http://www.faz.net/-gpf-8fgvv

Union : Weiterstreiten bis zur Wahl

Edmund Stoiber verdammt Merkels Politik so lautstark, dass man keinen Zweifel haben kann: Der Streit in der Union wird weitergehen.

          Immerhin: Edmund Stoiber möchte nicht, dass die CSU-Minister aus dem Bundeskabinett abgezogen würden und sich seine Partei bundesweit ausdehne. Weil das „olle Kamellen“ seien. Und weil Regieren schöner sei als Opponieren. Sagt er jedenfalls, als wolle er es nicht zum Äußersten kommen lassen.

          Die Grenze des Äußersten aber hat er erreicht. So ziemlich alles, was den Markenkern der Merkel-CDU-Politik ausmacht, ist laut Stoiber falsch. Sie kümmere sich nicht um die kleinen Leute. Sie mache es sich zu leicht damit, die AfD als bloß rechtsradikal zu bezeichnen.

          Sie verstehe die Wähler nicht mehr. In Sachen Flüchtlingspolitik bilde sie mit SPD und Grünen eine Art „Einheitspartei“ (sic!) und kenne „keine Parteien mehr“ (sic! sic!), sondern nur noch „Menschen“, die Merkel unterstützen.

          Stoibers Rezept: Weniger Angela Merkel, mehr Franz Josef Strauß. Oder mehr Horst Seehofer. So wird das weitergehen zwischen CDU und CSU, bis Merkel ihre Bereitschaft zur abermaligen Kanzlerkandidatur verkündet hat. Will sie? „Wir wollen mit ihr“, hat Stoiber gesagt. Oder hat er da etwa geflunkert?

          Günter Bannas

          Leiter der politischen Redaktion in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Regierung oder Opposition? Video-Seite öffnen

          SPD-Mitgliederentscheid : Regierung oder Opposition?

          Die Sozialdemokraten entscheiden über eine große Koalition mit Angela Merkel. Ein tiefer Riss geht durch die Partei. Die SPD-Spitze kämpft um eine erneute Regierungsbeteiligung, viele junge Mitglieder für einen Neuanfang in der Opposition.

          Merkel fordert Ende des „Massakers“ in Syrien Video-Seite öffnen

          Regierungserklärung : Merkel fordert Ende des „Massakers“ in Syrien

          In ihrer Regierungserklärung hat Kanzlerin Merkel mit harten Worten die Situation in Syrien angesprochen. Sie warf dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad am Donnerstag vor, Krieg nicht gegen Terroristen, sondern gegen das eigene Volk zu führen.

          Topmeldungen

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Wehrhahn-Prozess : Angeklagter soll im Gefängnis mit Anschlag geprahlt haben

          Er hat die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht hat ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter ausgesagt. Dieser habe ihm die Tat gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.