Home
http://www.faz.net/-gpf-74lcr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.11.2012, 15:39 Uhr

Toleranz Merkel kritisiert Antisemitismus

Merkel war erstmals zu Gast bei der Ratsversammlung des Zentralrats der Juden. Nach einem „Sommer des Missvergnügens“ durch die Beschneidungsdebatte, sei der Besuch der Kanzlerin „besonders wichtig“ gewesen, sagte Zentralratspräsident Graumann.

© REUTERS Mit Menorah: Zentralratspräsident Dieter Graumann und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Frankfurt

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Menschen in Deutschland zu mehr Toleranz gegenüber Andersgläubigen aufgerufen. „Es gibt ein großes Maß an Antisemitismus“, sagte Merkel am Sonntag in Frankfurt während der jährlichen Ratsversammlung des Zentralrats der Juden in Deutschland. Das müsse alle dazu bringen, darüber nachzudenken, was Toleranz gegenüber Religionen bedeute. „Der Respekt für die Lebbarkeit religiöser Rituale ist ein hohes Gut“, sagte Merkel.

Es war das erste Mal, dass ein deutscher Kanzler bei der Versammlung zu Gast war. Es habe „sehr gut getan“, dass die Kanzlerin in einer schwierigen Zeit gekommen sei, sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann nach dem Treffen in Frankfurt. Vor allem die Debatte um die religiös motivierte Beschneidung von Jungen hatte in den jüdischen Gemeinden in diesem Jahr für Unsicherheit und auch Erschütterung gesorgt. Graumann sprach von einem „Sommer des Missvergnügens“. Vor diesem Hintergrund sei der Besuch der Kanzlerin „besonders wichtig“ gewesen, sagte Graumann nach dem Gespräch mit Merkel.

Beschneidung und Religionsfreiheit

Auslöser für die Debatte war ein Urteil des Landgerichts Köln im Mai, das Beschneidungen von Jungen aus rein religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung gewertet hatte. Die Entscheidung wurde von jüdischen und muslimischen Verbänden scharf kritisiert. Der Zentralrat zeigte sich zudem vor allem über die Art und Weise der Debatte erschüttert. Die Bundesregierung hat mittlerweile einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der Beschneidungen von Jungen unter bestimmten Auflagen für zulässig erklärt. Die Neuregelung soll die Verunsicherung nach dem Kölner Urteil beseitigen.

Merkel zeigte sich zuversichtlich, dass das Gesetz noch vor Weihnachten im Bundestag verabschiedet werde. „Religionsfreiheit drückt sich auch darin aus, das Religion ausgeübt werden kann“, sagte die Kanzlerin zu der Neuregelung. Sie freue sich, dass es ein „lebendiges jüdisches Leben“ in Deutschland gebe.

Die Ratsversammlung, auf der Merkel am Sonntag zu Gast war, ist das oberste Entscheidungsgremium des Zentralrats. Sie berät über alle Grundsatzfragen der jüdischen Gemeinschaft. Der Ratsversammlung gehören alle Landesverbände und einzelne Großgemeinden wie Berlin, München, Frankfurt und Köln an.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa und AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kanzlerin würdigt Sportvereine Licht für die Sport-Sterne

In Zeiten heftiger Debatten um die Flüchtlingspolitik komme den Sportvereinen eine besondere Bedeutung bei der Integration zu, betont die Bundeskanzlerin bei der Auszeichnung eines Projektes aus Hessen. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

26.01.2016, 13:18 Uhr | Sport
Köln Gedrückte Stimmung nach Übergriffen

Eine Woche nach den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln ist die Stimmung bei vielen in der Domstadt gedrückt. Die Polizei identifizierte derweil mehrere mögliche Tatverdächtige, die Zahl der Strafanzeigen von Opfern stieg weiter. Bundeskanzlerin Angela Merkel erwägt indes eine striktere Abschiebungspolitik. Mehr

08.01.2016, 09:47 Uhr | Politik
Flüchtlingskrise Merkel: Ich finde, dass wir sehr viel auf den Weg bringen

Die Kanzlerin lobt die Einigung im Asylstreit. Die Koalition und alle staatlichen Ebenen seien sehr handlungsfähig. Bei den Plänen zur Integration der Flüchtlinge ist von einem Meilenstein die Rede. Mehr

29.01.2016, 05:13 Uhr | Politik
Merkel in Neubrandenburg Flüchtlinge müssen nach Kriegsende in ihre Heimat zurückkehren

Hunderttausende Flüchtlinge müssen sich darauf einstellen, dass Sie in ihre Heimat zurückkehren – sagt die Kanzlerin. Für EU-Staaten, die sich der Aufnahme verweigern, hat sie eine Botschaft. Mehr

31.01.2016, 15:17 Uhr | Politik
Flüchtlingsdebatte Geißler fühlt sich an Weimarer Verhältnisse erinnert

Mit einem drastischen Vergleich hat Heiner Geißler vor einer weiteren Polarisierung in der Debatte über Flüchtlinge gewarnt. Der frühere CDU-Generalsekretär sieht keine Alternative zur Politik der Kanzlerin. Mehr

24.01.2016, 14:20 Uhr | Politik

Die doppelte Moral des Familiennachzugs

Von Jasper von Altenbockum

Der Streit über den Familiennachzug ist von der Wirklichkeit der Kommunen weit entfernt. Er zeigt, welchen moralischen Widersprüchen die deutsche Flüchtlingspolitik ausgesetzt ist. Mehr 191