Home
http://www.faz.net/-gpf-774i0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 17:51 Uhr

Trotz Milliarden-Mehrkosten Bund für Stuttgart 21

Stuttgart 21 wird immer teurer - trotzdem will der Bund an dem umstrittenen Projekt festhalten. Nach F.A.Z.-Informationen wollen Regierungsvertreter im Bahn-Aufsichtsrat dem Konzern die Übernahme von Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro genehmigen.

© dpa Umstrittenes Projekt: Stuttgart 21

Der Bund hält trotz absehbarer Milliarden-Mehrkosten am Weiterbau des Bahnhofsprojekts Stuttgart 21 fest. Die Vertreter der Bundesregierung im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn, die drei Staatssekretäre der Bundesministerien für Verkehr, Wirtschaft und Finanzen, wollen deshalb dem Konzern in der Sondersitzung am 5. März die Übernahme von Mehrkosten von bis zu zwei Milliarden Euro genehmigen. Das Projekt könnte sich auf mehr als sechs Milliarden Euro verteuern. Gleichzeitig soll die Bahn nach dem Willen der Aufseher rund 300 Millionen Euro der kürzlich von ihr selbst identifizierten Kostenrisiken „sparen“: Die Kosten für die Anbindung des Flughafens sowie die Zusatzkosten aus dem Schlichtungsverfahren zu Stuttgart 21 sollen die übrigen Projektpartner tragen, allen voran das Land Baden-Württemberg. Das war am Donnerstag in Aufsichtsratskreisen zu hören.

Kerstin Schwenn Folgen:

Die Bahn hatte die Kostensteigerung im Dezember bekanntgemacht. Vorher hatte es geheißen, die „Sollbruchstelle“ für die Wirtschaftlichkeit des Projekts liege bei rund 4,5 Milliarden Euro. Nun glaubt die Bahn, trotz der Mehrkosten die Anforderungen an die Wirtschaftlichkeit erfüllen zu können. In ihrer neuen Kalkulation hält sie Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro für fast sicher. Sie sind unter anderem auf eigene Planungsversäumnisse zurückzuführen. Die übrigen „Risiken“ von 1,2 Milliarden Euro sollen sich aufgrund von Kostenübernahmen durch die Vertragspartner auf 900 Millionen Euro reduzieren. Die Bahn will überdies alles tun, damit sich diese Risiken nicht realisieren. Nicht auszuschließen ist, dass die Projektpartner über die Kostenaufteilung vor Gericht streiten werden.

Dritter politischer Rosenmontagsumzug der Parkschuetzer © dapd Vergrößern Auch am Rosenmontag protestierten Demonstranten in Stuttgart gegen den geplanten Umbau des Bahnhofs

Die Staatssekretäre der Bundesministerien verlangen weiter eine verlässliche Kalkulation der Bahn. Es dürfe keine neuen Überraschungen mehr geben, heißt es. Auf einen Weiterbau dringt das Kanzleramt, das eine Debatte über einen Baustopp oder gar ein Ende des Projekts aus dem Bundestagswahlkampf heraushalten will. Der Bahn-Aufsichtsratsvorsitzende Utz-Hellmuth Felcht, Bahnchef Rüdiger Grube und Infrastrukturvorstand Volker Kefer werden sich am Mittwoch den Fragen der Abgeordneten im Bundestagsverkehrsausschuss stellen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlings-Unterbringung Dubiose Partner bei Berliner Hotel-Geschäft für Flüchtlinge

Der Berliner Senat verhandelt mit einer Hotelkette über die Anmietung von bis zu 10.000 Flüchtlingsplätzen. Doch eine Londoner Briefkastenfirma und ein Phantom- Integrationszentrum rücken das Projekt ins Zwielicht. Mehr Von Philip Plickert

02.02.2016, 16:58 Uhr | Wirtschaft
Islamischer Staat Wie der IS mit Kunstgütern Millionen verdient

Die Einnahmen des sogenannten Islamischen Staats werden derzeit auf etwa 2 Milliarden Euro im Jahr geschätzt. Ein erheblicher Teil davon stammt aus dem illegalen Verkauf geplündeter Kulturstätten. Mehr

15.01.2016, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Riesenübernahme China bietet 43 Milliarden Dollar für Syngenta

Es wäre die größte Übernahme eines chinesischen Unternehmens im Ausland: Der Chemiekonzern ChemChina streckt die Hand nach dem Schweizer Unternehmen Syngenta aus. Mehr

03.02.2016, 07:46 Uhr | Wirtschaft
London Merkel fordert Assad-Regime zu Waffenruhe auf

Die Bundeskanzlerin rief auf der Geberkonferenz in London die syrische Regierung zu einer Waffenruhe auf. Außerdem kündigte Merkel an, Deutschland werde bis 2018 eine Summe von 2,3 Milliarden Euro an Hilfe für Flüchtlinge in der Nahostregion zur Verfügung stellen. Mehr

04.02.2016, 16:04 Uhr | Politik
Politik und Rundfunk So fern und doch so nah

Geht es um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, betonen Politiker dessen Staatsferne. Formal gibt es sie, doch in der Realität ist es damit nicht immer weit her. Aktuelle Beispiele gibt es aus Hessen, NRW und Rheinland-Pfalz. Mehr Von Michael Hanfeld

26.01.2016, 11:07 Uhr | Feuilleton

Kritik ist erlaubt!

Von Reinhard Müller

Die Bundesregierung begehe in der Flüchtlingskrise Rechtsbruch, sagen Kritiker. Diese Kritik zu äußern ist legitim. Sie sollte aber nicht dazu dienen, den Staat zu delegitimieren. Mehr 2 39