http://www.faz.net/-gpf-8nlcu

Studie : Deutsche neigen europaweit am wenigsten dem Populismus zu

  • Aktualisiert am

Nach einer Studie fällt ihr (Rechts-)Populismus bei den Deutschen in Europa noch auf den unfruchtbarsten Boden: AfD-Politiker Poggenburg, Höcke (v.l.) Bild: dpa

In keinem der großen EU-Staaten sind die Menschen weniger empfänglich für populistische Politik als in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Zwölf-Länder-Erhebung eines britischen Instituts.

          Die Deutschen neigen weniger zu populistischem Gedankengut als die Bürger anderer EU-Staaten. Das ist das Ergebnis einer Studie des britischen Meinungsforschungsinstituts YouGov, aus der die Tageszeitung „Die Welt“ zitiert. Die Untersuchung vergleicht die Daten von zwölf EU-Mitgliedsstaaten. Demnach teilen in Deutschland 18 Prozent der Wähler politische Überzeugungen, die von Parteien wie der AfD bedient werden. In Polen hingegen sind es 78 Prozent, in Frankreich 63 Prozent und in den Niederlanden 55 Prozent.

          Je älter die deutschen Wähler sind, umso größer ist der Studie zufolge ihre Sympathie für rechtspopulistische Parteien. Zudem seien sie keineswegs vor allem für Menschen mit geringem Bildungsgrad attraktiv, sondern viel eher für Menschen mit einem mittleren Bildungsniveau. Auch neigten in Deutschland weitaus mehr Männer (65 Prozent) Populismus zu als Frauen (35 Prozent).

          Als empfänglich für populistische Positionen definiert die Studie Personen, die bestimmte Grundüberzeugungen teilen: eine ablehnende Haltung zur EU, generelle Vorbehalte gegen Einwanderung in ihr Land, eine kritische Haltung gegenüber der gängigen Formulierung der Menschenrechte sowie eine Vorliebe für eine robuste, auf nationale Interessen gerichtete Außenpolitik. Mit diesen Kriterien können sowohl rechts- als auch linkspopulistische Tendenzen erfasst werden.

          Anders als in anderen Ländern, wo Linkspopulismus verbreitet ist, gehören die deutschen Wähler, die populistischen Parteien ihre Stimme geben könnten, fast ausschließlich dem politisch rechten Rand an. „Während wir in anderen EU-Ländern, vor allem in Frankreich, starke Tendenzen hin zu einem autoritären Populismus sehen, stellt sich Deutschland als das widerstandsfähigste Land heraus“, sagte YouGov-Forschungsdirektor Joe Twyman der „Welt“.

          Weitere Themen

          „Feststellen, was Sache ist“ Video-Seite öffnen

          Trump über Rosenstein : „Feststellen, was Sache ist“

          Meldungen über Rosensteins angeblichen Rücktritt sorgten für Aufregung in den Medien und an der Börse. Eine Nachrichten-Website berichtete, Rosenstein habe seinem Rausschmiss durch Trump zuvorkommen wollen. Nun will dieser mit ihm sprechen.

          Jörg Meuthen, der Politiker

          TV-Kritik: Hart aber fair : Jörg Meuthen, der Politiker

          Man kann mit dem AfD-Bundessprecher über das Rentensystem diskutieren. Frank Plasberg hat das auch versucht. Konkrete Vorschläge kann man von Meuthen aber nicht erwarten.

          Merkel: EU schützt Deutschland Video-Seite öffnen

          Handelsstreit : Merkel: EU schützt Deutschland

          Deutschland könne froh sein, nicht alleine in den Fokus von Diskussionen zwischen den USA und Deutschland zu geraten, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Wirtschaftsvertretern in Berlin.

          Topmeldungen

          Umstrittene Gründung : Der Mann hinter den „Juden in der AfD“

          In wenigen Tagen wird sich in Offenbach die Gruppe „Juden in der AfD“ gründen. Ein Russlanddeutscher aus Wiesbaden ist Initiator. Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Offenbach nennt den Plan „aberwitzig“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.