Home
http://www.faz.net/-gpf-75rwr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umfrage SPD verliert weiter an Zustimmung

Die SPD hat nach einer neuen Umfrage des Instituts Forsa im Vergleich zur Vorwoche weitere zwei Prozentpunkte an Zustimmung unter den Wählern eingebüßt. Sie fällt mit 23 Prozent auf ihren niedrigsten Wert seit Juli 2011.

© dpa Vergrößern Sinkende Zustimmung:SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Die SPD setzt ihre Talfahrt nach einer neuen Umfrage fort - die Union dagegen verzeichnet Rekord-Zustimmungswerte. Im Forsa-Wahltrend im Auftrag des Magazins „Stern“ und  des Senders RTL büßen die Sozialdemokraten um den in der Kritik stehenden Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Vergleich zur Vorwoche weitere zwei Prozentpunkte ein und fallen mit 23 Prozent auf ihren niedrigsten Wert seit Juli 2011. Anfang Oktober, direkt nach der Nominierung Steinbrücks, hatte die SPD noch 30 Prozent erzielt. CDU und CSU gewinnen einen Punkt auf 43 Prozent - den besten Wert für die Union unter Kanzlerin Angela Merkel.

18 Prozent für Steinbrück

Die FDP legt zwar um einen Punkt zu, hätte mit drei Prozent aber weiterhin keine Chance auf einen Verbleib im Bundestag. Grüne und Linkspartei fallen um je einen Punkt auf 14 beziehungsweise acht Prozent. Die Piratenpartei wäre mit vier Prozent (plus eins) nicht im Bundestag vertreten. Mit 43 Prozent wäre die Union derzeit allein sechs Punkte stärker als das rot-grüne Lager (zusammen 37 Prozent).

Der SPD-Kanzlerkandidat verliert laut Forsa weiter an Ansehen. Wenn die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich nach demnach nur 18 Prozent der Wähler für Steinbrück entscheiden - vier Punkte weniger als in der Vorwoche. Für Merkel würden 59 Prozent (plus eins) stimmen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechische Schuldenkrise Scheitert der Euro, scheitert Europa

Die Kanzlerin hat sich entschieden: Sie will Griechenland im Euro halten. Wenn es geht. Es ist ihr dritter Anlauf. Mehr Von Ralph Bollmann

23.03.2015, 11:23 Uhr | Wirtschaft
Ukraine-Krise Merkel nimmt Gespräch mit Putin auf

Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Francois Hollande sind zu Gesprächen mit Russlands Präsident Putin in Moskau eingetroffen. Ziel der diplomatischen Initiative ist ein Waffenstillstand im Osten der Ukraine. Mehr

07.02.2015, 10:17 Uhr | Politik
Griechische Reformpläne Rente mit 67, höhere Steuern auf Alkohol

Um den Staatsbankrott abzuwenden, braucht Griechenland dringend neues Geld. Regierungschef Tsipras will Kanzlerin Merkel deshalb heute in Berlin eine neue Reformliste vorlegen. Erste Punkte daraus sind bekannt. Mehr

23.03.2015, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Hamburg Merkel: Einige AfD-Wähler von CDU

Am Tag nach der Hamburger Bürgerschaftswahl hat Bundeskanzlerin und Parteivorsitzende Angela Merkel klare Worte für das Debakel der CDU gefunden. Die knapp 16 Prozent sind für die Partei ein historisches Tief. Mehr

16.02.2015, 15:12 Uhr | Politik
Der Rubel und die Börsenkurse Russlands Märkte suchen ihre neue Normalität

Der niedrige Ölpreis, die Krise in der Ostukraine und westliche Sanktionen haben die Wirtschaft in Russland schwer getroffen. An der Börse stehen viele Kurse dennoch relativ gut. Manche Unternehmen profitieren vom schwachen Rubel. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

23.03.2015, 21:09 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.01.2013, 08:23 Uhr

Seehofer wird zum berechenbaren Risiko

Von Albert Schäffer

Horst Seehofer will nicht von der Macht lassen. Seiner Partei und dem Land nutzt der bayerische Ministerpräsident damit nicht. Die CSU könnte dafür 2018 die Endrechnung erhalten. Mehr 4 4