http://www.faz.net/-gpf-7avtm

„Transparenzinitiative“ : Sag mir, wo die Drohnen sind

Noch eine nervige Frage, Herr de Maizière Bild: dpa

Nach unserem Bericht, dass das Verteidigungministerium über das Ausmaß von Drohnen-Verlusten getäuscht hatte, kündigte es eine „Transparenzinitiative“ an. Das erstaunliche Ergebnis halten wir nun in Händen.

          Je mehr Verteidigungsminister Thomas de Maizière unter Druck gerät, desto schneller verbreitet sein Ministerium „Sprechererklärungen“, die berichtete Sachverhalte widerlegen sollen. Inzwischen landen diese Erklärungen schon in unserem Postfach, bevor ein Artikel überhaupt gedruckt ist - das Ministerium reagiert auf die Online-Version der Nachricht bei FAZ.NET. Wenn es für den Sprecher gut läuft, verbreitet sich dann nur das Dementi. Wer prüft schon nach, ob das, was er behauptet, tatsächlich stimmt?

          Thomas Gutschker

          Redakteur im Ressort Politik in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dabei lohnt sich das eigentlich immer. Vorige Woche berichteten wir, dass das Verteidigungsministerium über Jahre hinweg die Öffentlichkeit über das Ausmaß von Drohnen-Verlusten getäuscht hatte. Wir staunten nämlich über die Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion: „Insgesamt gingen von 871 betriebenen UAV aller Teilstreitkräfte 124 durch Flugunfälle verloren.“ UAV sind Drohnen - und das waren viel mehr Verluste, als die Bundeswehr je gemeldet hatte. 2011 listete das Ministerium für die Zeit seit 2003 zwölf Abstürze und einen Unfall am Boden auf. Im Februar 2012 erhöhte sich die Zahl auf 15 Abstürze und zwei Unfälle, darunter eine „autonome Landung“, bei der eine Heron-Drohne irreparabel beschädigt worden war; macht zusammen 17 Verluste. Zu dem Zeitpunkt hatte die Bundeswehr nach späteren Angaben jedoch 116 Unfälle verzeichnet - also hatte das Ministerium mal eben 99 Drohnen unterschlagen.

          Die Erklärung hatte zwei Schönheitsfehler

          Wie soll man das widerlegen? Die Zahlen stammten ja samt und sonders vom Ministerium selbst. Unsere Nachricht verbreitete sich am Samstag rasend schnell, Abgeordnete griffen de Maizière frontal an. Postwendend kam die „Sprechererklärung“. Die Vorwürfe seien „konstruiert und falsch“, hieß es da. Denn die Zahl von 124 Unfällen enthalte nicht bloß „Abstürze im engeren Sinne, sondern auch sogenannte ,systemkonforme Landungen‘“. Das klang doch schon viel besser! Die Drohnen waren aber trotzdem futsch.

          Allerdings hatte die Erklärung zwei Schönheitsfehler. Zum einen hatte das Ministerium im Fall von Luna-Drohnen gerade erst 52 „Abstürze“ gemeldet, ohne feine semantische Differenzierung. Zum anderen hatte es 2012 ja auch schon eine „autonome Landung“ aufgeführt - aus guten Gründen, denn die Abgeordneten hatten nach „Schäden“ an Drohnen des Bundes gefragt. Warum waren bei der Gelegenheit nicht weitere Unfälle gemeldet worden?

          Wir sind gespannt

          So richtig wohl war dem Ministerium offenbar nicht mit seinem Dementi, schon am Montag kündigte es eine „Transparenzinitiative aus gegebenem Anlass“ an, allerdings „nicht, um etwas nachzubessern“. Inzwischen halten wir das Ergebnis dieser Initiative in den Händen - und staunen schon wieder: Die Bundeswehr meldet nun insgesamt 137 Verluste, 13 mehr als vor einer Woche. Demnach sind 52 Drohnen „richtig“ abgestürzt, 50 wurden durch Unfälle zerstört, und - aufgepasst - 35 werden vermisst. 35 Hightech-Drohnen, von denen niemand weiß, wo sie geblieben sind! Auf Nachfrage erfahren wir: Manche Drohnen hätten wegen ihres Zerstörungsgrades nicht mehr geortet werden können, andere seien in unzugänglichem Gelände niedergegangen oder hätten wegen Gefahr nicht geborgen werden können. Und das: „In wenigen Fällen kann eine Entwendung im Einsatzgebiet durch Dritte nicht ausgeschlossen werden.“ Dafür hätten sich Abgeordnete schon früher interessiert.

          Noch eine nervige Frage: Haben sich die 13 zusätzlich gemeldeten Drohnen-Verluste vergangene Woche ereignet, oder war auch die Zahl 124 falsch? Antwort: „Den von Ihnen genannten Angaben lagen unterschiedliche Fragestellungen zugrunde.“ Ach so? Hier nochmal die Frage, die zur Zahl 124 Verluste geführt hat: „Wie hoch ist die Absturzbilanz für Drohnen der Bundeswehr mittlerweile insgesamt?“ Wir sind schon gespannt auf die nächste Sprechererklärung.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.
          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.