Home
http://www.faz.net/-gpf-75grf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Thierse und die Schwaben Berliner Witz

Bundestagsvizepräsident Thierse kritisiert seine aus Schwaben zugezogenen Nachbarn. Die „organisierte Schwabenschaft“ wehrt sich.

© dpa Vergrößern Prenzlauer Berg: Fremdländisches in der Auslage einer schwäbischen Bäckerei

Wenn es um seine Berliner Nachbarschaft geht, die Gegend um den Kollwitzplatz in Prenzlauer Berg, wird Wolfgang Thierse schnell zum Konservativen. Mit bissigem Humor kritisierte der Bundestagsvizepräsident jüngst in einem Zeitungsinterview seine aus dem Schwabenland zugezogenen Nachbarn, weil diese dem Stadtteil angeblich ihre ganz eigene Kultur aufdrängten. „Ich ärgere mich, wenn ich beim Bäcker erfahre, dass es keine Schrippen gibt, sondern Wecken“, sagte der SPD-Politiker der „Berliner Morgenpost“, in Berlin hießen die Brötchen nun mal Schrippen, und „daran könnten sich selbst Schwaben gewöhnen“. Offenbar geht es Thierse ähnlich wie jenen anonymen Berlinern, die in der Weihnachtszeit ironische Schilder mit der Distanz zwischen Berlin und Stuttgart plakatierten.

Mechthild Küpper Folgen:  

Wie solche Äußerungen aus dem Munde eines Intellektuellen wirken, der in der Politik eigene Definitionsmacht beansprucht, spürte Thierse rasch. „Die Berliner sollten uns Schwaben dankbar sein“, empfahl der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir. Ähnlich denkt auch der frühere Ministerpräsident des „Ländle“ Günther Oettinger: „Ohne die Schwaben wäre die Lebensqualität in Berlin nur schwer möglich.“ Der Stuttgarter CDU-Vorsitzende Thomas Strobl verwies auf den Länderfinanzausgleich, den er „grenzenlose Solidarität“ nennt. Multikulti beginne „mit dem Respekt vor den eigenen Landsleuten“, mahnte er.

Thierse gab sich überrascht von der Resonanz. Er staune, dass die „organisierte Schwabenschaft“ eine „freundlich-heitere Bemerkung“ so ernst nehme - Berliner hätten eben „mehr Witz“. Dass Prenzlauer Berg mehr als andere Stadtteile von der Niederlassungsfreiheit seit der friedlichen Revolution profitiert hat, vermag Thierses Abneigung gegen die Zugezogenen nicht zu mildern. Dabei zeigte auch er in der Vergangenheit schon Wesenszüge, die das Vorurteil sonst eher der kleinkarierten Heimat von Kehrwoche und Flädlesuppe zuschreibt. Auf offiziellem Briefpapier beschwerte sich Thierse über die Ruhestörung, als der populäre Wochenmarkt näher an seine Wohnung heranrückte. Und das, obwohl die Markthändler wahrscheinlich berlinern.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prenzlschwäbin im Gespräch Die Schwaben wollten kein Schwabylon

Seit fast 20 Jahren lebt die gebürtige Esslingerin Bärbel Stolz in Berlin. Mit ihrem Youtube-Kanal Die Prenzlschwäbin wurde sie vor Kurzem deutschlandweit bekannt. Im Gespräch erklärt sie, warum der Berliner den fiktiven Schwaben hasst. Mehr Von Rüdiger Soldt

13.04.2015, 18:38 Uhr | Gesellschaft
Schwaben Wie Spätzle richtig gelingen

Spätzle haben in der Region Schwaben eine jahrhundertelange Tradition. Früher waren sie ein Arme-Leute-Essen, heute gehören Spätzle zu den bekanntesten Spezialitäten Süddeutschlands. Mehr

08.12.2014, 16:45 Uhr | Stil
Schau Gleiche Vielfache Die Welt in 5000 Bananenkisten

Ein Brötchen ist ein Brötchen ist ein Brötchen. Bei Karsten Bott aber sieht jede Schrippe anders aus, wie man im Historischen Museum herausfinden kann. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

18.04.2015, 19:42 Uhr | Rhein-Main
Hamburg Brandanschlag auf Morgenpost: Suche nach Motiv

Das Motiv für den Brandanschlag auf das Verlagshaus der Hamburger Morgenpost ist bisher noch unbekannt. In Berlin sind unterdessen an mehreren Medienstandorten die Sicherheitsmaßnahmen erhöht worden. Mehr

20.03.2015, 16:55 Uhr | Gesellschaft
Peinliche Abiturprüfung Matheaufgabe erinnert an Germanwings-Unglück

Berliner Abiturienten sollten den Kurs eines auf einen Berg zusteuernden Flugzeuges berechnen. Die Berliner Senatsbildungsverwaltung wird für ihr mangelndes Fingerspitzengefühl kritisiert. Mehr

21.04.2015, 22:30 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 16:38 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 5 13