http://www.faz.net/-gpf-9edwl

Umfrage nach Chemnitz : Union auf neuem Tiefststand

  • Aktualisiert am

Angela Merkel, Horst Seehofer am Mittwoch im Bundestag Bild: EPA

Die Union hat in der Wählergunst weiter verloren: Nach dem ZDF-Politbarometer würden sie derzeit nur noch 30 Prozent wählen. Auch die AfD verliert – die SPD kann dagegen um zwei Prozenpunkte zulegen.

          Nach den Vorfällen in Chemnitz und inmitten der Debatte um Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen verliert die Union an Unterstützung. Würde am kommen Sonntag ein neuer Bundestag gewählt, kämen CDU und CSU zusammen nur noch auf 30 Prozent – ein Minus von einem Punkt, wie das am Freitag veröffentlichte ZDF-„Politbarometer“ ergab. Dies ist der bisher schlechteste Unionswert in der Umfrage.

          Die SPD würde sich dagegen mit 20 Prozent deutlich um zwei Punkte verbessern, während auch die Grünen zwei Punkte auf 16 Prozent hinzugewinnen würden. Die AfD sackt in der Umfrage um zwei Punkte auf 15 Prozent ab, während die Linke unverändert bei acht Prozent steht und die FDP einen Punkt auf sieben Prozent verliert. Die übrigen Parteien kämen zusammen unverändert auf vier Prozent.

          Neben einer großen Koalition hätte damit von den derzeit politisch denkbaren Bündnissen nur eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen eine parlamentarische Mehrheit. Für die repräsentative Erhebung befragte die Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1339 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch. Der Fehlerbereich wurde mit bis zu drei Prozentpunkten angegeben.

          Die Liste der wichtigsten Politiker führt weiter Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mit einem Wert von 1,8 auf einer Skala von minus fünf bis plus fünf an. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rückt mit einem Wert von 1,2 auf Platz zwei vor. Den letzten Platz belegt bei deutlichen Verlusten mit einem Wert von minus 0,9 weiter Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

          Weitere Themen

          Wahlen sind Handarbeit

          Fehlerpanik : Wahlen sind Handarbeit

          Bei den Landtagswahlen in Bayern und in Hessen gab es Pannen bei der Auszählung. Aber warum waren alle so misstrauisch?

          Nie mehr unter dem Existenzminimum Video-Seite öffnen

          Nahles will Bürgergeld : Nie mehr unter dem Existenzminimum

          Für die SPD ist Hartz-IV nicht mehr haltbar, ein Bürgergeld soll stattdessen ausgezahlt werden. Bürgerinnen und Bürger dürften nicht unter das Existenzminimum gedrückt werden, erläutert Parteichefin Andrea Nahles.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.