Home
http://www.faz.net/-gpf-75rwr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2013, 08:23 Uhr

Umfrage SPD verliert weiter an Zustimmung

Die SPD hat nach einer neuen Umfrage des Instituts Forsa im Vergleich zur Vorwoche weitere zwei Prozentpunkte an Zustimmung unter den Wählern eingebüßt. Sie fällt mit 23 Prozent auf ihren niedrigsten Wert seit Juli 2011.

© dpa Sinkende Zustimmung:SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück

Die SPD setzt ihre Talfahrt nach einer neuen Umfrage fort - die Union dagegen verzeichnet Rekord-Zustimmungswerte. Im Forsa-Wahltrend im Auftrag des Magazins „Stern“ und  des Senders RTL büßen die Sozialdemokraten um den in der Kritik stehenden Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück im Vergleich zur Vorwoche weitere zwei Prozentpunkte ein und fallen mit 23 Prozent auf ihren niedrigsten Wert seit Juli 2011. Anfang Oktober, direkt nach der Nominierung Steinbrücks, hatte die SPD noch 30 Prozent erzielt. CDU und CSU gewinnen einen Punkt auf 43 Prozent - den besten Wert für die Union unter Kanzlerin Angela Merkel.

18 Prozent für Steinbrück

Die FDP legt zwar um einen Punkt zu, hätte mit drei Prozent aber weiterhin keine Chance auf einen Verbleib im Bundestag. Grüne und Linkspartei fallen um je einen Punkt auf 14 beziehungsweise acht Prozent. Die Piratenpartei wäre mit vier Prozent (plus eins) nicht im Bundestag vertreten. Mit 43 Prozent wäre die Union derzeit allein sechs Punkte stärker als das rot-grüne Lager (zusammen 37 Prozent).

Der SPD-Kanzlerkandidat verliert laut Forsa weiter an Ansehen. Wenn die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich nach demnach nur 18 Prozent der Wähler für Steinbrück entscheiden - vier Punkte weniger als in der Vorwoche. Für Merkel würden 59 Prozent (plus eins) stimmen.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Höchster Umfragewert AfD klettert bundesweit auf 12 Prozent

Eine Lösung der Flüchtlingskrise ist weiter kaum in Sicht – davon profitiert die Alternative für Deutschland immer mehr. In einer aktuellen Umfrage kommt sie bundesweit auf 12 Prozent der Stimmen – der höchste Wert, der in der Erhebung bislang gemessen wurde. Mehr

04.02.2016, 08:02 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise SPD erhöht Druck auf Merkel

Sigmar Gabriel sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Pflicht, für eine Reduzierung der Flüchtlingszahlen zu sorgen. In der SPD wolle man die Außengrenzen der Europäischen Union sichern und Kontingente ermöglichen. Mehr

19.01.2016, 18:15 Uhr | Politik
Sachsen-Anhalt Haseloff kritisiert Kontrollverlust in Flüchtlingskrise

Mit harten Worten übt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff Kritik an der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin: Der Kontrollverlust der Regierung sei nicht länger hinnehmbar. Wenige Wochen vor der Landtagswahl steht auch Haseloff unter Druck. Mehr

05.02.2016, 09:42 Uhr | Politik
Merkel in Neubrandenburg Flüchtlinge müssen nach Kriegsende in ihre Heimat zurückkehren

Hunderttausende Flüchtlinge müssen sich darauf einstellen, dass Sie in ihre Heimat zurückkehren – sagt die Kanzlerin. Für EU-Staaten, die sich der Aufnahme verweigern, hat sie eine Botschaft. Mehr

31.01.2016, 15:17 Uhr | Politik
SPD und Flüchtlingskrise An der Seite der Kanzlerin

Die Umfragewerte der Kanzlerin sinken infolge der Flüchtlingskrise deutlich, aber einen wirklichen Vorteil kann die mitregierende SPD dadurch nicht ziehen. Warum nur? Mehr Von Majid Sattar, Berlin

28.01.2016, 09:51 Uhr | Politik

Kritik ist erlaubt!

Von Reinhard Müller

Die Bundesregierung begehe in der Flüchtlingskrise Rechtsbruch, sagen Kritiker. Diese Kritik zu äußern ist legitim. Sie sollte aber nicht dazu dienen, den Staat zu delegitimieren. Mehr 2 124