http://www.faz.net/-gpf-774i0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 17:51 Uhr

Trotz Milliarden-Mehrkosten Bund für Stuttgart 21

Stuttgart 21 wird immer teurer - trotzdem will der Bund an dem umstrittenen Projekt festhalten. Nach F.A.Z.-Informationen wollen Regierungsvertreter im Bahn-Aufsichtsrat dem Konzern die Übernahme von Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro genehmigen.

von
© dpa Umstrittenes Projekt: Stuttgart 21

Der Bund hält trotz absehbarer Milliarden-Mehrkosten am Weiterbau des Bahnhofsprojekts Stuttgart 21 fest. Die Vertreter der Bundesregierung im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn, die drei Staatssekretäre der Bundesministerien für Verkehr, Wirtschaft und Finanzen, wollen deshalb dem Konzern in der Sondersitzung am 5. März die Übernahme von Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro genehmigen. Das Projekt könnte sich auf mehr als sechs Milliarden Euro verteuern. Gleichzeitig soll die Bahn nach dem Willen der Aufseher rund 300 Millionen Euro der kürzlich von ihr selbst identifizierten Kostenrisiken „sparen“: Die Kosten für die Anbindung des Flughafens sowie die Zusatzkosten aus dem Schlichtungsverfahren zu Stuttgart 21 sollen die übrigen Projektpartner tragen, allen voran das Land Baden-Württemberg. Das war am Donnerstag in Aufsichtsratskreisen zu hören.

Kerstin Schwenn Folgen:

Die Bahn hatte die Kostensteigerung im Dezember bekanntgemacht. Vorher hatte es geheißen, die „Sollbruchstelle“ für die Wirtschaftlichkeit des Projekts liege bei rund 4,5 Milliarden Euro. Nun glaubt die Bahn, trotz der Mehrkosten die Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit erfüllen zu können. In ihrer neuen Kalkulation hält sie Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro für fast sicher. Sie sind unter anderem auf eigene Planungsversäumnisse zurückzuführen. Die übrigen „Risiken“ von 1,2 Milliarden Euro sollen sich aufgrund von Kostenübernahmen durch die Vertragspartner auf 900 Millionen Euro reduzieren. Die Bahn will überdies alles tun, damit sich diese Risiken nicht realisieren. Nicht auszuschließen ist, dass die Projektpartner über die Kostenaufteilung vor Gericht streiten werden.

Dritter politischer Rosenmontagsumzug der Parkschuetzer © dapd Vergrößern Auch am Rosenmontag protestierten Demonstranten in Stuttgart gegen den geplanten Umbau des Bahnhofs

Die Staatssekretäre der Bundesministerien verlangen weiter eine verlässliche Kalkulation der Bahn. Es dürfe keine neuen Überraschungen mehr geben, heißt es. Auf einen Weiterbau dringt das Kanzleramt, das eine Debatte über einen Baustopp oder gar ein Ende des Projekts aus dem Bundestagswahlkampf heraushalten will. Der Bahn-Aufsichtsratsvorsitzende Utz-Hellmuth Felcht, Bahnchef Rüdiger Grube und Infrastrukturvorstand Volker Kefer werden sich am Mittwoch den Fragen der Abgeordneten im Bundestagsverkehrsausschuss stellen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haushaltsüberschuss Der Ruf nach Steuersenkungen wird lauter

Finanzminister Schäuble kann sich über einen Überschuss von 18,5 Milliarden Euro freuen - und warnt vorsorglich vor zu hohen Erwartungen. Seine Parteifreunde klingen da ein wenig anders. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

24.08.2016, 17:53 Uhr | Wirtschaft
Nachruf Alt-Bundespräsident Walter Scheel ist gestorben

Der ehemalige Parteichef der Liberalen, späterer Außenminister und Bundespräsident Walter Scheel ist tot. Nachdem er bereits seit Jahren gesundheitlich angeschlagen war, starb er nun im Alter von 97 Jahren. Mehr

24.08.2016, 20:24 Uhr | Politik
Dank robuster Wirtschaft Deutscher Staat erzielt satten Überschuss

Die Beschäftigung ist hoch, die Wirtschaft wächst, Steuern und Sozialabgaben sprudeln: Das beschert Deutschland einen ordentlichen Haushaltsüberschuss. Mehr

24.08.2016, 08:21 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen den Terror Türkei startet Großeinsatz gegen den IS

Die Türkei hat mit einer Großoffensive gegen die Terrormiliz IS begonnen. Insgesamt sollen bereits mehr als 60 Ziele aus der Luft und vom Boden aus angegriffen worden sein. Mehr

24.08.2016, 19:47 Uhr | Politik
Baden-Württemberg Die seltsamen Geheimabsprachen von Grün-Schwarz

Dass Grüne und CDU im Südwesten keine Wunschehe bilden, war von Beginn an klar. Die Bruchlinien treten nun in der Diskussion um geheime Absprachen auf. Um einen Streit zu vermeiden, hat man unliebsame Projekte nur im Geheimen geregelt. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

22.08.2016, 13:23 Uhr | Politik

Unter der türkischen Fahne

Von Berthold Kohler

Keine Loyalitätskonflikte? Es steht zu befürchten, dass Aydan Özoguz, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, in vielen Fällen recht hat. Mehr 220