http://www.faz.net/-gpf-7yiqf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2015, 16:07 Uhr

Ahmet Davutoglu im Interview Türkischer Regierungschef vergleicht Pegida mit IS

Bei seinem Besuch in Deutschland hat der türkische Regierungschef Davutoglu die Pegida-Bewegung mit den Terroristen des „Islamischen Staats“ verglichen. Beide hätten eine „mittelalterliche“ Geisteshaltung, sagte Davutoglu der F.A.Z.

© Lüdecke, Matthias Die Türkei sei „sehr besorgt über Pegida“, sagte Davutoglu der F.A.Z.

Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu hat die Pegida-Bewegung mit der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) verglichen. Beide hätten eine ähnliche „mittelalterliche“ Geisteshaltung, sagte Davutoglu der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

„Als Terrorgruppen in Mossul Kirchen zerstörten, behaupteten sie, Mossul sei eine islamische Stadt und nur für Muslime; das ist aber nicht wahr. Durch die ganze Geschichte lebten dort Christen. „Das ist dieselbe Logik wie die von Pegida, dass Deutschland nur den Christen gehöre“, sagte Davutoglu. „Das ist doch eine mittelalterliche Mentalität.“ 

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 14.01.2015. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Die Türkei sei „sehr besorgt über Pegida“, denn die Bewegung wolle „eine exklusive christliche deutsche Gesellschaft“, sagte Davutoglu der F.A.Z. „Das ist nicht nur eine Bedrohung für Türken und Muslime, sondern auch eine Bedrohung für Deutschland selbst“. Wie nach der Wirtschaftskrise von 1929 werde wieder bei allem, was schieflaufe, die Schuld beim „Anderen“ gesucht. „Das ist genau die Mentalität von Daesch (Islamischer Staat, IS). Ein vormoderner Name mag Daesch sein, ein moderner Name ist Pegida“, sagte Davutoglu der F.A.Z. weiter.

© AP, reuters Demonstrationen für und gegen Pegida

Zudem warf Davutoglu dem Westen eine „unvollständige Strategie“ im Kampf gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) vor. „Der Kampf gegen den Terror ist keine Alternative zum Kampf gegen ein brutales Regime“, sagte er. Er forderte neben den Kampf gegen IS (arab. Daesch) auch den Druck auf das Assad-Regime zu erhöhen: „Wir sollten aber nicht wieder Fehler machen: Wenn wir nun Daesch eliminieren, wer wird dann diese Regionen kontrollieren? Eine andere radikale Gruppe wird auftreten“, sagte Davutoglu der F.A.Z.

Eine Lösung des Syrien-Konfliktes sei erreicht, wenn die 1,7 Millionen syrischen Flüchtlinge in der Türkei die Chance zur Rückkehr sähen und zurückkehrten. „Sollten wir Daesch heute besiegen, blieben sie in der Türkei. Denn sie würden dann vom syrischen Regime angegriffen. 1,5 Millionen Syrer waren ja vor der Brutalität des Regimes geflohen“, sagte der Regierungschef.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Armenien-Resolution Türkei untersagt ranghohen Bundeswehr-Besuch in Incirlik

Ankara setzt angesichts der Armenien-Resolution des Bundestags weiter auf Eskalation. Dieses Mal trifft es einen Staatssekretär des Verteidigungsministeriums. Mehr

22.06.2016, 17:17 Uhr | Politik
Kampf von Rebellen Kämpfe gegen IS-Miliz in Syrien und dem Irak

Nahe Kafar Kalbin nordwestlich der syrischen Stadt Aleppo kämpfen Rebellen gegen Mitglieder der Miliz Islamischer Staat. Die Dschihadisten hatten eine wichtige Nachschubroute zwischen zwei Rebellenhochburgen unterbrochen. Tausende Menschen sind laut Aktivisten vor der IS-Offensive auf der Flucht. Im Irak haben kurdische Peschmerga eine Offensive gegen IS-Kämpfer gestartet, um Gebiete östlich der irakischen IS-Hochburg Mossul zurückzuerobern. Mehr

30.05.2016, 09:06 Uhr | Politik
Türkei Erdogans Kritiker warten auf ihre große Stunde

Die Machtkonzentration des türkischen Präsidenten gefällt vielen nicht – auch in seiner eigenen Partei gibt es Kritiker. Die Frage ist: Wer kommt aus der Deckung? Die größte Gefahr droht Erdogan allerdings von anderer Seite. Mehr Von Rainer Hermann, Ankara

21.06.2016, 21:01 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Irakische Armee rückt weiter in Richtung Mossul vor

Nach Angaben der irakischen Armee konnten weitere kleine Erfolge im Kampf gegen die Extremisten-Miliz IS verzeichnet werden. Die von der amerikanischen Armee angeführte Koalition hat den Kampf gegen den Islamischen Staat an mehreren Fronten intensiviert. Vor etwa zwei Jahren hat der IS Mossul besetzt, dessen Befreiung oberstes Ziel der Offensive bleibt. Mehr

13.06.2016, 13:30 Uhr | Politik
Kampf gegen den IS Irakische Armee auf dem Vormarsch nach Mossul

Die irakische Armee zieht Richtung Norden: Nach der Befreiung von Falludscha soll sie nun auch Mossul vom IS befreien. Gleichzeitig verschärft sich das Flüchtlingsdrama in dem Land dramatisch. Mehr

18.06.2016, 19:57 Uhr | Politik

Zu viel der Höflichkeit

Von Martin Benninghoff

Bundestagspräsident Lammert bedankt sich bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland dafür, dass sie sich von Mordaufrufen und Drohungen gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten distanziert. Das geht zu weit. Mehr 810