Home
http://www.faz.net/-gpf-750sq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stuttgart 21 Fakten, Fakten, neue Fakten

Die Landesregierung will über Mehrkosten für Stuttgart 21 nicht sprechen. Jetzt trat die Bahn die Flucht nach vorn an. Das Kabinett Kretschmann muss sich positionieren.

© dpa Vergrößern Teures Missvergnügen: Stellungnahme des Bahn-Vorstand Kefer in Berlin

Im November 1995 unterzeichneten der damalige Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) und der damalige Bahnvorstand Heinz Dürr eine „Rahmenvereinbarung“ für den Bau eines neuen Stuttgarter Hauptbahnhofs. Mit 4,8 Milliarden Mark veranschlagten Bahn und die Stuttgarter Projektpartner das Projekt. Im April 2009 gab die Bahn Kosten in Höhe von 4,5 Milliarden Euro an. Am Mittwoch nun, 17 Jahre nach Teufels „Rahmenvereinbarung“, trat Bahn-Technikvorstand Volker Kefer in Berlin vor die Presse und leistete gleichsam einen Offenbarungseid: Die Kosten für das Infrastrukturvorhaben, über das schon eine Landesregierung stolperte und über das seit gut drei Jahren fundamentalistisch gestritten wird, müssen aufgrund neuer Analysen mit 5,1 Milliarden Euro kalkuliert werden. Hinzu kommt ein Pufferbetrag für Risiken in Höhe von 900 Millionen Euro und sogenannte „zusätzliche Risiken“ (Verbesserungen des Filderbahnhofs, geänderte Bauauflagen, weitere Gutachten), die zusammengerechnet eine weitere Milliarde Euro ergeben könnten. Die schwäbischen Hausfrauen und -männer werden schnell berechnet haben, dass der neue Bahnhof am Ende sieben Milliarden Euro kosten könnte.

Rüdiger Soldt Folgen:  

Die Kosten des Projekts sind immer wieder geprüft worden - vor den Verhandlungen über die Finanzierungsvereinbarung 2007 und im Zuge der Schlichtung von zwei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Eine schlüssige Erklärung für die 1,1 Milliarden Euro, die der Bahnhof nun mit Sicherheit teurer wird, konnte Kefer nicht liefern: Ursache sei der „vertiefte Planungsstand“. Für die Tunnelbauten müssten zahlreiche Leitungen verlegt werden, sagte Kefer in einer Telefonschaltkonferenz am Nachmittag. Kefer gibt zu, dass die Bahn das Projekt so heute nicht mehr planen würde, dass man die angestrebte „Zielrendite“ nicht erreiche. Wieder einmal zeigt sich, welcher Fluch auf dem Bahnhof lastet, der vor fast dreißig Jahren erdacht worden ist und erst jetzt Gestalt annehmen soll.

Mehr zum Thema

Mit dem Vorschlag des Bahn-Vorstands an den Aufsichtsrat, die 1,1 Milliarden Euro freimütig zu übernehmen, ist eine politische List verbunden: Kefer will mit dieser Großzügigkeit die grün-rote Landesregierung zum Mitmachen zwingen. „Es ist eine Befriedung des Projekts nötig, dass wir die Unsicherheit herausnehmen und die Situation befrieden können“, sagte er. Bahn und Landesregierung befinden sich trotz Volksabstimmung 2011 in einem unerklärten Kriegszustand. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sprach auch am Mittwoch davon, dass er sich von der Bahn „verschaukelt“ fühle, weil er über Kostenrisiken unzureichend informiert worden sei. Die neuen Zahlen müssten geprüft werden, zum Beispiel vom Bundesrechnungshof. Kefer klagte abermals, die Regierung komme ihrer Projektförderpflicht nicht nach, die „Prozesse“müssten zügig fortgeführt werden.

„Alle Fakten auf den Tisch!“

Der politische Streit zwischen Bahn und Landesregierung ist mit dem Schuldeingeständnis der Bahn und der Bereitschaft, die 1,1 Milliarden Euro zu übernehmen, keineswegs beigelegt. Denn Kefer will von der Sprechklausel des Finanzierungsvertrages Gebrauch machen: Er strebt an, mit der Landesregierung über die „zusätzlichen Risiken“ und die Kosten für die von der Regierung und der Schlichtung gewünschten Verbesserungen zu reden. Die Landesregierung hat jedoch per Kabinettsbeschluss festgelegt, sich an Mehrkosten nicht zu beteiligen. Nur die SPD plädiert dafür, für Verbesserungen des Filderbahnhofs Geld aus dem Landeshaushalt zu verwenden. Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) will die Berechnungen der Bahn nun zunächst einmal prüfen.

Ob die 5,1 Milliarden die „finalen Zahlen“ seien, wird Kefer am Ende der Telefonschaltkonferenz gefragt. Er könne hierzu nur das sagen, was er auch vor zwei Jahren im Stuttgarter Rathaus bei der Schlichtung gesagt habe: „Dazu müsste ich Hellseher sein. Wir haben jetzt aber alles auf den Tisch gelegt, was wir wissen.“ Der Anspruch der Schlichtung lautete ebenso: „Alle Fakten auf den Tisch!“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Opfer des Islamischen Staats Zuflucht im Ländle

Baden-Württemberg will 1000 yezidische Frauen aufnehmen, die von IS-Kämpfern missbraucht wurden. Die ersten 23 von ihnen sind nun angekommen. Das Land lässt sich das einiges kosten. Mehr Von Rüdiger Soldt

13.04.2015, 11:47 Uhr | Politik
Energiewende Wieviel kostet sie wirklich?

Um den Strom aus den neuen Offshore-Windparks von Nord nach Süd zu transportieren, sind gewaltige Investitionen nötig – bis zu 4500 Kilometer Stromnetze müssen gebaut werden, geschätzte Kosten: rund 28 Milliarden Euro. Mehr

05.03.2015, 10:03 Uhr | Wirtschaft
Olympia-Projektmanager Grewe Diese Aufgabe ist ein Traum

Am Berliner Hauptbahnhof und dem Olympiagelände 2012 in London war Klaus Grewe bereits als Projektmanager beteiligt. Im FAZ.NET-Interview spricht er über die Hamburger Pläne für 2024 oder 2028. Mehr Von Michael Reinsch

09.04.2015, 18:00 Uhr | Sport
45 Milliarden Dollar Kosten Ägypten plant eine neue Hauptstadt

Östlich von Kairo soll eine neue ägyptische Hauptstadt entstehen. Es wird mit Kosten in Höhe von 45 Milliarden Dollar gerechnet. Mehr

14.03.2015, 13:49 Uhr | Gesellschaft
Siemens-Konkurrent Chinas Zuggigant greift nach dem Weltmarkt

Die beiden größten Zughersteller Chinas fusionieren zum größten der Welt. Siemens zittert vor dem Giganten, denn dieser greift mit aller Macht nach Auslandsaufträgen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

10.04.2015, 07:58 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 18:33 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 33 25