http://www.faz.net/-gpf-95tdz

Unfall von Kramp-Karrenbauer : Auch Politiker sind nur Menschen

Es sagt sich so leicht: Das geht alles zu langsam! Politiker sind faul! Doch der Unfall von Annegret Kramp-Karrenbauer sollte eine Mahnung sein, die Erwartungen an Politiker nicht ins Unermessliche zu steigern.

          Tagsüber Sondierungsgespräche in Berlin, abends Neujahrsempfang in Saarbrücken, morgens wieder Sondierungsgespräche in Berlin – Politiker bürden sich ein Pensum auf, über das „normale“ Menschen nur staunen können.

          Annegret Kramp-Karrenbauer ist auf diesem hektischen Hin und Her in ihrem Dienstwagen in der Nacht zum Donnerstag verunglückt. Sie und ihre Begleiter kamen offenbar glimpflich davon. Der dichte Terminkalender muss nicht Ursache für den Unfall gewesen sein, denn sonst käme dergleichen sicher öfter vor.

          Dennoch mahnt der Unfall dazu, ab und zu innezuhalten und die Erwartungen an amtierende Politiker nicht ins Bodenlose zu steigern. Es sagt sich so leicht: Das geht alles viel zu langsam! Politiker sind faul! Wenn ich so arbeiten würde wie die! Was machen die eigentlich den ganzen Tag!? Und wehe, sie erscheinen dann nicht zum Neujahrsempfang! Umgekehrt hat man den Eindruck, dass sich viele Politiker angesichts dieses ahnungslosen Volksmunds nicht trauen, Erwartungen zu enttäuschen.

          Sie und ihre Kritiker sollten sich sagen: Wir sind alle nur Menschen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel in Reserve

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Merkel in Reserve

          Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer soll CDU-Generalsekretärin werden. Was wie ein Abstieg aussieht, ist eine Wette auf die Zukunft: Angela Merkel versucht ihr Erbe zu regeln.

          Topmeldungen

          Brisanter Brief : Der Aufstand der Brexit-Hardliner

          Britische Abgeordnete verlangen von Regierungschefin Theresa May eine schnelle und klare Trennung von der EU. Für May sind die Forderungen prekär – nicht nur weil die Gruppe groß genug ist, um ihre Regierung zu Fall zu bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.