http://www.faz.net/-gpf-774i0

Trotz Milliarden-Mehrkosten : Bund für Stuttgart 21

Umstrittenes Projekt: Stuttgart 21 Bild: dpa

Stuttgart 21 wird immer teurer - trotzdem will der Bund an dem umstrittenen Projekt festhalten. Nach F.A.Z.-Informationen wollen Regierungsvertreter im Bahn-Aufsichtsrat dem Konzern die Übernahme von Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro genehmigen.

          Der Bund hält trotz absehbarer Milliarden-Mehrkosten am Weiterbau des Bahnhofsprojekts Stuttgart 21 fest. Die Vertreter der Bundesregierung im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn, die drei Staatssekretäre der Bundesministerien für Verkehr, Wirtschaft und Finanzen, wollen deshalb dem Konzern in der Sondersitzung am 5. März die Übernahme von Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro genehmigen. Das Projekt könnte sich auf mehr als sechs Milliarden Euro verteuern. Gleichzeitig soll die Bahn nach dem Willen der Aufseher rund 300 Millionen Euro der kürzlich von ihr selbst identifizierten Kostenrisiken „sparen“: Die Kosten für die Anbindung des Flughafens sowie die Zusatzkosten aus dem Schlichtungsverfahren zu Stuttgart 21 sollen die übrigen Projektpartner tragen, allen voran das Land Baden-Württemberg. Das war am Donnerstag in Aufsichtsratskreisen zu hören.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Bahn hatte die Kostensteigerung im Dezember bekanntgemacht. Vorher hatte es geheißen, die „Sollbruchstelle“ für die Wirtschaftlichkeit des Projekts liege bei rund 4,5 Milliarden Euro. Nun glaubt die Bahn, trotz der Mehrkosten die Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit erfüllen zu können. In ihrer neuen Kalkulation hält sie Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro für fast sicher. Sie sind unter anderem auf eigene Planungsversäumnisse zurückzuführen. Die übrigen „Risiken“ von 1,2 Milliarden Euro sollen sich aufgrund von Kostenübernahmen durch die Vertragspartner auf 900 Millionen Euro reduzieren. Die Bahn will überdies alles tun, damit sich diese Risiken nicht realisieren. Nicht auszuschließen ist, dass die Projektpartner über die Kostenaufteilung vor Gericht streiten werden.

          Auch am Rosenmontag protestierten Demonstranten in Stuttgart gegen den geplanten Umbau des Bahnhofs
          Auch am Rosenmontag protestierten Demonstranten in Stuttgart gegen den geplanten Umbau des Bahnhofs : Bild: dapd

          Die Staatssekretäre der Bundesministerien verlangen weiter eine verlässliche Kalkulation der Bahn. Es dürfe keine neuen Überraschungen mehr geben, heißt es. Auf einen Weiterbau dringt das Kanzleramt, das eine Debatte über einen Baustopp oder gar ein Ende des Projekts aus dem Bundestagswahlkampf heraushalten will. Der Bahn-Aufsichtsratsvorsitzende Utz-Hellmuth Felcht, Bahnchef Rüdiger Grube und Infrastrukturvorstand Volker Kefer werden sich am Mittwoch den Fragen der Abgeordneten im Bundestagsverkehrsausschuss stellen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hand in Hand gegen Madrid Video-Seite öffnen

          Katalonien : Hand in Hand gegen Madrid

          Nach der angekündigten Machtübernahme durch die spanische Regierung wollen sich die Befürworter der Unabhängigkeit dem Druck nicht beugen. Tausende haben in Barcelona gegen die Pläne Madrids demonstriert.

          Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Rechtsruck in Tschechien : Milliardär Babiš gewinnt Parlamentswahl

          In Tschechien hat die populistische Partei ANO des Milliardärs Andrej Babiš die Parlamentswahl mit großem Abstand gewonnen. Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden, denn Sozial- und Christdemokraten haben angekündigt, nicht mit ihm koalieren zu wollen. Babiš steht unter anderem für die Abriegelung der Grenzen, um Flüchtlinge fern zu halten.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.