http://www.faz.net/-gpf-72nu8

Umstrittene Gasförderung : Lodernde Feuerbälle aus dem Wasserhahn

  • -Aktualisiert am

Angstmacher: ein verschlossenes Bohrloch in Barnstorf Bild: Pilar, Daniel

In Deutschland geht die Angst vor „Fracking“ um, ein Verfahren zur Gewinnung von Erdgas. Dabei wird die Technik seit Jahren verwendet, ohne Komplikationen. Ein Besuch im Zentrum der deutschen Öl- und Gasförderung.

          Eine frohe Botschaft grüßt den Gast. Das Werk Barnstorf der Wintershall, ein Zentrum der deutschen Öl- und Gasförderung, ist seit beinahe 1000 Tagen unfallfrei. Weil in der Branche stets mit dem Schlimmsten gerechnet wird, sind den Mitarbeitern die Sicherheitsregeln schon in Fleisch und Blut übergegangen. Im Treppenhaus gehen alle am Handlauf, auch Gäste lernen schnell diese Lektion. Wo es gefährlich werden könnte, werden die Autos nur rückwärts eingeparkt, damit der Fluchtweg frei ist. Im Freien schützen ein weißer Helm und Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen vor Gefahren.

          Wenige Kilometer entfernt vom Werk im Landkreis Diepholz liegt der Bohrplatz Düste Z 10. Düste ist der Name der Gemarkung, das Z steht für Zechstein und die 10 für zehnte Bohrung, an der seit den fünfziger Jahren gearbeitet wird. Alles sieht unspektakulär aus. Hinter einem Gitterzaun zwischen Feldern ist ein Platz von 100 mal 100 Meter asphaltiert. Rund um das Innere des Platzes, wo eine hellgrün lackierte Rohrleitung aufragt. Den Außenrand des Platzes umläuft eine mit Gittern abgedeckte Rinne. Keinerlei Flüssigkeit soll jemals in die Bodenoberfläche gelangen. Selbst das Regenwasser wird aufgefangen und in doppelwandige Tanks gepumpt. Irgendwann kommt ein Saugwagen und pumpt das Wasser ab, um es in 1200 Meter Tiefe zu verpressen, wo es sicher lagert, unerreichbar weit entfernt vom Grundwasser.

          Mit jedem „Frac“ geht ein Riss durch die Gesellschaft

          Dem Bau des Platzes ging eine lange genehmigungsrechtliche Prozedur voraus. Die Wintershall erstellte einen Rahmenbetriebsplan, einen Bohrplatzbetriebsplan, einen Bohrbetriebsplan und schließlich einen Betriebsplan. Alle Pläne wurden der Bergbehörde vorgelegt, die sie mit der Gemeinde und dem Kreis, vor allem mit der Unteren Wasser- und der Naturschutzbehörde, abstimmt und Stück für Stück genehmigt. Das Unternehmen begann die Unterlagen im Sommer 2011 vorzubereiten und einzureichen. Im Oktober wurde der Rahmenbetriebsplan, im Januar die Bohrung genehmigt. Von Januar bis Mai wurde an der Bohrung gearbeitet.

          Zunächst wurde ein Rohr mit großem Durchmesser bis auf 60 Meter in den Boden gerammt, um das Grundwasser vor Verschmutzung zu schützen. Dann wurden nacheinander fünf Rohre bis auf eine Tiefe von 4380 Metern verlegt, wo eine Temperatur von 165 Grad herrscht. Jedes neue Rohr ist etwas schlanker als das zuvor eingelassene und jedes einzementiert. Das dünnste und längste Rohr reicht schließlich von der Erdoberfläche bis in die Lagerstätte. Mit Sprengsätzen werden in der Tiefe kleine Löcher in das Rohr gesprengt, damit das Gas von allen Seiten einströmen kann. In 50 Meter Tiefe ist ein Sicherheitsventil installiert. Die Anlage ist für einen Betriebsdruck von 1000 bar zugelassen und bis zu einem Druck von 1500 bar getestet.

          Umweltamtspräsident Jochen Flasbarth (r.) und Bundesumweltminister Peter Altmaier wollen „Fracking“ unter strengen Auflagen erlauben

          Weil das Gestein, in dem das Gas lagert, besonders fest und dicht ist, wird es in der Fachsprache als „Tight-Gas“ bezeichnet, das englische Wort für „dicht“. Weil die Gasvorkommen in dem luftdichten Stein eingeschlossen sind, hat die Wintershall bei der Bergbehörde beantragt, sieben „Fracs“ durchzuführen, das sind hydraulisch provozierte Risse im Stein, die das Gas befreien sollen. Andrea Scheck, Leiter „Operations“ bei der Wintershall, setzt auf eine Genehmigung noch in diesem Jahr.

          Weitere Themen

          Forscher suchen Monster-DNA Video-Seite öffnen

          Loch Ness : Forscher suchen Monster-DNA

          Seit mehr als tausend Jahren gibt es Berichte über ein Monster im schottischen See Loch Ness. Nun will ein neuseeländischer Forscher die Kreatur endlich aufspüren: mithilfe von DNA-Proben aus dem Wasser.

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und erfreulich.

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.