http://www.faz.net/-gpf-8oq1z

Umfrage : SPD fällt zum Jahresende auf tiefsten Stand unter Gabriel

  • Aktualisiert am

Schafft es derzeit nicht, die SPD aus dem Tief zu führen: Parteivorsitzender Sigmar Gabriel Bild: dpa

Die Talfahrt für die SPD geht vorerst weiter: In einer aktuellen Umfrage erreichen die Sozialdemokraten nur noch 21 Prozent. Nur ein einziges Mal waren sie in den vergangenen Jahren schlechter.

          Die SPD fällt zu Weihnachten in der Wählergunst auf den tiefsten Stand, seit Sigmar Gabriel 2009 das Amt des Parteivorsitzenden übernommen hat. Im Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die Zeitung „Bild am Sonntag“ erreichen die Sozialdemokraten nur noch 21 Prozent (minus 1). Auf diesem Niveau rangierte die SPD zuletzt im Juni in der Wählergunst. Schlechter war die SPD in den Sonntagstrends nur im Oktober 2009 nach der krachenden Wahlniederlage von Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier. Damals war noch Franz Müntefering Parteichef.

          Auch die Grünen verlieren nach der Umfrage einen Zähler und erreichen nur noch zehn Prozent. Die AfD kann hingegen um einen Punkt zulegen und kommt auf 13 Prozent, die FDP steigt um einen auf sechs Prozent. Die Unionsparteien liegen wie in der Vorwoche bei 36 Prozent. Ebenso unverändert bleibt die Linke mit zehn Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen wie in der Vorwoche 4 Prozent.

          Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 15. und 21. Dezember 2326 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. Die Frage lautete: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahlen wären?“

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.