http://www.faz.net/-gpf-7q5au
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.06.2014, 20:35 Uhr

Überwachung sozialer Netzwerke Koalition blockiert BND-Aufrüstung

Warten auf neue Technik: Die Regierungskoalition hat das 300-Millionen-Euro-Programm zur Modernisierung des deutschen Auslandsgeheimdienstes BND gebremst. Die Politiker verlangen deutlich mehr Aufklärung - über das Projekt.

© dpa Ausgebremst: Der BND muss auf das Geld für die Modernisierung warten

Die Koalition hat Pläne des Bundesnachrichtendienstes (BND) zur technischen Aufrüstung im Internet vorerst gebremst. „Die Darstellung, der Bundestag habe dem BND Mittel in Höhe von 300 Millionen Euro für ein neues Technikprogramm zur Verfügung gestellt, ist falsch“, sagte der Vorsitzende des für die Geheimdienstfinanzen zuständigen Vertrauensgremiums des Bundestages, Carsten Schneider (SPD), in Berlin. „Eine Entscheidung über das neue Programm hat es nicht gegeben.“ Für das laufende Jahr bewilligten die Parlamentarier nach Informationen der deutschen Presseagentur (DPA) lediglich sechs Millionen Euro für vorbereitende Arbeiten.

Vor einer endgültigen Entscheidung würden sich die zuständigen Bundestagsgremien „sehr genau mit den Plänen des BND beschäftigen und erst danach und unter Würdigung der verfassungsrechtlichen Grenzen entscheiden“, sagte Schneider.

Mehr zum Thema

BND-Präsident Gerhard Schindler will mit einer „Strategischen Initiative Technik“ („SIT“) bis zum Jahr 2020 die Fähigkeiten des deutschen Auslandsgeheimdienstes im Internet ausbauen. Dazu ist ein 300 Millionen Euro schweres Bündel von Maßnahmen geplant.

Zur „SIT“ gehört die in der Opposition umstrittene geplante systematische Auswertung von öffentlich zugänglichen Informationen in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook. Dazu läuft seit 2013 eine Machbarkeitsstudie. Bis Mitte 2014 sollen Zwischenergebnisse vorliegen. Anschließend sind Tests mit einer Auswertungssoftware geplant. Die nun bewilligten sechs Millionen Euro dürften ausreichen, um dieses Tests zu finanzieren.

Gremium fordert bessere Begründung

Der DPA zufolge hatte der BND Haushaltsfestlegungen über die volle Summe in Höhe von 300 Millionen Euro ins Auge gefasst. Mit den nun bewilligten 6 Millionen sei eine Vorfestlegung nicht möglich, hieß es. Über den Beginn der „Strategischen Initiative Technik“ werde erst im Herbst entschieden. Die Vertreter der schwarz-roten Koalition im Vertrauensgremium hatten die vom BND vorgelegten Unterlagen demnach als nicht aussagekräftig genug und nicht entscheidungsreif beurteilt.

Das Magazin „Der Spiegel“ berichtete, das Vertrauensgremium habe vom BND vor den Beratungen über den BND-Wirtschaftsplan 2015 einen Bericht über den Stand der Vorbereitungen für die geplante „Strategische Initiative Technik“ verlangt. Zudem müsse der Dienst „eine ausführliche Darlegung und Begründung der geplanten Maßnahmen“ vorlegen, zitiert das Magazin aus einem Beschluss des Gremiums vom 6. Mai.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt und London Nur 63 Prozent der Aktionäre sind für die Börsenfusion

Viele Aktionäre der Deutschen Börse sind gegen einen Zusammenschluss mit der London Stock Exchange. So jedenfalls muss man die Tatsache deuten, dass nur 63,65 Prozent der Aktien bis zum Ende der Umtauschfrist angedient worden sind. Mehr Von Daniel Mohr

29.07.2016, 17:02 Uhr | Wirtschaft
Achtung Spion! Satellit zur Überwachung ins All geschickt

Eine amerikanische Trägerrakete hat einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert. Die Atlas-V-Rakete startete von Cape Canaveral in Florida aus. Der Satellit soll Daten für das Nationale Aufklärungsamt der Vereinigten Staaten sammeln. Das ist eine von mehreren Geheimdienstbehörden in Amerika und versorgt auch das Verteidigungsministerium mit Informationen. Mehr

29.07.2016, 13:57 Uhr | Wissen
Reichenliste Amazon-Gründer Jeff Bezos drittreichster Mensch der Welt

Nach der Bekanntgabe von Rekordgewinnen steigt der Kurs der Amazon-Aktie - und Bezos überholt Warren Buffett. Mehr

29.07.2016, 10:45 Uhr | Wirtschaft
Nervenkrankheit ALS Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge

Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt. Rund 220 Millionen Dollar sind bei der Ice Bucket Challenge zusammen gekommen, die in die Forschung geflossen sind. Bei der Challenge kippten sich Promis einen eiskalten Eimer Wasser über den Kopf, um Aufmerksamkeit für die Krankheit zu gewinnen. Mehr

29.07.2016, 15:08 Uhr | Wissen
Rekord-Jackpot Hesse gewinnt 84,8 Millionen im Lotto

So viel Geld war noch nie in einem Lotto-Jackpot: 84,8 Millionen sollten verlost werden. Nun hat ein Hesse alle Ziffern richtig geraten – er muss sich nur noch melden. Mehr

29.07.2016, 22:55 Uhr | Rhein-Main

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 47