http://www.faz.net/-gpf-76crv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.02.2013, 17:42 Uhr

Stuttgart 21 „Faktisch gibt es schon einen Baustopp“

Der Grünen-Politiker Palmer fordert eine Entscheidung von Kanzlerin Merkel, ob Stuttgart 21 weiter gebaut werden soll. Faktisch gebe es bereits einen Baustopp.

© dpa „So gut wie keine Entscheidungsspielräume“: Boris Palmer

Im Streit über das Verkehrsprojekt Stuttgart 21 hat der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) von der Bundesregierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Entscheidung darüber verlangt, ob weiter gebaut werden soll. „Das muss jetzt auf Bundesebene entschieden werden, faktisch gibt es schon einen Baustopp“, sagte Palmer dieser Zeitung.

Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses der Unionsfraktion im Bundestag, der baden-württembergische Abgeordnete Norbert Barthle, drohte der grün-roten Regierung in Baden-Württemberg indes mit einer Klage, falls die Projektpartner nicht bereit seien, sich an den im Dezember von der Bahn neu benannten Risiken in Höhe von 1,2 Milliarden Euro zu beteiligen. „Wenn das Land und die Stadt die Mehrkosten nicht mittragten wollen, sollte sich er Bund überlegen, ob er die Vertragstreue der Projektpartner einklagt“, sagte Barthle der Zeitung „Rheinische Post“.

Grüne wollen sich auch an Verbesserungen nicht beteiligen

Die Frage der Kostenbeteiligung der einzelnen Projektpartner ist in der 2009 geschlossenen Finanzierungsvereinbarung nicht genau geklärt; schriftlich vereinbart wurde nur eine „Sprechklausel“. Danach sollen die Projektbeteiligten Gespräche führen, falls es zu Mehrkosten kommt. Die Bahn AG will Mehrkosten in Höhe von 1,1 Milliarden Euro übernehmen, sie verlangt von den Projektpartnern eine Beteiligung an den möglichen Risiken, die im Dezember auf 1,2 Milliarden Euro beziffert worden sind. Die grün-rote Landesregierung lehnt aber eine weitere finanzielle Beteiligung kategorisch ab.

Die Grünen wollen sich sogar an Verbesserungen des ICE-Filderbahnhofs finanziell nicht beteiligen. „Im Land gibt es angesichts des Ergebnisses der Volksabstimmung, der begrenzten finanziellen Möglichkeiten und der Mehrheitsverhältnisse so gut wie keine Entscheidungsspielräume“, sagte Palmer. Weil eine Genehmigung für das Grundwassermanagement fehle, die Bahn die Bauarbeiten katastrophal manage und der Bund sich ziere, Mehrkosten zu zahlen, gebe es schon jetzt einen Baustopp, sagte Palmer.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Claus Schmiedel sagte, falls der Bund den Tiefbahnhof nicht bauen wolle, werde das Land seine finanzielle Beteiligung an der Neubaustrecke (950 Millionen Euro) zurückfordern.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./rso.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach drei Jahren Was vom Koalitionsvertrag übrig bleibt

PKW-Maut, Atommüll, Rente: Noch ein Jahr bleibt Union und SPD, um zu regeln, was sie sich 2013 vorgenommen hatten – oder was an Aufgaben hinzugekommen ist. So viel sei verraten: Es sind noch genug Trumpfkarten, heikle Missionen und Drohungen dabei. Mehr

25.08.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft
Willkommenskultur In Portugal kommen zu wenige Flüchtlinge an

Anders als viele osteuropäische Staaten zeigt Portugal Solidarität in der Flüchtlingsfrage. Das Land will 10.500 Kriegsflüchtlinge aufnehmen und auch viele Portugiesen sind dafür aufgeschlossen. Bisher sind aber kaum Menschen gekommen. Mehr

25.08.2016, 18:11 Uhr | Politik
Merkels Aufruf Loyal bis auf den Pass?

Der Multikulturalismus ist gescheitert. Ein Mythos der Ausländer- und Integrationspolitik aber lebt weiter. An ihm will auch die Kanzlerin nicht rühren. Ein Kommentar. Mehr Von Berthold Kohler

23.08.2016, 19:09 Uhr | Politik
Stadt unter Kontrolle Irakische Armee vertreibt den IS aus Al-Kajara

Elitetruppen der irakischen Armee haben die Terrormiliz IS aus Al-Kajara vertrieben. Die Stadt liegt 60 Kilometer von der IS-beherrschten Millionenstadt Mossul entfernt. Mehr

25.08.2016, 15:48 Uhr | Politik
Politiker greifen Autobauer an Kurzarbeit ist keine Streikkasse für Unternehmen

Regierung und Opposition gehen auf Distanz zu Volkswagen. Streitpunkt ist die Kurzarbeit. Sie könnte für die Beitragszahler teuer werden. Mehr

23.08.2016, 05:57 Uhr | Wirtschaft

Großzügige Angebote der SPD

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD wäre nicht die SPD, wenn die von ihr angeregte Entlastung allen Bürgern gleichermaßen zugute kommen würde. Keine Steuersenkung ohne Steuererhöhung! Mehr 2 8