http://www.faz.net/-gpf-8og77

Repräsentative Studie : Migranten besser integriert als vermutet

  • Aktualisiert am

Fast alle Befragte der Integrationsstudie der Konrad-Adenauer-Stiftung halten das Erlernen der deutschen Sprache für wichtig. Bild: dpa

Kanzleramtschef Peter Altmaier ist zuversichtlich bei der Eingliederung von Einwanderern. Sein Optimismus stützt sich auf eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung: Die Integration von Migranten hängt von ihrer Aufenthaltsdauer ab.

          Nach Ansicht von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) sind viele Migranten in Deutschland besser integriert als oft vermutet. „Integration ist möglich“, sagte der Minister am Freitag in Berlin. „Sie gelingt in erstaunlichem Maße und mehr, als viele gedacht hätten.“ Altmaier stellte eine repräsentative Studie der unionsnahen Konrad-Adenauer-Stiftung (Kas) vor, die sich mit Integration und Wahlverhalten von Ausländern und Migranten in Deutschland befasst. „Sie ist wichtig, weil wir auch im postfaktischen Zeitalter auf Fakten nicht ganz verzichten sollten“, sagte Altmaier. Die politischen Bemühungen der vergangenen Jahre hätten Früchte getragen.

          Demnach leben praktisch alle Befragten gerne in Deutschland und sind der Meinung, wer ins Land komme, solle auch die Sprache lernen. Insgesamt kommt die Studie zu dem Schluss, dass Migranten und Ausländer besser integriert sind, je länger sie in Deutschland leben. Menschen, die seit mehr als 20 Jahren hier leben, sprechen zu 71 Prozent zu Hause überwiegend deutsch, bei fünfjährigem Aufenthalt sind es 33 Prozent.

          Integration : Zuwanderer wollen sich anpassen

          Auf breite Zustimmung traf die Aussage, dass sich Zuwanderer an die deutsche Kultur anpassen sollten: 76 Prozent der Ausländer – so werden in der Studie in Deutschland lebende Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft bezeichnet – befürwortete diese Aussage, ebenso wie 83 Prozent der Befragten mit Migrationshintergrund.

          Die Studie ergibt bei Migranten und Zuwanderern teilweise aber auch problematische Einstellungen. Bei ihnen finden Verschwörungstheorien – wie beispielsweise eine Verantwortung der Vereinigten Staaten für die Terroranschläge vom 11. September 2001 – und homophobe Einstellungen größere Verbreitung. 23 Prozent der Migranten gaben an, sie wollten keine homosexuellen Freunde, bei den Deutschen ohne Zuwanderungsgeschichte waren es sechs Prozent.

          Großer Teil der Muslime in Deutschland relativ säkular

          Nach ihrer Religiosität befragt stuften sich 49 Prozent der in Deutschland lebenden Muslime als „durchschnittlich religiös“ ein. 23 Prozent bezeichnen sich als „stark religiös“. Fast ebenso viele Muslime, nämlich 20 Prozent, betrachten sich als „schwach religiös“. Altmaier schloss aus diesen Ergebnissen, dass sich länger in Deutschland lebende Muslime der Mehrheitsgesellschaft auch im religiösen Verhalten anpassen. Man habe es also „nicht mit einem Kampf der Religionen und Kulturen zu tun“, sagte der CDU-Politiker.

          Dass 56 Prozent der für die Studie befragten Muslime, die Lehre des Islams an die Bedingungen der modernen Welt anpassen wollen, wertete Peter Altmaier (CDU) als „ermutigendes Zeichen“.
          Dass 56 Prozent der für die Studie befragten Muslime, die Lehre des Islams an die Bedingungen der modernen Welt anpassen wollen, wertete Peter Altmaier (CDU) als „ermutigendes Zeichen“. : Bild: dpa

          Laut der Studie ist ein großer Teil der Muslime in Deutschland relativ säkular. So machte rund ein Drittel der Muslime keine Angabe dazu, zu welcher islamischen Gruppe er gehöre. Mehrheitlich gaben die Muslime unter Migranten und Ausländern an, Sunniten zu sein. Nur eine Minderheit – sieben Prozent der Migranten, drei Prozent der Ausländer – sind Schiiten.

          56 Prozent der für die Studie befragten Muslime stimmten der Aussage zu, die Lehre des Islam müsse an die Bedingungen der modernen Welt angepasst werden. Altmaier wertete das als „ermutigendes Zeichen“. Er betonte, der Staat sei mit den Muslimen im Dialog beispielsweise über die Imam-Ausbildung an deutschen Universitäten. Noch würden Absolventen aber nicht in dem Maß wie erhofft eingesetzt.

          Staatsdienst bei türkischen Zuwanderern besonders beliebt

          Kaum Unterschiede existieren bei der Bewertung der Demokratie in Deutschland. In allen drei Gruppen sind um die 90 Prozent nach eigenen Angaben mit dieser zufrieden. Der Anteil der Deutschen mit Migrationshintergrund sowie der Ausländer, die mit der Demokratie „sehr zufrieden“ sind, ist sogar signifikant höher als die der Deutschen ohne Migrationshintergrund: Während es bei diesen nur 22 Prozent sind, sind es bei den Deutschen mit Migrationshintergrund 28 Prozent und bei den Ausländern sogar 38 Prozent.

          Der Staatsdienst ist bei türkischstämmigen Zuwanderern besonders beliebt. Ein Drittel von ihnen zieht eine Arbeit für die Bundesrepublik aktuell in Erwägung. Unter sämtlichen Deutschen mit Migrationshintergrund tun das nur 18 Prozent, unter den Deutschen ohne Migrationshintergrund sogar nur zehn Prozent. Befragt wurden für die Studie insgesamt rund 3.000 Menschen ab 18 Jahren, davon jeweils 1.000 Deutsche ohne und mit Migrationshintergrund sowie in Deutschland lebende Ausländer. 362 der Befragten waren Muslime. Die Befragung fand zwischen Januar und April 2015 und damit vor dem großen Andrang von Flüchtlingen statt.

          Quelle: epd/dpa/AFP

          Weitere Themen

          Das sind die deutschen Start-ups

          Erhebung : Das sind die deutschen Start-ups

          Ein einziges Silicon Valley in Deutschland? Von wegen. Start-ups finden sich überall in Deutschland. In einer neuen Studie steht außerdem, welche Uni die meisten Gründer hervorbringt.

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Wo es bei den Ganztagsschulen hakt

          Steigender Bedarf : Wo es bei den Ganztagsschulen hakt

          Eltern wünschen sich mehr Ganztagsangebote für ihre Kinder. Aber das Angebot ist beschränkt und der Ausbau geht langsamer voran als erhofft. Das liegt nicht nur am Geld.

          Tote bei Waldbränden Video-Seite öffnen

          Spanien : Tote bei Waldbränden

          In der Region Galizien verloren bereits einige Menschen ihr Leben. Nach Einschätzung des Präsidenten wurden Brände auch absichtlich gelegt. In der spanischen Stadt Vigo mussten Unterkünfte der Universität evakuiert werden.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Make China Great Again: Studenten sehen sich in Huaibei Xis Eröffnungsrede des Parteikongresses an. Der Jubel für den Parteichef ist groß.

          Chinas Zukunft : Groß, marxistisch, schön

          Xi Jinping skizziert China als moderne, orthodoxe Weltmacht. Den „chinesischen Traum“ will er mit Härte verwirklichen. Und einer starken, unumstrittenen Partei.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.