Home
http://www.faz.net/-gpf-76f66
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stuttgart 21 „Ich mache hier nicht den Wowereit“

Der Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann, bezeichnet die Ungewissheit über Stuttgart 21 als „schwer erträglich“. Er werde „nicht sehenden Auges in ein Debakel schlittern“, sagt der Grüne der F.A.S. über das Bahnhofsprojekt.

© dpa Vergrößern Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann: Ein „Kostendeckel“ für Stuttgart 21

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), will der Hängepartie um den Bahnhof Stuttgart 21 nicht tatenlos zusehen. „Eins ist sicher: Ich mache hier nicht den Wowereit und ich werde nicht sehenden Auges in ein Debakel schlittern“, sagte Kretschmann in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Die Ungewissheit über den Weiterbau des Bahnhofs sei „schwer erträglich“. Mit der Volksabstimmung, an die er sich weiter gebunden fühle,  hätten die Bürger auch den „Kostendeckel“ für den Bau des Bahnhofs bestätigt. Nun liege der Ball beim Aufsichtsrat der Bahn.

Kretschmann machte klar, dass die Bahn die Finanzierung im Falle eines Weiterbaus garantieren müsse. „Sollte der Aufsichtsrat entscheiden, dass die Mehrkosten, die jetzt in Milliardenhöhe berechnet wurden, von der Bahn getragen werden, und damit grünes Licht für den Weiterbau geben, dann verlange ich eine klare und unmissverständliche Erklärung, dass die Durchfinanzierung des Projekts unter allen Umständen von dem Bauherren, der Bahn, sichergestellt ist“, sagte der Ministerpräsident.

Der unlängst bekanntgewordene Brief des Bahnvorstands an den Aufsichtsrat, indem der Vorstand geschrieben hatte, er würde das Projekt unter den gegenwärtigen Bedingungen heute nicht mehr beginnen, stimme ihn allerdings skeptisch, ob die Bahn den Bau wirklich beenden wolle. „Begeisterung hört sich irgendwie anders an“, sagte Kretschmann der F.A.S.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tüftlerstandort Ba-Wü Willkommen im Cluster-Ländle

Der Südwesten rühmt sich als Land der Tüftler. Viele Industriezweige haben dort lange Tradition. Und auch heute noch hat das Ländle eine hohe Innovationskraft. Auftakt der Mini-Serie über den Standort Baden-Württemberg. Mehr Von Holger Paul

18.03.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Bad Hersfeld Tote bei schwerem Busunglück auf der A4

Bei einem heftigen Busunglück auf der A4 bei Bad Hersfeld in Osthessen gab es mehrere Tote und zahlreiche Verletzte. Nach Angaben der Polizei geriet ein PKW ins Schleudern und prallte mit einem Reisebus aus Baden-Württemberg zusammen. Mehr

30.12.2014, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Innere Sicherheit Thüringen schafft V-Leute beim Verfassungsschutz ab

Nur noch in bestimmten Ausnahmefällen will Thüringen künftig V-Leute einsetzen. Sie würden die Demokratie gefährden, heißt es. Die Opposition nennt das Vorhaben gefährlich und lebensfremd. Mehr

20.03.2015, 04:06 Uhr | Politik
Neues Blog What’s Left?

Wer mit 20 nicht links ist, hat kein Herz - und wer mit 40 noch links ist, hat keinen Verstand: So heißt es oft. F.A.S.-Ressortleiter Rainer Hank hat den weg von links nach liberal hinter sich. In einem neuen Blog fragt er: SInd diese Weltanschauungen heute noch modern? Mehr

09.03.2015, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Nordschwarzwald Wir brauchen eine Hochschule! Dringend!

So weit draußen wollen viele nicht leben. Deshalb fehlen der Region Nordschwarzwald Akademiker. Dieser Mangel treibt in der Region einen ungewöhnlichen Plan voran. Mehr Von Uwe Marx

21.03.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.02.2013, 12:28 Uhr

Deutsche Gründlichkeit

Von Berthold Kohler

Eine Kommission hat nach einjähriger Prüfung festgestellt, dass das seit zwanzig Jahren eingesetzte Sturmgewehr der Bundeswehr nicht immer treffsicher ist. An der Front in Afghanistan wusste man das schon lange. Mehr 16 23