http://www.faz.net/-gpf-98m23

Tatjana Festerling : Ehemalige Pegida-Frontfrau soll 120 Tage Haft antreten

  • Aktualisiert am

Tatjana Festerling hält, noch zu ihrer Zeit an der Spitze der Pegida, eine Rede im Rahmen einer Veranstaltung gegen Migranten in Warschau im Februar 2016 Bild: Reuters

Ehemals an der Spitze von Pegida, soll Tatjana Festerling nun wegen Volksverhetzung und Beleidigung in Haft. Auf Facebook hatte sie noch um Spenden gebeten, um eine geforderte Geldstrafe bezahlen zu können.

          Die ehemalige Pegida-Frontfrau und Dresdner Oberbürgermeister-Kandidatin Tatjana Festerling soll einem Zeitungsbericht zufolge ins Gefängnis. Hintergrund sei ein nicht bezahlter Strafbefehl wegen Hetze und Beleidigung, berichtete die Dresdner Morgenpost am Donnerstag. Nun habe sie von der Vollzugsabteilung die Ladung zum Haftantritt im Chemnitzer Frauengefängnis bekommen.

          Bis spätestens 9. April soll sich die 54 Jahre alte Festerling sich dem Bericht zufolge zum Antritt von 120 Tagen melden. Das Dresdner Amtsgericht hatte der „Morgenpost“ zufolge Mitte Oktober 2017 Festerling 120 Tagessätze zu je 25 Euro für zweimal Volksverhetzung und einmal Beleidigung auferlegt. Mit der Verfahrensgebühr wären das dem Bericht zufolge 3.073,50 Euro. Doch Festerling habe nicht gezahlt, hieß es.

          Laut Angaben der Bild-Zeitung bat Festerling auf Facebook um Spenden, um die geforderte Geldsumme doch noch aufbringen zu können und ihre Haft nicht antreten zu müssen. Die ehemalige Pegida-Frontfrau hatte ihren Fall öffentlich gemacht und ihren Strafbefehl online gepostet. Diesem waren umstrittene Äußerungen über Flüchtlinge und Politiker vorausgegangen.

          Die Morgenpost zitiert Festerling unter anderem aus ihrer Rede auf einer Demonstration der asyl- und fremdenfeindlichen Pegida in Dresden: „Die muslimischen Wurfmaschinen gebären auf Teufel komm raus.“ Anfang 2017 soll sie in Bezug auf Migranten getwittert haben: „Schießen! Draufhalten, was sonst?“

          Weitere Themen

          Grüne werfen AfD Schwarze Kassen vor

          Weitere Großspende : Grüne werfen AfD Schwarze Kassen vor

          FDP und Grüne erheben schwere Vorwürfe gegen die AfD. Die Rede ist von Rechtsbruch, Schwarzen Kassen und dem Einsatz von Strohmännern. Klar ist: Die AfD hat nicht nur aus der Schweiz großen Summen erhalten.

          Die Debatte zum Brexit Video-Seite öffnen

          Britisches Unterhaus : Die Debatte zum Brexit

          Oppositionsführer Jeremy Corbyn greift Premierministerin Theresa May in Sachen Brexit hart an: Das Parlament hätte die Wahl zwischen einem verpatzten, oder gar keinem Deal.

          Trump zieht Mitarbeiterin von Posten ab

          Mira Ricardel : Trump zieht Mitarbeiterin von Posten ab

          Melania fordert, Donald macht. So scheint es derzeit im Weißen Haus abzulaufen. Nach diesem Muster hat der Präsident die nächste Mitarbeiterin rausgeworfen. Weitere könnten folgen.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.