Home
http://www.faz.net/-gpf-79lma
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Transplantationsmedizin Organversagen

Weil Elke K. eine Spenderniere braucht, wendet sie sich an das Transplantationszentrum der LMU München. Doch der Arzt streicht sie von der Warteliste. Nach welchen Kriterien? Die Frage beschäftigt auch den Bundestag.

© dpa Vergrößern Änderungsbedarf gab es und gibt es weiterhin: Die vergangene schwarzgelbe Regierung hat entschieden, Verstöße gegen das Transplantationsgesetz schärfer zu ahnden. Vielen reicht das nicht.

Als Ingo K. den Brief gelesen hatte, vermerkte er am Rand erst einmal das Eingangsdatum, so als habe er sich vom korrekten Geschäftsgang eine beruhigende Wirkung erhofft: 11. August 2012. In zwei knappen Absätzen hatte ihm der Chirurgische Leiter des Transplantationszentrums München der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) mitgeteilt, dass eine Transplantation der Niere seiner Ehefrau Elke „definitiv nicht durchgeführt“ werde.

Reiner Burger Folgen:

Zur Begründung hatte der Mediziner auf eine E-Mail verwiesen, die ihm Ingo K. am 7. August geschrieben hatte. „Aufgrund Ihrer unverhohlenen Drohung“ in dieser Mail „ist eine vertrauensvolle Behandlung Ihrer Ehefrau an unserem Zentrum nicht mehr möglich“, stand in dem Brief.

Seit vielen Jahren schon begleitet K. seine Ehefrau durch alle klinischen Höhen und Tiefen. Die 43 Jahre alte Frau hat Lupus erythematodes, eine Autoimmunerkrankung, die ihre Nieren versagen ließ. Die erste große Hoffnung von Elke K. war die Lebendspende ihrer Mutter. Doch auch das Spenderorgan versagte bald. Mehrere Fachmediziner rieten Frau K. deshalb, sich an ein Transplantationszentrum mit Erfahrung für Fälle wie ihrem zu wenden.

Im März 2010 auf die Warteliste gesetzt

Im März 2010 nahm sie das Transplantationszentrum München der Ludwig-Maximilians-Universität auf seine Warteliste. Im August 2011 schien es so weit zu sein. Sie bekam einen Anruf aus München. Doch bei der sogenannten Kreuzprobe stellte sich dann die Unverträglichkeit des vorhandenen Spenderorgans heraus.

Weil sich der Gesundheitszustand seiner Frau zusehends verschlechterte, entschloss sich Ingo K. prüfen zu lassen, ob er seiner Frau eine Niere spenden könne. Wieder fuhren die beiden nach München. Doch der zuständige Chirurg für Nieren- und Pankreastransplantationen teilte den Eheleuten kurz nach dem Untersuchungstermin im Juni 2012 mit, dass die Klinik eine Lebendtransplantation ablehne.

Wegen der langen Wartezeit stehe für Elke K. mit großer Wahrscheinlichkeit in Kürze ein Spenderorgan zur Verfügung. Außerdem bestünden für ihren Mann, wie bei jeder Lebendspende, gesundheitliche Gefährdungen. Ingo K. fand, dass man ihm trotzdem das Ergebnis der Untersuchung mitteilten sollte. Schließlich waren er und seine Frau nach München gereist, weil er überprüfen lassen wollte, ob er überhaupt als Spender in Frage komme.

Elke K. „nicht transplantabel“

In den folgenden Tagen schrieb K. mehrere E-Mails an die Klinik, ohne eine für ihn befriedigende Antwort zu erhalten. Am 7. August 2012 schließlich wandte er sich direkt an den Arzt und fragte ihn, warum er und seine Frau einen Termin zur Verträglichkeitsprüfung bekommen hatten, obwohl doch offenbar schon festgestanden habe, dass eine Lebendspende nicht möglich sein werde. Dann schrieb er noch: „Ich nehme an, dass ich mich mit der Beantwortung meiner Fragen nicht an die Klinikleitung bzw. die KV (Kassenärztliche Vereinigung, Anmerkung der Redaktion) o.ä. wenden muss.“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stammzellenspende Ein Wattestäbchen gegen den Blutkrebs

Vor 40 Jahren erhielt in Deutschland zum ersten Mal ein Mensch eine Stammzellenspende. Heute gibt es hierzulande das weltweit größte Spenderregister. Dennoch sterben auch heute noch Menschen, weil sich kein passender Spender findet. Mehr Von Catalina Schröder

16.05.2015, 11:37 Uhr | Gesellschaft
Oldenburg Lebenslang für Ex-Krankenpfleger

Das Landgericht Oldenburg verurteilte Niels H. wegen Mordes an Patienten, Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung. Hinterbliebene begrüßten das Urteil. Mehr

26.02.2015, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Clinician Scientists Doktor mit zwei Hüten

Gleichzeitig Arzt und Forscher zu sein ist an deutschen Universitätskliniken bisher schwer. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft will das mit dem Clinician-Scientist-Programm ändern. Mehr Von Joachim Müller-Jung

22.05.2015, 16:27 Uhr | Feuilleton
Bangkok Bombenanschlag auf Luxuskaufhaus

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok sind vor einem Luxuskaufhaus zwei Rohrbomben explodiert. Die Ermittler vermuten, dass die Täter Chaos stiften und die Regierung destabilisieren wollen. Mehr

02.02.2015, 10:44 Uhr | Politik
Ärzte gegen Falschbehandlung Nur so viel wie nötig

Ärzte in Deutschland verschreiben ihren Patienten immer wieder unnötige medizinische Leistungen. In anderen Fällen aber werden wirksame Behandlungen vorenthalten. Die Ärzte-Initiative Gemeinsam Klug Entscheiden will beides ändern. Medizinerin Ina Kopp erklärt im Interview wie. Mehr Von Catalina Schröder

26.05.2015, 09:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.06.2013, 14:07 Uhr

Der Strafprozess ist kein Zirkus

Von Reinhard Müller

Auch wenn die Öffentlichkeit an vielen Gerichtsprozessen so wie jetzt am Auschwitz-Prozess in Lüneburg ein reges Interesse hat, darf doch eines nicht vergessen werden: Vor Gericht geht es nicht um mediale Aufbereitung. Mehr 13 18