http://www.faz.net/-gpf-8c1s4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2016, 21:36 Uhr

Übergriffe in Köln Die Frage des Zusammenhangs

In Berlin diskutieren die Parteien nach den Ereignissen von Köln darüber, was das alles mit der Flüchtlingspolitik zu tun hat. Dabei übertraf die Aufregung den bisherigen Stand der Kenntnis.

von , Berlin
© dpa Reaktion auf die Übergriffe in der Silvesternacht: Demonstration gegen Sexismus vor dem Dom in Köln am Dienstag.

Es hat ein bisschen gedauert, bis die Politik in Berlin die Dimension dessen begriff, was in Köln in der Silvesternacht passiert war. Aus einer offenbar organisierten Ansammlung von Männern, die nach übereinstimmenden Darstellungen nordafrikanisch oder arabisch aussahen, war es zu zahlreichen Straftaten gekommen; Menschen waren ihres Eigentums beraubt worden, vor allem aber hatte es zahlreiche sexuelle Übergriffe auf Frauen gegeben.

Eckart Lohse Folgen:

Auch wenn jetzt Berichte auftauchen, dass es außer in Köln auch in anderen Städten vergleichbare Vorfälle gab, so lässt sich doch sagen, dass Politik und Behörden auf der Bundesebene eine solche Gefahr bisher nicht erkannt hatten. Jedenfalls wurde sie nicht thematisiert in den zurückliegenden Monaten, in denen über die Gefahr durch den starken Zuzug von Ausländern so viel gesprochen wurde.

Nun sei eingetreten, was man befürchtet habe, hieß es schon bald in sozialdemokratischen Kreisen. Arabische Männer hätten sich an deutschen Frauen vergangen. Im SPD-Teil der Bundesregierung wurde die bange Frage gestellt, mit welchen Forderungen der Koalitionspartner CSU auf dem an diesem Mittwoch beginnenden Treffen in Wildbad Kreuth auf die Vorfälle reagieren würde.

Mehr zum Thema

Dass jenseits der CSU die AfD kommt und deren rechter Flügel im Zusammenhang mit der Flüchtlingsdebatte vor der Bedrohung deutscher Frauen durch arabische Männer schon länger warnt, ist in Berlin auch bestens bekannt. Die Gewalttaten in Köln treffen zunächst natürlich die Opfer. Doch zudem machen sie eine sachliche Diskussion über die Flüchtlingspolitik noch schwerer, als sie bisher schon ist.

„Feige und abscheuliche Übergriffe“

Getrieben wohl von dem Bemühen, die Diskussion nicht anderen zu überlassen, gingen führende Sozialdemokraten am Dienstag in die Offensive. Von „feigen und abscheulichen Übergriffen“ sprach Bundesjustizminister Heiko Maas. Es handele sich „offenbar um eine völlig neue Dimension organisierter Kriminalität“.

Trotz seines engen Kontakts zum Parteifreund und nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger äußerte Maas, zum Täterkreis könne er „noch nicht abschließend“ etwas sagen. Die Behörden ermittelten. Doch verband er seine Forderung, die Schuldigen müssten „zur Rechenschaft“ gezogen werden, mehrfach mit der Bemerkung, dabei sei es ganz egal, wo jemand herkomme. Eine pauschale Bewertung und Verbindung mit dem Flüchtlingsthema wies er zurück.

Die ebenfalls zur SPD gehörende Familienministerin Manuela Schwesig erklärte es in einer kurzen Mitteilung ebenfalls als „egal, welcher Herkunft und Religion“ die Täter seien. Sie konzentrierte sich stärker auf die Opfer: „Frauen sind kein Freiwild. Übergriffe auf Frauen – welcher Art auch immer – nehmen wir nicht hin.“

„Falsch, Gefahren zu ignorieren“

Eine Verbindung zur Flüchtlingsthematik wurde dann in der Union hergestellt. Vorsichtig ging dabei Bundesinnenminister Thomas de Maizière von der CDU zu Werke. Nach der Verurteilung der Taten und der Versicherung, es werde mit Hochdruck ermittelt, wies der Minister ausdrücklich auf die Herkunft der in Köln Beteiligten hin: „Dass eine so große Zahl von Personen, offensichtlich mit Migrationshintergrund, diese Übergriffe verübt haben soll, stellt eine neue Dimension dar.“

Deutlicher wurde der CDU-Bundestagsabgeordnete und frühere Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag Wolfgang Bosbach. Ebendieser Ausschuss solle sich mit den Vorfällen befassen, forderte er, nicht zuletzt, weil die Verantwortung für die Sicherheit auf Bahnhöfen bei der Bundespolizei liege. Bosbach verlangt nicht nur Aufklärung darüber, warum es „trotz der großen Zahl der Täter so wenig Festnahmen“ gab.

Er will zudem mehr über die Identität und die Nationalität der Tatverdächtigen wissen. Zwar wäre es falsch, „Flüchtlinge pauschal als Sicherheitsrisiko“ zu bezeichnen, spannte er den Bogen zur Asyldebatte. „Ebenso falsch wäre es aber auch, jene Gefahren zu ignorieren oder zu bagatellisieren, die sich aus der anhaltend ungesteuerten und nur lückenhaft kontrollierten und kontrollierbaren Zuwanderung ergeben.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag in Ansbach Tage des Schreckens

Die Menschen in Ansbach wirken nach dem Bombenanschlag aufgewühlt, aber nicht panisch. Sie sind sich bewusst: Es hätte noch viel mehr passieren können. Mehr Von Mona Jaeger, Ansbach

25.07.2016, 14:31 Uhr | Politik
Ansbach Täter war polizeibekannt

Dem bayrischen Innenminister Joachim Herrmann zufolge war der 27-jährige Syrer, der sich am Sonntagabend in vor einem Konzertgelände in Ansbach in die Luft sprengte, bereits wegen anderer Vorfälle polizeibekannt gewesen. Sein Asylantrag sei vor einem Jahr abgelehnt worden. Er habe aber den Status der Duldung gehabt, sagte Hermann. Mehr

25.07.2016, 13:40 Uhr | Politik
Bezugsdauer Wir beziehen länger Rente als je zuvor

Im Schnitt beziehen wir heute dank der gestiegenen Lebenserwartung fast 20 Jahre lang Rente. Im Jahr 1960 waren es weniger als 10. Mehr

25.07.2016, 15:42 Uhr | Wirtschaft
LKA-Chef zu Amoklauf Waffe stammt wahrscheinlich aus Darknet

Der bayrische LKA-Chef Robert Heimberger hat neue Informationen zum Amoklauf in München bekannt gemacht. So soll der Täter die Tat seit einem Jahr geplant haben und soll zu diesem Zweck bereits im vergangenen Sommer Winnenden besucht haben. Die Opfer in München habe er sich nicht gezielt ausgesucht. Mehr

24.07.2016, 20:40 Uhr | Politik
Ursula von der Leyen Bundeswehr soll Flüchtlinge ausbilden

In einem Pilotprojekt bilden Soldaten Flüchtlinge in Handwerk, Technik, Medizin und Logistik aus. Eine andere Aufgabe in der Armee sollen sie vorerst aber nicht übernehmen. Mehr

24.07.2016, 04:27 Uhr | Politik

Tödliche Gefahren

Von Reinhard Müller

Der Staat wird nicht daran gemessen, wie viele Polizisten er hat - sondern ob er bei Anschlägen und Amokläufen wie in München oder Ansbach schnell und entschlossen gegen Gewalt vorgeht. Mehr 43 34