http://www.faz.net/-gpf-75ntv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 00:19 Uhr

Umfragen Steinbrück stürzt in Wählergunst ab

Peer Steinbrück ist laut neuer Umfragen der große Verlierer in der Bundespolitik: Der Spitzenkandidat der SPD für die Bundestagswahl im September verliert gegenüber Bundeskanzlerin Merkel an Boden. Auch die Werte seiner Partei sinken.

© dpa Unangenehme Werte: Peer Steinbrück verliert an Zustimmung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stürzt nach seinen umstrittenen Einlassungen zum Kanzlergehalt in der Wählergunst massiv ab. Mit seiner Arbeit zeigten sich im neuen ARD-Deutschlandtrend nur noch 36 Prozent der Deutschen zufrieden, wie die ARD am Donnerstagabend berichtete. Dies sind 12 Punkte weniger im Vergleich zu Anfang Dezember. Steinbrück liegt in der Liste der beliebtesten Parteipolitiker damit 29 Punkte hinter Kanzlerin Angela Merkel, die ihre Beliebtheit abermals ausbauen konnte und mit einer Zustimmung von 65 Prozent den ersten Platz belegt.

Unmittelbar nach der Bekanntgabe seiner Nominierung als SPD-Kanzlerkandidat im Oktober war Steinbrück noch auf eine Zustimmung von 59 Prozent gekommen. Schlusslicht in der Beliebtheit ist weiter FDP-Chef Philipp Rösler, mit dessen Arbeit nur 17 Prozent zufrieden sind.

Auch SPD verliert

Auch im direkten Vergleich zwischen den Bewerbern um das Kanzleramt verliert Steinbrück in der Erhebung weiter an Boden. Bei der Direktwahlfrage beträgt der Abstand zwischen Amtsinhaberin Merkel und ihrem SPD-Herausforderer laut ARD nun 25 Prozentpunkte und ist damit so groß wie nie zuvor.

In der Sonntagsfrage verliert die SPD gegenüber der Vorwoche einen Punkt und erreicht 28 Prozent. Die Union bleibt unverändert bei 41 Prozent. Die FDP verfehlt demnach den Einzug in den Bundestag mit vier Prozent. Die Grünen können um zwei Punkte zulegen und kommen auf 14 Prozent. Die Linke bleibt bei sechs Prozent. Die Piraten verlieren in der infratest-dimap-Umfrage unter 1500 Wahlberechtigten einen Punkt auf drei Prozent.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor Brexit-Entscheidung Große Mehrheit der Deutschen steht zur EU

Am Donnerstag stimmen die Briten über ihren Verbleib in der EU ab – mit ungewissem Ausgang. Die Haltung der Deutschen zur EU ist hingegen eindeutig, wie eine Umfrage ermittelt hat. Mehr

22.06.2016, 08:26 Uhr | Politik
Berlin Merkel: Großbritannien verliert bei Brexit vollen Binnenmarktzugang

Großbritannien würde mit einem Austritt aus der Europäischen Union nach Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel auch den Zugang zum Binnenmarkt verlieren. Mehr

16.06.2016, 16:47 Uhr | Politik
Zukunft von Martin Schulz Sozialdemokratische Entgiftungskur

Sigmar Gabriel und Martin Schulz plädieren für einen Neuanfang von Europa. Auch dem EU-Parlamentspräsidenten könnte ein Neuanfang bevorstehen – bei der Bundestagswahl. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

28.06.2016, 14:14 Uhr | Politik
Prenzlau Merkel warnt vor Brenner-Schließung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitagabend auf dem Landesparteitag der CDU Brandenburg in Prenzlau angesichts steigender Flüchtlingszahlen in Italien davor gewarnt, als Reaktion den Brenner-Pass nach Österreich zu schließen. Mehr

04.06.2016, 11:48 Uhr | Politik
Dieter Zetsche Die Briten hatten das Auto schon reguliert, bevor es erfunden wurde

Die Briten stimmen am Donnerstag über die EU ab. Im Wahlkampf nimmt es nicht jeder so genau mit der Wahrheit. Ein deutscher Autokonzern-Chef gibt einen humorvollen Hinweis. Mehr

22.06.2016, 08:16 Uhr | Wirtschaft

Die unerträgliche Leichtigkeit des politischen Seins

Von Berthold Kohler

Boris Johnson begeht Fahnenflucht, weil er weiß, dass er seine Versprechen nicht halten kann. Doch könnte auch dieser Offenbarungseid sein Gutes haben. Mehr 182