Home
http://www.faz.net/-gpf-75grf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Thierse und die Schwaben Berliner Witz

Bundestagsvizepräsident Thierse kritisiert seine aus Schwaben zugezogenen Nachbarn. Die „organisierte Schwabenschaft“ wehrt sich.

© dpa Prenzlauer Berg: Fremdländisches in der Auslage einer schwäbischen Bäckerei

Wenn es um seine Berliner Nachbarschaft geht, die Gegend um den Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg, wird Wolfgang Thierse schnell zum Konservativen. Mit bissigem Humor kritisierte der Bundestagsvizepräsident jüngst in einem Zeitungsinterview seine aus dem Schwabenland zugezogenen Nachbarn, weil diese dem Stadtteil angeblich ihre ganz eigene Kultur aufdrängten. „Ich ärgere mich, wenn ich beim Bäcker erfahre, dass es keine Schrippen gibt, sondern Wecken“, sagte der SPD-Politiker der „Berliner Morgenpost“, in Berlin hießen die Brötchen nun mal Schrippen, und „daran könnten sich selbst Schwaben gewöhnen“. Offenbar geht es Thierse ähnlich wie jenen anonymen Berlinern, die in der Weihnachtszeit ironische Schilder mit der Distanz zwischen Berlin und Stuttgart plakatierten.

Mechthild Küpper Folgen:

Wie solche Äußerungen aus dem Munde eines Intellektuellen wirken, der in der Politik eigene Definitionsmacht beansprucht, spürte Thierse rasch. „Die Berliner sollten uns Schwaben dankbar sein“, empfahl der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir. Ähnlich denkt auch der frühere Ministerpräsident des „Ländle“ Günther Oettinger: „Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich.“ Der Stuttgarter CDU-Vorsitzende Thomas Strobl verwies auf den Länderfinanzausgleich, den er „grenzenlose Solidarität“ nennt. Multikulti beginne „mit dem Respekt vor den eigenen Landsleuten“, mahnte er.

Thierse gab sich überrascht von der Resonanz. Er staune, dass die „organisierte Schwabenschaft“ eine „freundlich-heitere Bemerkung“ so ernst nehme - Berliner hätten eben „mehr Witz“. Dass Prenzlauer Berg mehr als andere Stadtteile von der Niederlassungsfreiheit seit der friedlichen Revolution profitiert hat, vermag Thierses Abneigung gegen die Zugezogenen nicht zu mildern. Dabei zeigte auch er in der Vergangenheit schon Wesenszüge, die das Vorurteil sonst eher der kleinkarierten Heimat von Kehrwoche und Flädlesuppe zuschreibt. Auf offiziellem Briefpapier beschwerte sich Thierse über die Ruhestörung, als der populäre Wochenmarkt näher an seine Wohnung heranrückte. Und das, obwohl die Markthändler wahrscheinlich berlinern.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Durchsuchung von Redaktionen Karlsruhe stärkt Pressefreiheit

Ein Reporter nimmt einen Polizisten als bezahlten Begleiter mit auf eine Recherchereise. Wegen des Verdachts auf Bestechlichkeit durchsucht die Polizei später die Zeitungsredaktion – ohne Rechtsgrundlage, urteilt Karlsruhe. Mehr

28.08.2015, 16:42 Uhr | Feuilleton
Hamburg Brandanschlag auf Morgenpost: Suche nach Motiv

Das Motiv für den Brandanschlag auf das Verlagshaus der Hamburger Morgenpost ist bisher noch unbekannt. In Berlin sind unterdessen an mehreren Medienstandorten die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. Mehr

20.03.2015, 16:55 Uhr | Gesellschaft
Gabriels Besuch in Heidenau Bombendrohung und Hass-Mails

Seit dem Besuch Sigmar Gabriels in Heidenau werden Mitarbeiter und Politiker der SPD in Mails und Anrufen beleidigt, beschimpft und bedroht. Am Nachmittag sorgte eine Bombendrohung gegen die Parteizentrale für Aufregung. Mehr

25.08.2015, 16:56 Uhr | Politik
Berlin Wakeboard-Premiere

Zum ersten Mal können Wakeboarder bei "Wake the City" ihrem Sport auch innerhalb der Berliner Stadtgrenzen nachgehen. Mehr

03.08.2015, 14:44 Uhr | Sport
Flüchtlingshilfe in Berlin Gut gemeint und chaotisch

In Berlin gibt es viel Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen. Doch immer wieder kommt es zu Reibereien zwischen freiwilligen und hauptamtlichen Helfern. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

21.08.2015, 13:30 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 02.01.2013, 16:38 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 42