http://www.faz.net/-gpf-8zhnb

Trauer um Altkanzler : Schwan: Kohl wollte einen Staatsakt in Deutschland

  • Aktualisiert am

Saaldiener stellen am 1. Juli im Plenarsaal des EU-Parlaments vor dem europäischen Staatsakt für Helmut Kohl ein Porträt des verstorbenen Altkanzlers auf Bild: dpa

Der verstorbene frühere Bundeskanzler Helmut Kohl hätte sich nach seinem Tod einen Staatsakt im Reichstag wie für Willy Brandt gewünscht. Das glaubt sein langjähriger Biograf Heribert Schwan.

          Der Journalist und Schriftsteller Heribert Schwan hält den Staatsakt für Willy Brandt für das Vorbild, an dem sich Helmut Kohl orientierte. Im Gespräch mit der F.A.Z. sagte Schwan, Kohl habe ihm gegenüber immer wieder vom Staatsakt für Willy Brandt gesprochen. „Er sagte: So werde ich irgendwann aufgebahrt sein im Reichstag.“

          Zu der Frage, was mit den Kopien der Aufnahmen und seinen Aufzeichnungen geschehen solle, sagte Schwan: „Ich bin jederzeit bereit, meine digitalen Kopien und die etwa 3000 Seiten umfassenden Abschriften dem Bundesarchiv und dem Archiv der Konrad-Adenauer-Stiftung zu überlassen – immer vorausgesetzt natürlich, es ist juristisch in Ordnung und ich werde nicht wieder verklagt.“

          Schwan war der „Ghostwriter“ Kohls zur Verfassung von dessen Memoiren. 2009 kam es zum Bruch, wenige Jahre später zum Prozess, nachdem Schwan seine umfangreichen Tonbandaufzeichnungen benutzt hatte, um 2014 ein Buch über Kohl zu veröffentlichen. Schwan, sein Ko-Autor Tilman Jens und der Verlag wurden im April dieses Jahres vom Landgericht Köln wegen Verletzung der Persönlichkeitsrechte Helmut Kohls zu einem hohen Schmerzensgeld von einer Million Euro verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Die Anwälte der Autoren Heribert Schwan und Tilman Jens sowie des Verlags hatten schon vorher angekündigt, die Entscheidung anzufechten, falls Kohls Klage stattgegeben werden sollte.

          Schmerzensgeld in Rekordhöhe

          In dem Zivilverfahren hatte Kohl Schwan und Jens sowie den Heyne-Verlag aus der Verlagsgruppe Random House auf fünf Millionen Euro verklagt. Die bisher höchsten Summen, die für schwere Verletzungen des Persönlichkeitsrechts durch unzulässige Veröffentlichungen zugesprochen wurden, bewegten sich um die 400.000 Euro. Die Summe von einer Million Euro ist daher ein Rekord.

          Verstorbener Altkanzler : Abschied von Helmut Kohl in Speyer

          Die beanstandeten Aussagen stammen aus Gesprächen, die Kohl 2001 und 2002 mit Schwan geführt hatte. Schwan nahm die Gespräche auf Kassette auf. Bevor der vierte und letzte Band von Kohls Memoiren erscheinen konnte, zerstritten sich die beiden. Schwan veröffentlichte daraufhin eigenmächtig ein Buch mit pikanten Äußerungen Kohls aus ihren Gesprächen. Sie betrafen unter anderem die heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel und die früheren Bundespräsidenten Christian Wulff und Richard von Weizsäcker. Das Buch wurde 2014 ein Bestseller. Kohl klagte jedoch dagegen und erreichte, dass es in der vorliegenden Form nicht mehr ausgeliefert werden durfte.

          Verschwiegenheitspflicht verletzt

          Nach Überzeugung des Gerichts durfte nur Kohl selbst entscheiden, welche seiner Aussagen veröffentlicht werden sollten und welche nicht. Schwan habe mit dem Buch seine Verschwiegenheitspflicht und seine Pflicht zur Geheimhaltung verletzt. Schwan selbst hatte immer erklärt, wenn Kohl etwas wirklich Vertrauliches gesagt habe, habe er ihn jedes Mal aufgefordert, den Kassettenrekorder auszustellen.

          Das vollständige Interview mit Heribert Schwan lesen Sie ab 20 Uhr auf F.A.Z. Plus.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Topmeldungen

          Irakische Soldaten dringen am Montag nach Angaben des Staatsfernsehens in das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiet der Provinz Kirkuk vor.

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Die EU fordert ein Ende der Gewalt, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.