Home
http://www.faz.net/-gpg-71rpc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Umbesetzungen in Sicherheitsbehörden Merkel spricht Friedrich ihr „vollstes Vertrauen“ aus

Das Bundeskabinett hat die Ernennung Dieter Romanns zum neuen Präsidenten der Bundespolizei bestätigt. Auch der neue Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, wurde in sein Amt eingeführt. Innenminister Friedrich sieht sich weiter Kritik ausgesetzt.

© dapd Vergrößern Urkundenübergabe: Friedrich (links) und Maaßen

Begleitet von anhaltender Kritik an seiner Amtsführung hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Mittwoch dem neuen Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums, Dieter Romann, und dem neuen Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, ihre Ernennungsurkunden ausgehändigt.

Peter Carstens Folgen:  

Die beiden neuen Behördenleiter hatten zuvor im Innenministerium auf mittlerer Ebene gearbeitet und übernehmen jeweils zum ersten Mal Führungsaufgaben in den beiden Sicherheitsbehörden, für die etwa 44.000 Mitarbeiter tätig sind, davon knapp 41.000 bei der Bundespolizei.

Friedrich bedankte sich in einer Pressemitteilung beim bisherigen Präsidenten des Bundespolizeipräsidiums, Matthias Seeger, „für die von ihm geleisteten Dienste“. Friedrich hatte Seeger am Montag ohne Angabe von Gründen in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Auch die beiden Stellvertreter Seegers, die aufgrund ihrer niedrigeren Besoldungsstufe nicht in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden können, erhalten neue Aufgaben im Innenministerium. Polizeigewerkschaften und Opposition hatten die Personalentscheidungen scharf kritisiert, vor allem auch, weil die Betroffenen die Entscheidung des Ministers erst aus den Medien erfahren haben sollen.

Opposition kritisiert Amtsführung Friedrichs

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ Friedrich am Mittwoch ihr Vertrauen aussprechen. Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter äußerte, Friedrich habe das „vollste Vertrauen“ Frau Merkels. Der Minister handele „in eigener Verantwortung und hat da auch die volle Rückendeckung der Kanzlerin“. Die Opposition bekräftigte hingegen ihre Kritik an Friedrich. SPD-Innenpolitikerin Christine Lambrecht sagte, Friedrich sei „mit seinen Aufgaben komplett überfordert“. Sein verhalten sei „skandalös und stillos. Der Minister müsse „umfassend erklären, warum er diesen Kahlschlag bei der Bundespolizei vollzogen hat“.

Seine Amtszeit sei eine „Chronik des Versagens“. Andere SPD-Politiker und Polizeigewerkschaftler forderten eine „Eingreifen der Bundeskanzlerin“, was einer Rücktrittsforderung gleichkam. Die Linkspartei im Bundestag beantragte eine Sondersitzung des Innenausschusses. Das Parlament und die Öffentlichkeit hätten ein Recht darauf, die Hintergründe der „reihenweisen Entlassungen“ der Spitzen der Sicherheitsbehörden zu erfahren, äußerten die Linkspartei-Abgeordneten Jan Korte und Ulla Jelpke.

Dieter Romann © dpa Vergrößern Der bisherige Referatsleiter für Terrorismus-Bekämpfung im Innenministerium und künftige Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann

Zuvor hatten auch SPD und Grüne angekündigt, eine Sondersitzung des Ausschusses zu beantragen. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier äußerte, Friedrich und Seeger solle die Gelegenheit gegeben werden, vor dem Innenausschuss ihre Sicht der Dinge darzulegen. Friedrich sagte der Zeitung „Hamburger Abendblatt“: „Mit dem Präsidenten Seeger hatte ich keine Zusammenarbeitsgrundlage mehr, die es möglich gemacht hätte, in der Zukunft diese Aufgaben wahrzunehmen“. Sein Nachfolger solle die Bundespolizei „homogen aufstellen“.

Der neue Präsident des Verfassungsschutzes, Maaßen, gab zu seiner Amtsübernahme eine Erklärung ab, in der es hieß, sein Ziel sei es, das Bundesamt „so effektiv und modern wie möglich aufzustellen“. Nur so könne man den Herausforderungen gerecht werden. Maaßen ist der Nachfolger von Heinz Fromm. Dieser hatte wegen der umstrittenen Vernichtung von Akten zur Neonazi-Affäre in seiner Behörde um die Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand gebeten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Minsker Abkommen Russland und Ukraine verhandeln in Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zu weiteren Verhandlungen über die Krise in der Ostukraine nach Berlin eingeladen. Hohe Beamte sollen über die Umsetzung des Minsker Abkommens beraten. Die Staatschefs sind optimistisch. Mehr

02.03.2015, 23:29 Uhr | Politik
Nach Terroranschlägen Höhenflug für Hollande

Noch vor kurzem war François Hollande der unbeliebteste Präsident Frankreichs. Doch nach den Terroranschlägen wuchs er an seinen Aufgaben. Jetzt steht François Hollande als Vater der Nation da. Mehr

19.01.2015, 17:09 Uhr | Politik
Chronik der Edathy-Affäre Ein Strafprozess mit politischer Sprengkraft

An diesem Montag beginnt das Verfahren gegen Sebastian Edathy. Ihm wird der Kauf kinderpornografischer Bilder vorgeworfen. Für die SPD-Führung ist der Prozess brisant. Denn weiter ist unklar, wer Edathy vor den Ermittlungen warnte. FAZ.NET schildert die Chronologie einer Staatsaffäre. Mehr Von Reinhard Bingener und Eckart Lohse, Berlin/Hannover

23.02.2015, 08:55 Uhr | Politik
G-20-Gipfel Merkel trifft in Australien ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist für den G-20-Gipfel in Australien eingetroffen. Es könnte eine Begegnung mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin geben. Mehr

14.11.2014, 11:21 Uhr | Politik
Westafrika Bei Ebola sind wir noch nicht über den Berg

Noch wird zur Vorsicht gemahnt - aber die Zuversicht, Ebola bald unter Kontrolle gebracht zu haben, ist überall zu spüren. Auch ein Aktionsplan für die Zukunft steht fest. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

03.03.2015, 22:26 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.08.2012, 17:22 Uhr

Das Zerwürfnis

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Dass Benjamin Netanjahu sich um die Sicherheit Israels sorgt, ist selbstverständlich. Politisch klug war sein Auftritt vor dem amerikanischen Kongress aber nicht. Denn er zementiert das Zerwürfnis mit Barack Obama. Mehr 2 5