkunft von SPD, CDU und CSU vom Dienstag gefordert.

          Schlichtweg inakzeptabel

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln Video-Seite öffnen

          Koalitionsstreit : Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln

          „Die durchweg negativen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen, dass wir uns geirrt haben“, schrieb Nahles am Freitag an die Vorsitzenden von CDU und CSU, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.