http://www.faz.net/-gpf-9c7a9

Ausländerfeindliche Attacke : Syrer bei Messerangriff in Rostock schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Der Rostocker Stadtteil „Groß Klein“. Bild: obs

Ein junger Syrer wurde in Rostock Opfer einer brutalen Attacke. Zwei Männer verletzten den Mann schwer. Zuvor sollen sie ausländerfeindliche Parolen gerufen haben.

          Nach einem mutmaßlich ausländerfeindlichen Messerangriff auf einen 21 Jahre alten Syrer in Rostock ermittelt der Staatsschutz. Der Syrer sei in der Nacht zum Mittwoch schwer verletzt worden und befinde sich in ärztlicher Behandlung, teilte die Polizei mit. Lebensgefahr bestehe nicht. Die beiden Täter sollen zuvor ausländerfeindliche Parolen gerufen haben. Nach zwei Verdächtigen wird gefahndet. Sie sollen zwischen 35 und 40 Jahre sowie zwischen 22 und 28 Jahre alt sein.

          Nach Polizeiangaben sollen drei Syrer gegen Mitternacht im S-Bahn-Tunnel zwischen Groß-Klein und Lütten-Klein auf zwei Männer mit Hunden und eine Frau gestoßen sein. Sie hätten ausländerfeindliche Parolen gegen die drei syrischen Männer skandiert. Als der 21 Jahre alte Syrer einen der Männer zur Rede stellen wollte, habe dieser auf ihn eingeschlagen und mit einem Messer auf ihn eingestochen. Dabei habe er das Opfer im Brustkorb- und Lungenbereich verletzt.

          Auch der zweite Mann soll dem Geschädigten ins Gesicht geschlagen haben. Außerdem habe er versucht, seinen Hund auf den Syrer zu hetzen. Die zwei Männer und ihre weibliche Begleitung flüchteten.

          Weitere Themen

          Hai-Alarm vor New York Video-Seite öffnen

          Gebissene Kinder : Hai-Alarm vor New York

          Zwei Kinder sind kürzlich offenbar vor den Stränden von Fire Island in der Nähe von New York City gebissen worden. Sollte es sich dabei tatsächlich um Hai-Attacken handeln, wären diese die ersten seit über 70 Jahren.

          Topmeldungen

          Bundeswehr-Soldaten in Berlin

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Mittelmeer : EU-Mission „Sophia“ soll vorerst weiterlaufen

          Mindestens bis August wird die Operation der EU im Mittelmeer fortgesetzt. Zuvor hatte der Kommandant die Schiffe des Einsatzes in die Häfen zurückbeordert, weil Italien keine geretteten Flüchtlinge mehr aufnehmen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.