http://www.faz.net/-gpf-8ce76
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2016, 22:12 Uhr

Übergriffe in Silvesternacht Hamburg ermittelt gegen acht Tatverdächtige

Hamburgs Polizei hat acht Männer im Visier, die für die Übergriffe in der Silvesternacht verantwortlich sein sollen. Alle von ihnen haben wohl einen Migrationshintergrund.

© dpa Auf Streife: Polizisten patrouillieren auf Hamburgs Vergnügungsmeile.

Nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Hamburg hat die Polizei acht Tatverdächtige ermittelt. Sie hätten alle einen Migrationshintergrund, sagte der Vize des Landeskriminalamts, Frank-Martin Heise, am Donnerstag im Innenausschuss der Bürgerschaft. Den Flüchtlingen und den zum Teil seit Jahren in Hamburg lebenden Männern könnten konkrete Taten in St. Pauli oder am Jungfernstieg zugeordnet werden. Es sei aber niemand in Haft.

Mehr zum Thema

Gegen weitere 18 bis 20 Personen, denen noch keine konkreten Taten zugewiesen werden könnten, werde ermittelt. Sie hätten sich in der Nacht an den Tatorten aufgehalten, und Fotos deuteten darauf hin, dass sie beteiligt gewesen sein könnten.

Die Zahl der Strafanzeigen stieg laut Heise bis Donnerstag auf 195. Es hätten sich 306 geschädigte Frauen gemeldet. Sie hätten die Täter überwiegend als „Südländer“, „Nordafrikaner“ oder als Menschen „mit dunklem Hautteint“ beschrieben. Am Neujahrstag selbst seien bereits 14 Anzeigen wegen sexueller Straftaten erstattet worden, wie eine nachträgliche Überprüfung ergeben habe.

© picture-alliance/dpa/M. Böhm, Deutsche Welle Deutschland nach Silvester

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewalt in Flüchtlingsheimen Opfern helfen, Täter konsequent bestrafen

Politiker alles Landtagsfraktionen warnen davor, Gewalt gegen Frauen in Flüchtlingsheimen zu dramatisieren. Sie fordern jedoch ein frühes und konsequentes Eingreifen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

16.05.2016, 09:02 Uhr | Rhein-Main
Köln Erstes Urteil zu Kölner Silvester-Übergriffen

Gut vier Monate nach den massenhaften Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht haben sich erstmals zwei Tatverdächtige in der Domstadt vor Gericht verantworten müssen. Ein 26-jähriger Algerier und sein jüngerer Bruder wurden jedoch vom Vorwurf der sexuellen Nötigung und des Diebstahls eines Handys entlastet und stattdessen wegen eines früheren Diebstahlversuchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Mehr

06.05.2016, 17:56 Uhr | Gesellschaft
Gewalt in Flüchtlingsheimen Ein ganzes Konglomerat an Bedrohungen

Hilfsorganisationen beklagen Gewalt gegen Frauen und Christen in Flüchtlingsheimen. Doch was spielt sich in hessischen Unterkünften ab? Mehr Von Katharina Iskandar, Stefan Toepfer, Rhein-Main

13.05.2016, 17:33 Uhr | Rhein-Main
Tag der Arbeit Randale in Hamburg

Nach Demonstrationen ist es in Hamburg zu Auseinandersetzungen zwischen Protestierern und der Polizei gekommen. Während ein Demonstrationszug mit etwa 2000 Teilnehmern zunächst laut aber weitgehend friedlich verlief, warfen später einige hundert Randalierer Steine und Flaschen auf Polizisten. Mehr

01.05.2016, 18:52 Uhr | Gesellschaft
F.A.S. exklusiv Begrapschen ist künftig strafbar

Die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof haben nun rechtspolitische Konsequenzen. Die große Koalition will den Tatbestand der Vergewaltigung ausweiten - und eine Form der sexuellen Belästigung künftig bestrafen. Mehr

14.05.2016, 15:41 Uhr | Politik

Ein Pyrrhus-Sieg

Von Berthold Kohler

Ein Grüner wird Bundespräsident in Österreich. Doch unser Nachbarland steckt mitten in einer blauen Revolution. Die deutschen Volksparteien könnten ebenso ihr blaues Wunder erleben. Denn auch die Deutschen treibt nicht die Freude am Scheitern um, sondern die Angst davor. Mehr 76 620