Home
http://www.faz.net/-gpf-76crv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stuttgart 21 „Faktisch gibt es schon einen Baustopp“

Der Grünen-Politiker Palmer fordert eine Entscheidung von Kanzlerin Merkel, ob Stuttgart 21 weiter gebaut werden soll. Faktisch gebe es bereits einen Baustopp.

© dpa Vergrößern „So gut wie keine Entscheidungsspielräume“: Boris Palmer

Im Streit über das Verkehrsprojekt Stuttgart 21 hat der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) von der Bundesregierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Entscheidung darüber verlangt, ob weiter gebaut werden soll. „Das muss jetzt auf Bundesebene entschieden werden, faktisch gibt es schon einen Baustopp“, sagte Palmer dieser Zeitung.

Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses der Unionsfraktion im Bundestag, der baden-württembergische Abgeordnete Norbert Barthle, drohte der grün-roten Regierung in Baden-Württemberg indes mit einer Klage, falls die Projektpartner nicht bereit seien, sich an den im Dezember von der Bahn neu benannten Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro zu beteiligen. „Wenn das Land und die Stadt die Mehrkosten nicht mittragten wollen, sollte sich er Bund überlegen, ob er die Vertragstreue der Projektpartner einklagt“, sagte Barthle der Zeitung „Rheinische Post“.

Grüne wollen sich auch an Verbesserungen nicht beteiligen

Die Frage der Kostenbeteiligung der einzelnen Projektpartner ist in der 2009 geschlossenen Finanzierungsvereinbarung nicht genau geklärt; schriftlich vereinbart wurde nur eine „Sprechklausel“. Danach sollen die Projektbeteiligten Gespräche führen, falls es zu Mehrkosten kommt. Die Bahn AG will Mehrkosten in Höhe von 1,1 Milliarden Euro übernehmen, sie verlangt von den Projektpartnern eine Beteiligung an den möglichen Risiken, die im Dezember auf 1,2 Milliarden Euro beziffert worden sind. Die grün-rote Landesregierung lehnt aber eine weitere finanzielle Beteiligung kategorisch ab.

Die Grünen wollen sich sogar an Verbesserungen des ICE-Filderbahnhofs finanziell nicht beteiligen. „Im Land gibt es angesichts des Ergebnisses der Volksabstimmung, der begrenzten finanziellen Möglichkeiten und der Mehrheitsverhältnisse so gut wie keine Entscheidungsspielräume“, sagte Palmer. Weil eine Genehmigung für das Grundwassermanagement fehle, die Bahn die Bauarbeiten katastrophal manage und der Bund sich ziere, Mehrkosten zu zahlen, gebe es schon jetzt einen Baustopp, sagte Palmer.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Claus Schmiedel sagte, falls der Bund den Tiefbahnhof nicht bauen wolle, werde das Land seine finanzielle Beteiligung an der Neubaustrecke (950 Millionen Euro) zurückfordern.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./rso.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stuttgarts OB Fritz Kuhn Politik im Schonraum

Fritz Kuhn regiert seit zweieinhalb Jahren in Stuttgart. In der Stadt gibt es viele Probleme, doch vom Bürgermeister ist wenig zu hören. Er wolle Fehler vermeiden, sagt Kuhn. Reicht das? Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

14.05.2015, 10:16 Uhr | Politik
Merkel fordert Aufklärung Abschied von Boris Nemzow

Unter großer Anteilnahme ist am Dienstag in Moskau der ermordete, russische Oppositionelle Boris Nemzow beigesetzt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel forderte Russland auf, den Mord an dem bekannten Putin-Gegner aufzuklären. Mehr

04.03.2015, 12:35 Uhr | Politik
Bremens neuer Bürgermeister Entscheider statt Verwalter

Nach der Wahl in Bremen trat Jens Böhrnsen trotz Wahlsieg zurück. Sein SPD-Parteikollege Carsten Sieling beerbt ihn – doch wer genau wird da Bürgermeister von Bremen? Mehr Von Reinhard Bingener

19.05.2015, 22:33 Uhr | Politik
Merkel Griechenland ist Thema bei Kanzlerin und Grünen

Bundeskanzlerin Merkel will die Gespräche zwischen Griechenland und den Institutionen abwarten und Grünen-Chefin Peter hat Sorge vor dem Grexit. Mehr

31.03.2015, 14:57 Uhr | Aktuell
Trassen durch Bayern Der Wink mit dem Strommast

Statt durch Bayern könnte die umstrittene Stromtrasse Südlink doch auch durch Hessen und Baden-Württemberg führen, findet die CSU. Die betroffen Länder bezeichnen das Ansinnen als Dreistigkeit und Unverschämtheit. Mehr Von Albert Schäffer, München

17.05.2015, 16:44 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 17:42 Uhr

Offensives China

Von Peter Sturm

Das chinesische Weißbuch zur Verteidigungspolitik zeigt, dass das Land sich ausdehnen will. Dieser Offensive muss mit diplomatischen Mitteln schnellstens und entschlossen entgegen getreten werden. Mehr 9 4