http://www.faz.net/-gpf-6xeqo

Treffen mit Piraten-Politiker : Guttenberg mit Torte beschmiert

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Bei einem Treffen mit einem Politiker der Piratenpartei in Berlin ist der ehemalige Verteidigungsminister zu Guttenberg mit einer Torte im Gesicht beschmiert worden. Die „Hedonistische Internationale“ gibt an, sie habe damit gegen Guttenbergs Rückkehr in die Politik protestieren wollen.

          Bei einem nicht-öffentlichen Treffen mit dem Piratenparteimitglied Stephan Urbach in einer Berliner Kneipe ist dem ehemaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg von Netzaktivisten eine Torte ins Gesicht gedrückt worden. Die Organisation „Hedonistische Internationale“ bekannte sich gemeinsam mit dem Hackerkollektiv “Anonymous“ zu der Tat. Sie hätten damit gegen die Rückkehr Guttenbergs auf die politische Bühne - „wenn auch nur in der EU“ - protestieren wollen.

          Auf der Internetseite der Hedonistischen Internationale heißt es: „Von der EU-Kommissarin Neelie Kroes wurde K.T. zum Berater für freie Internetzugänge in politisch instabilen Gebieten ernannt. Als weiterhin bekennender Verteidiger der Zensurinfrastruktur durch die Zensursula-Gesetzesvorschläge kann K.T. kein glaubwürdiger Experte für die Freiheit des Internets sein. Daher schlägt das Internet heute zurück.“

          „Ein Bild davon machen, was er so vorhat“

          Guttenberg war im Dezember von der EU-Kommissarin für die Digitale Agenda Kroes zum Berater ernannt worden. Die Netzaktivisten „Telecomix“, denen auch Urbach angehört, hatten Guttenberg daraufhin in einem offenem Brief zu einem Gespräch eingeladen. Damit wollten sie, wie Urbach schreibt, „ihn über die Arbeit der vielen Netzaktivisten informieren und uns ein Bild davon machen, was er so vorhat.“ Das Gesprächsangebot habe Guttenberg angenommen. In der Piratenpartei stieß die Ankündigung des Treffens auf heftige Kritik, insbesondere, weil es unter vier Augen ablaufen sollte und damit nicht so transparent, wie es das nach außen getragene Selbstverständnis der Partei eigentlich fordert.

          Urbach verteidigte sich dagegen mit dem Argument, er habe in dem Gespräch nicht die Piraten, sondern die Aktivistengruppe „Telecomix“ repräsentiert. Die Gruppe hat während des Arabischen Frühlings die Opposition in den nordafrikanischen Ländern durch technische Mittel unterstützt, indem sie etwa in Ägypten eine parallele Internet-Infrastruktur schuf.

          Lange über Bürokratie unterhalten

          Urbach schrieb am Freitag auf seinem Blog, er habe Guttenberg zunächst gefragt, „was seine Jobbeschreibung ist.“ Guttenberg habe gesagt, er wolle „Aktivisten aus verschiedenen Regionen mit NGOs und auch Regierungsorganisationen zu vernetzen. Des weiteren möchte er gerne für Aktivisten Ideen in z.B. die europäische Kommission durchpipen – also eine Hürde für die meisten von uns entfernen als auch Expertise zu Projekten verschiedener staatlicher Akteure von Aktivisten bewerten lassen.“ Sie hätten sich dann lange über „Bürokratie und bürokratische Hürden, über so reelle Probleme wie Reisekosten für Aktivisten für Vernetzungstreffen oder auch Konferenzen“ unterhalten. 

          Die Tortenaktion habe Guttenberg „recht locker“ genommen, schreibt Urbach. Die Hedonistische Internationale kündigte weitere Aktionen an: „Und das ist erst der Anfang. Wir werden jeden weiteren Rückkehr-Versuch des Herren von und zu beobachten und süß torpedieren.“

          Quelle: FAZ.NET/mkwa.

          Weitere Themen

          Das sind unsere Lieblinge des Jahres 2017

          Köche, Weine, Winzer : Das sind unsere Lieblinge des Jahres 2017

          Unser Restaurantkritiker und unser Weinkolumnist ziehen wieder Bilanz. Welche Köche und Winzer haben ein besonderes Lob verdient? Wo sollte man dringend mal essen gehen – und was wollen wir dabei trinken?

          Neuer Regierungschef mit alter Linie Video-Seite öffnen

          Polen : Neuer Regierungschef mit alter Linie

          Der neue polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat in seiner ersten Grundsatzrede die Interessen seines Landes betont. Unter anderem setzt er weiter auf Kohlekraft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.