http://www.faz.net/-gpf-7bsvf

„Totalisierung der Erwerbsarbeit“ : Blüm warnt vor Unterwerfung der Familie unter den Beruf

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung warnt Norbert Blüm vor einer Unterordnung der Familie unter wirtschaftliche Interessen. Unterstützt wird der ehemalige Arbeitsminister von führenden Unionspolitikern.

          Der langjährige Bundesarbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hat vor einer Unterordnung der Familie unter wirtschaftliche Interessen gewarnt. Führende Politiker von CDU und CSU unterstützen ihn. In einem Beitrag für die F.A.S. schreibt Blüm: „Die angeblich freie Wahl zwischen Familien- und Berufsarbeit ist zugunsten der Berufsarbeit entschieden.“ Der CDU-Politiker kritisiert: „Arbeit ist nur Arbeit, wenn sie Erwerbsarbeit ist - so borniert ist man nie zuvor gewesen.“

          Blüm, der 16 Jahre lang Arbeitsminister im Kabinett von Bundeskanzler Helmut Kohl war, wendet sich gegen die Abschaffung des Ehegattensplittings und sagt voraus, dass der Wegfall der beitragsfreien Mitversicherung von Ehefrau und Kindern in der Sozialversicherung ebenso wie die Abschaffung der Witwenrente bevorstehe.

          Norbert Blüm

          Zudem kritisiert er das neue Scheidungsrecht. Dieses sei die Spätfolge einer „Totalisierung der Erwerbsarbeit“ und bestrafe Frauen, die zugunsten der Familienarbeit auf eine Erwerbsbeteiligung verzichtet hätten.

          Laschet: Ich stimme Blüm zu

          Der Vorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalens, Armin Laschet, sagte der F.A.S: „Ich stimme Norbert Blüm zu.“ Er griff SPD und Grüne an. Diese wollten die „vollständige Ökonomisierung der Familienpolitik“. Er warf beiden Parteien vor, bei ihnen trete „radikales Marktdenken und reiner Materialismus“ an die Stelle von nichtmateriellen Werten. Deshalb wollten sie das Ehegattensplitting abschaffen. Er stellte sich hinter das Vorhaben der CDU, das Ehegattensplitting zum Familiensplitting zu erweitern, bei dem Kinder stärker berücksichtigt würden. Er widersprach Blüms These, dass die „Unterordnung der Familie unter die Ratio der Wirtschaft“ im Prinzip der Wahlfreiheit angelegt sei.

          Die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe, Gerda Hasselfeldt, sagte der F.A.S.: „Familien dürfen nicht dem Diktat der Ökonomie unterworfen werden.“ Familienpolitik sei für die CSU keine Wirtschaftspolitik, auch nicht Gleichstellungs- oder Bevölkerungspolitik. Ziel von Familienpolitik sei nicht, Frauen oder Männer „möglichst schnell und umfassend“ wieder dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stellen. Hasselfeldt, die Spitzenkandidatin der CSU für die Bundestagswahl im September ist, wandte sich wie Laschet gegen Versuche, das Ehegattensplitting abzuschaffen oder einzuschränken.

          Weitere Themen

          „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.

          Merkel spaltet die Europäische Union

          Asyl und Euro : Merkel spaltet die Europäische Union

          Die Bundeskanzlerin pocht darauf, mit ihrem Alleingang in der Flüchtlings- und Euro-Rettungspolitik alles richtig gemacht zu haben. Die Folgen sind gewaltig – für Deutschland, die EU, Arabien und Afrika. Ein Kommentar.

          Klagen gegen Trump-Regierung Video-Seite öffnen

          Familientrennung an Grenze : Klagen gegen Trump-Regierung

          Die Eltern im Gefängnis, ihre Kinder in Auffanglagern: Tausende Familien wurden an der Grenze der Vereinigten Staaten voneinander getrennt. Mehrere amerikanische Bundesstaaten wollen die Trump-Regierung deswegen verklagen.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.
          Logo von WhatsApp

          Messenger-Dienste : Barley will WhatsApp zur Öffnung zwingen

          Wer nur WhatsApp nutzt, kann keine Nachrichten an andere Messenger-Dienste schicken. Justizministerin Barley möchte das ändern. Sie fordert von den Apps offene Schnittstellen – und will damit den Wettbewerb beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.