Home
http://www.faz.net/-gpf-76f66
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stuttgart 21 „Ich mache hier nicht den Wowereit“

Der Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann, bezeichnet die Ungewissheit über Stuttgart 21 als „schwer erträglich“. Er werde „nicht sehenden Auges in ein Debakel schlittern“, sagt der Grüne der F.A.S. über das Bahnhofsprojekt.

© dpa Vergrößern Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann: Ein „Kostendeckel“ für Stuttgart 21

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), will der Hängepartie um den Bahnhof Stuttgart 21 nicht tatenlos zusehen. „Eins ist sicher: Ich mache hier nicht den Wowereit und ich werde nicht sehenden Auges in ein Debakel schlittern“, sagte Kretschmann in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Die Ungewissheit über den Weiterbau des Bahnhofs sei „schwer erträglich“. Mit der Volksabstimmung, an die er sich weiter gebunden fühle,  hätten die Bürger auch den „Kostendeckel“ für den Bau des Bahnhofs bestätigt. Nun liege der Ball beim Aufsichtsrat der Bahn.

Kretschmann machte klar, dass die Bahn die Finanzierung im Falle eines Weiterbaus garantieren müsse. „Sollte der Aufsichtsrat entscheiden, dass die Mehrkosten, die jetzt in Milliardenhöhe berechnet wurden, von der Bahn getragen werden, und damit grünes Licht für den Weiterbau geben, dann verlange ich eine klare und unmissverständliche Erklärung, dass die Durchfinanzierung des Projekts unter allen Umständen von dem Bauherren, der Bahn, sichergestellt ist“, sagte der Ministerpräsident.

Der unlängst bekanntgewordene Brief des Bahnvorstands an den Aufsichtsrat, indem der Vorstand geschrieben hatte, er würde das Projekt unter den gegenwärtigen Bedingungen heute nicht mehr beginnen, stimme ihn allerdings skeptisch, ob die Bahn den Bau wirklich beenden wolle. „Begeisterung hört sich irgendwie anders an“, sagte Kretschmann der F.A.S.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Opfer des Islamischen Staats Zuflucht im Ländle

Baden-Württemberg will 1000 yezidische Frauen aufnehmen, die von IS-Kämpfern missbraucht wurden. Die ersten 23 von ihnen sind nun angekommen. Das Land lässt sich das einiges kosten. Mehr Von Rüdiger Soldt

13.04.2015, 11:47 Uhr | Politik
Bad Hersfeld Tote bei schwerem Busunglück auf der A4

Bei einem heftigen Busunglück auf der A4 bei Bad Hersfeld in Osthessen gab es mehrere Tote und zahlreiche Verletzte. Nach Angaben der Polizei geriet ein PKW ins Schleudern und prallte mit einem Reisebus aus Baden-Württemberg zusammen. Mehr

30.12.2014, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Machtkampf bei VW Porsche-Familie geht auf Distanz zu Piëch

Im Machtkampf bei VW meldet sich nun Wolfgang Porsche zu Wort. Die Aussagen von Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch seien dessen Privatmeinung – und mit der Familie Porsche nicht abgestimmt. Mehr

12.04.2015, 14:22 Uhr | Wirtschaft
Neues Blog What’s Left?

Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz - und wer mit 40 noch links ist, hat keinen Verstand: So heißt es oft. F.A.S.-Ressortleiter Rainer Hank hat den weg von links nach liberal hinter sich. In einem neuen Blog fragt er: SInd diese Weltanschauungen heute noch modern? Mehr

09.03.2015, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Machtkampf bei VW Was treibt Ferdinand Piëch?

Ferdinand Piëch vernichtet seinen Vorstandschef Martin Winterkorn in aller Öffentlichkeit. Was will der VW-Patriarch damit bewirken? Mehr Von Rainer Hank

12.04.2015, 10:45 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 12:28 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 19 20