Home
http://www.faz.net/-gpf-76f66
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stuttgart 21 „Ich mache hier nicht den Wowereit“

Der Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann, bezeichnet die Ungewissheit über Stuttgart 21 als „schwer erträglich“. Er werde „nicht sehenden Auges in ein Debakel schlittern“, sagt der Grüne der F.A.S. über das Bahnhofsprojekt.

© dpa Vergrößern Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann: Ein „Kostendeckel“ für Stuttgart 21

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), will der Hängepartie um den Bahnhof Stuttgart 21 nicht tatenlos zusehen. „Eins ist sicher: Ich mache hier nicht den Wowereit und ich werde nicht sehenden Auges in ein Debakel schlittern“, sagte Kretschmann in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Die Ungewissheit über den Weiterbau des Bahnhofs sei „schwer erträglich“. Mit der Volksabstimmung, an die er sich weiter gebunden fühle,  hätten die Bürger auch den „Kostendeckel“ für den Bau des Bahnhofs bestätigt. Nun liege der Ball beim Aufsichtsrat der Bahn.

Kretschmann machte klar, dass die Bahn die Finanzierung im Falle eines Weiterbaus garantieren müsse. „Sollte der Aufsichtsrat entscheiden, dass die Mehrkosten, die jetzt in Milliardenhöhe berechnet wurden, von der Bahn getragen werden, und damit grünes Licht für den Weiterbau geben, dann verlange ich eine klare und unmissverständliche Erklärung, dass die Durchfinanzierung des Projekts unter allen Umständen von dem Bauherren, der Bahn, sichergestellt ist“, sagte der Ministerpräsident.

Der unlängst bekanntgewordene Brief des Bahnvorstands an den Aufsichtsrat, indem der Vorstand geschrieben hatte, er würde das Projekt unter den gegenwärtigen Bedingungen heute nicht mehr beginnen, stimme ihn allerdings skeptisch, ob die Bahn den Bau wirklich beenden wolle. „Begeisterung hört sich irgendwie anders an“, sagte Kretschmann der F.A.S.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unfreundlicher Akt Bouffier rüffelt CSU für Suedlink-Vorstoß

Der Vorschlag aus Bayern, die Trasse hauptsächlich durch Baden-Württemberg und Hessen führen zu lassen, stößt Ministerpräsident Bouffier sauer auf. Er rüffelt die CSU für einen unfreundlichen Akt. Mehr

18.05.2015, 14:46 Uhr | Rhein-Main
Prospektbeilagen Prospektbeilagen der F.A.Z. und F.A.S.

Prospektbeilagen der F.A.Z. und F.A.S. Mehr

18.05.2015, 07:46 Uhr | Aktuell
Trassen durch Bayern Der Wink mit dem Strommast

Statt durch Bayern könnte die umstrittene Stromtrasse Südlink doch auch durch Hessen und Baden-Württemberg führen, findet die CSU. Die betroffen Länder bezeichnen das Ansinnen als Dreistigkeit und Unverschämtheit. Mehr Von Albert Schäffer, München

17.05.2015, 16:44 Uhr | Politik
Bad Hersfeld Tote bei schwerem Busunglück auf der A4

Bei einem heftigen Busunglück auf der A4 bei Bad Hersfeld in Osthessen gab es mehrere Tote und zahlreiche Verletzte. Nach Angaben der Polizei geriet ein PKW ins Schleudern und prallte mit einem Reisebus aus Baden-Württemberg zusammen. Mehr

30.12.2014, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Pietisten in Württemberg Aus Prinzip dagegen

Die Pietisten prägen Baden-Württemberg und die dortige Landeskirche bis heute – oft im Streit mit der Obrigkeit. Aufgrund ihres Glaubens haben sie aber viel zur Entwicklung des Landes beigetragen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

27.05.2015, 13:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 12:28 Uhr

Camerons verfrühte Partnersuche

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Der britische Premier Cameron ist auf Europa-Tournee um für eine EU-Reform zu werben. Bislang hat er allerdings kaum konkrete Vorschläge gemacht, über die man sprechen könnte. Mehr 24 3