Home
http://www.faz.net/-gpg-75ntv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Umfragen Steinbrück stürzt in Wählergunst ab

Peer Steinbrück ist laut neuer Umfragen der große Verlierer in der Bundespolitik: Der Spitzenkandidat der SPD für die Bundestagswahl im September verliert gegenüber Bundeskanzlerin Merkel an Boden. Auch die Werte seiner Partei sinken.

© dpa Vergrößern Unangenehme Werte: Peer Steinbrück verliert an Zustimmung

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück stürzt nach seinen umstrittenen Einlassungen zum Kanzlergehalt in der Wählergunst massiv ab. Mit seiner Arbeit zeigten sich im neuen ARD-Deutschlandtrend nur noch 36 Prozent der Deutschen zufrieden, wie die ARD am Donnerstagabend berichtete. Dies sind 12 Punkte weniger im Vergleich zu Anfang Dezember. Steinbrück liegt in der Liste der beliebtesten Parteipolitiker damit 29 Punkte hinter Kanzlerin Angela Merkel, die ihre Beliebtheit abermals ausbauen konnte und mit einer Zustimmung von 65 Prozent den ersten Platz belegt.

Unmittelbar nach der Bekanntgabe seiner Nominierung als SPD-Kanzlerkandidat im Oktober war Steinbrück noch auf eine Zustimmung von 59 Prozent gekommen. Schlusslicht in der Beliebtheit ist weiter FDP-Chef Philipp Rösler, mit dessen Arbeit nur 17 Prozent zufrieden sind.

Auch SPD verliert

Auch im direkten Vergleich zwischen den Bewerbern um das Kanzleramt verliert Steinbrück in der Erhebung weiter an Boden. Bei der Direktwahlfrage beträgt der Abstand zwischen Amtsinhaberin Merkel und ihrem SPD-Herausforderer laut ARD nun 25 Prozentpunkte und ist damit so groß wie nie zuvor.

In der Sonntagsfrage verliert die SPD gegenüber der Vorwoche einen Punkt und erreicht 28 Prozent. Die Union bleibt unverändert bei 41 Prozent. Die FDP verfehlt demnach den Einzug in den Bundestag mit vier Prozent. Die Grünen können um zwei Punkte zulegen und kommen auf 14 Prozent. Die Linke bleibt bei sechs Prozent. Die Piraten verlieren in der infratest-dimap-Umfrage unter 1500 Wahlberechtigten einen Punkt auf drei Prozent.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hamburg Die AfD-Wähler machen ihrem Ruf alle Ehre

Sie haben viel Verständnis für Pegida, sehen Flüchtlinge als Problem und wählen aus Enttäuschung: Auch in Hamburg zeigen Umfragen den Protestcharakter der Alternative für Deutschland. Mehr

16.02.2015, 11:21 Uhr | Politik
Präsidentenwahlen Brasilianer wählen neues Staatsoberhaupt

In den Umfragen führt Amtsinhaberin Dilma Rousseff Mehr

05.10.2014, 15:14 Uhr | Politik
Studie zum Linksextremismus Gegen eine offene Gesellschaft

Gegen rechts zu sein ist Pflicht, links zu sein oft mehr als eine harmlose Neigung. Linksradikale und linksextreme Einstellungsmuster sind in Deutschland weit verbreitet. Mehr Von Monika Deutz-Schroeder und Klaus Schroeder

23.02.2015, 11:17 Uhr | Politik
Wahl in Hamburg Merkel: Einige AfD-Wähler von CDU

Am Tag nach der Hamburger Bürgerschaftswahl hat Bundeskanzlerin und Parteivorsitzende Angela Merkel klare Worte für das Debakel der CDU gefunden. Die knapp 16 Prozent sind für die Partei ein historisches Tief. Mehr

16.02.2015, 15:12 Uhr | Politik
Rekordrally geht weiter M-Dax knackt Marke von 20.000 Punkten

Der Leitindex der mittelgroßen Werte ist am Freitag angeschoben durch hohe Kursgewinne beim Flugzeugbauer Airbus mit mehr als 20.000 Punkten auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Auch der Dax haussiert weiter. Mehr

27.02.2015, 09:43 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 00:19 Uhr

Absurdes aus Athen

Von Leo Wieland, Lissabon

Alexis Tsipras macht nun auch Portugal und Spanien Vorwürfe wegen ihrer Haltung im Schuldenstreit. Das ist absurd. Ein Kommentar. Mehr 7 4