http://www.faz.net/-gpf-8wtih

Streit über Giftgasangriff : Putin rechnet mit weiteren amerikanischen Angriffen in Syrien

  • Aktualisiert am

Putin: Habe Informationen, dass Giftgasangriffe inszeniert werden sollten Bild: EPA

Russlands Präsident Putin stellt sich weiter hinter Syriens Machthaber Assad. Den Giftgasangriff bezeichnet er als Inszenierung, um gegen die Regierung in Damaskus Stimmung zu machen. Amerika widerspricht umgehend.

          Der Westen hat Russland aufgefordert, dem syrischen Regime seine Unterstützung zu entziehen. Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson, der nach den Beratungen der G-7-Staaten im italienischen Lucca am Dienstag in Moskau eintraf, rief die russische Führung auf, ihr Verhältnis zu Baschar al Assad neu zu bewerten. Moskau müsse wählen, ob es sich mit den Vereinigten Staaten und seinen Verbündeten oder mit der Regierung Assads, mit Iran und der Hizbullah verbünden wolle, sagte Tillerson.

          Er warf Russland vor, darin gescheitert zu sein, Assad von dem Gebrauch von Chemiewaffen abzuhalten. Es sei unklar, ob Moskau seine Verpflichtung nicht ernst genommen habe oder „unfähig“ gewesen sei. Diese Unterscheidung mache für die Toten keinen großen Unterschied. Der russische Außenminister Sergej Lawrow ließ vor seiner Begegnung mit Tillerson wissen, die russisch-amerikanischen Beziehungen durchlebten „die schwierigste Zeit seit dem Ende des Kalten Krieges“. Präsident Wladimir Putin sagte, er rechne mit weiteren amerikanischen Angriffen in Syrien. Zudem habe er Informationen, dass Giftgasangriffe inszeniert werden sollten, um sie der Regierung in Damaskus unterzuschieben.

          Bundesaußenminister : Gabriel: Russland soll Unterstützung Assads aufgeben

          Die amerikanische Regierung widersprach umgehend. Moskau verbreite gezielt Desinformationen, um den Angriff zu vertuschen, sagte ein Regierungsvertreter, der nicht namentlich zitiert werden wollte, am Dienstag in Washington. Er forderte den Kreml dazu auf, das zu stoppen. Man untersuche weiterhin, ob Russland vorab von dem Vorfall wusste.

          Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel äußerte, er wolle sich nicht vorstellen, „dass Moskau auf Dauer einem so grausamen Regime wie dem Assads, das buchstäblich vor nichts zurückschreckt, die Treue halten wird“. Er fügte aber hinzu: „Es mag nicht allen gefallen, aber ohne Moskau und ohne Teheran wird es keine Lösung für Syrien geben. Ausgrenzung ist deshalb sicher nicht der Weg der Wahl. Ich halte es für richtig, jetzt noch einmal Einbindung zu versuchen.“

          Zuvor hatte Präsident Donald Trump mit Kanzlerin Angela Merkel und der britischen Premierministerin Theresa May über Syrien beraten. London teilte nach dem Telefonat mit, es sei sich mit Trump einig gewesen, dass es jetzt eine Chance gebe, Russland von seiner Unterstützung für Assad abzubringen. Unterdessen verschärfte Trump auch seinen Ton im Konflikt mit Nordkorea: Er forderte China auf, seinen Einfluss auf Pjöngjang geltend zu machen. „Andernfalls lösen wir das Problem ohne sie“, schrieb er auf Twitter.

          Quelle: sat., F.A.Z.

          Weitere Themen

          Putin gratuliert Assad zu Erfolg

          Bürgerkrieg in Syrien : Putin gratuliert Assad zu Erfolg

          Der russische Militäreinsatz in Syrien könnte bald vorbei sein, sagt Russlands Präsident Wladimir Putin. Er freue sich auch über Assads Bereitschaft Frieden zu schließen, heißt es weiter.

          Assad und Putin beraten über politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien-Krieg : Assad und Putin beraten über politische Lösung

          Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich bei einem Treffen in Sotschi mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts ausgesprochen. Der gemeinsame Kampf gegen Terrorismus auf syrischem Boden nähere sich allmählich dem Ende, sagte Putin.

          Topmeldungen

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.
          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.