Home
http://www.faz.net/-gpg-75rwr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Umfrage SPD verliert weiter an Zustimmung

Die SPD hat nach einer neuen Umfrage des Instituts Forsa im Vergleich zur Vorwoche weitere zwei Prozentpunkte an Zustimmung unter den Wählern eingebüßt. Sie fällt mit 23 Prozent auf ihren niedrigsten Wert seit Juli 2011.

© dpa Vergrößern Sinkende Zustimmung:SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Die SPD setzt ihre Talfahrt nach einer neuen Umfrage fort - die Union dagegen verzeichnet Rekord-Zustimmungswerte. Im Forsa-Wahltrend im Auftrag des Magazins „Stern“ und  des Senders RTL büßen die Sozialdemokraten um den in der Kritik stehenden Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Vergleich zur Vorwoche weitere zwei Prozentpunkte ein und fallen mit 23 Prozent auf ihren niedrigsten Wert seit Juli 2011. Anfang Oktober, direkt nach der Nominierung Steinbrücks, hatte die SPD noch 30 Prozent erzielt. CDU und CSU gewinnen einen Punkt auf 43 Prozent - den besten Wert für die Union unter Kanzlerin Angela Merkel.

18 Prozent für Steinbrück

Die FDP legt zwar um einen Punkt zu, hätte mit drei Prozent aber weiterhin keine Chance auf einen Verbleib im Bundestag. Grüne und Linkspartei fallen um je einen Punkt auf 14 beziehungsweise acht Prozent. Die Piratenpartei wäre mit vier Prozent (plus eins) nicht im Bundestag vertreten. Mit 43 Prozent wäre die Union derzeit allein sechs Punkte stärker als das rot-grüne Lager (zusammen 37 Prozent).

Der SPD-Kanzlerkandidat verliert laut Forsa weiter an Ansehen. Wenn die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich nach demnach nur 18 Prozent der Wähler für Steinbrück entscheiden - vier Punkte weniger als in der Vorwoche. Für Merkel würden 59 Prozent (plus eins) stimmen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor den Landtagswahlen Merkel nennt AfD ein Problem aller Parteien

Kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen fordert die Kanzlerin die CDU dazu auf, Themen und Ängste aufzugreifen, die mögliche AfD-Wähler bewegen. Eine Koalition mit der eurokritischen Partei schließt sie aber weiter aus. Mehr

09.09.2014, 11:02 Uhr | Politik
Steinbrück spürt Rückenwind

In der SPD-Parteizentrale findet man schnell einen Weg, dem Wahlabend in Bayern doch noch etwas abgewinnen zu können: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück setzt darauf, dass ein weiteres Mal die schwarz-gelbe Liebesheirat aufgekündigt wurde. Mehr

31.03.2014, 11:18 Uhr | Politik
Allensbach-Analyse Der Groll über den großen Bruder

Die NSA-Affäre wird als Skandal empfunden. Doch es gibt keinen dramatischen Einbruch des Vertrauens in die Vereinigten Staaten. Die Krisen in der Ukraine und im Mittleren Osten stärken die Rolle des Bündnispartners. Mehr

17.09.2014, 12:17 Uhr | Politik
Industrieunternehmen sind zuversichtlich

Kanzlerin Angela Merkel hob auf der Hannover Messe die engen wirtschaftlichen Verbindungen zum Partnerland Niederlande hervor. Der Maschinenbau-Verband warnte indes vor Sanktionen gegen Russland. Mehr

07.04.2014, 17:14 Uhr | Wirtschaft
FDP Kein Markt mehr für die Marktpartei

Die Nachfrage weggebrochen, das Angebot mau: So schlecht wie heute stand es noch nie um das Unternehmen FDP. Wo sind die Wähler von einst geblieben? Mehr

14.09.2014, 11:30 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.01.2013, 08:23 Uhr