http://www.faz.net/-gpf-9c7a9

Ausländerfeindliche Attacke : Syrer bei Messerangriff in Rostock schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Der Rostocker Stadtteil „Groß Klein“. Bild: obs

Ein junger Syrer wurde in Rostock Opfer einer brutalen Attacke. Zwei Männer verletzten den Mann schwer. Zuvor sollen sie ausländerfeindliche Parolen gerufen haben.

          Nach einem mutmaßlich ausländerfeindlichen Messerangriff auf einen 21 Jahre alten Syrer in Rostock ermittelt der Staatsschutz. Der Syrer sei in der Nacht zum Mittwoch schwer verletzt worden und befinde sich in ärztlicher Behandlung, teilte die Polizei mit. Lebensgefahr bestehe nicht. Die beiden Täter sollen zuvor ausländerfeindliche Parolen gerufen haben. Nach zwei Verdächtigen wird gefahndet. Sie sollen zwischen 35 und 40 Jahre sowie zwischen 22 und 28 Jahre alt sein.

          Nach Polizeiangaben sollen drei Syrer gegen Mitternacht im S-Bahn-Tunnel zwischen Groß-Klein und Lütten-Klein auf zwei Männer mit Hunden und eine Frau gestoßen sein. Sie hätten ausländerfeindliche Parolen gegen die drei syrischen Männer skandiert. Als der 21 Jahre alte Syrer einen der Männer zur Rede stellen wollte, habe dieser auf ihn eingeschlagen und mit einem Messer auf ihn eingestochen. Dabei habe er das Opfer im Brustkorb- und Lungenbereich verletzt.

          Auch der zweite Mann soll dem Geschädigten ins Gesicht geschlagen haben. Außerdem habe er versucht, seinen Hund auf den Syrer zu hetzen. Die zwei Männer und ihre weibliche Begleitung flüchteten.

          Weitere Themen

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.