http://www.faz.net/-gpf-9cet3

Allensbach-Umfrage : Beunruhigung über die Flüchtlingssituation stark gestiegen

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge gehen in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe einen Weg entlang. Bild: dpa

Mit dem Unionsstreit über die Asylpolitik ist die Besorgnis über die Flüchtlingssituation wieder angestiegen – obwohl sich die Situation nicht zugespitzt hat. Die exklusive Umfrage zeigt aber noch etwas anderes.

          Die derzeitige Flüchtlingssituation bereitet 47 Prozent der Bevölkerung in Deutschland „große Sorgen“. Das hat eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ergeben. Diese Zahl war zuletzt im Winter 2015/16 erreicht worden. Im Mai 2017 hatten 26 Prozent der Befragten angegeben, dass ihnen die Flüchtlingssituation große Sorgen bereite. Diese sei wieder ein dominierendes Thema geworden, ohne dass sich die Situation zugespitzt habe, heißt es in der Untersuchung.

          Angestiegen sei die Beunruhigung unter dem Eindruck der Kontroversen der vergangenen Wochen. Die Umfrage wurde vom 1. bis 12. Juli durchgeführt. In dem Zeitraum war der Konflikt zwischen CDU und CSU eskaliert. Bei der Frage zur Zweitstimmenwahlabsicht ging der Anteil von CDU/CSU gegenüber Juni von 33 auf 30,5 Prozent zurück, jener der SPD von 21 auf 20 Prozent. Die AfD legte von 13 auf 15 Prozent zu.

          14 Prozent für nationale Flüchtlingspolitik

          Nur neun Prozent der Befragten äußerten sich ohne Einschränkung überzeugt, dass die Regierung die Herausforderungen, die mit der Flüchtlingssituation verbunden sind, in den Griff bekommt. Die Mehrheit bezweifelt, dass die Grenzen erfolgreich gegen unkontrollierte Zuwanderung geschützt werden können. Für eine nationale Flüchtlingspolitik sprechen sich 14 Prozent aus, 70 Prozent halten nur eine gemeinsame europäische Regelung für sinnvoll. Am meisten verspricht sich die Bevölkerung von einer Bekämpfung der Schlepperbanden, von konsequenten Abschiebungen und einer Verkürzung der Asylverfahren.

          Lesen Sie hier alle Ergebnisse der aktuellen Allensbach-Umfrage.

          52 Prozent der Befragten sehen den deutschen Staat als stark und handlungsfähig, 34 Prozent als schwach. Letzteres sagen vor allem Bürger aus Ostdeutschland und Anhänger der AfD. Kritik wird an den politischen und administrativen Prozessen geübt. 60 Prozent meinen, es werde in Deutschland zu sehr auf Kompromisse gesetzt; notwendig seien starke politische Führungsfiguren, die eine klare Richtung vorgeben und sich durchsetzen. Das erklärt die Faszination, die der amerikanische Präsident Donald Trump auf Teile der deutschen Bevölkerung ausübt. Die Mehrheit derer, die sich mehr politische Führungsstärke wünschen, fordert zudem weniger Rücksichtnahme auf andere Länder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorbild für viele Nachwuchs-Politiker: Juso-Chef Kevin Kühnert

          Juso-Mitglied über die SPD : „Kevin Kühnert finde ich sensationell“

          Auf dem Weg zur Uni liest er Sitzungsanträge, im Bett schon die Zeitung von morgen: Silas Gottwald ist Juso-Mitglied – und glaubt noch immer an seine SPD. Ein Gespräch über Motivation, Vorbilder und die Zukunft der Sozialdemokratie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.