http://www.faz.net/-gpf-8wtih

Streit über Giftgasangriff : Putin rechnet mit weiteren amerikanischen Angriffen in Syrien

  • Aktualisiert am

Putin: Habe Informationen, dass Giftgasangriffe inszeniert werden sollten Bild: EPA

Russlands Präsident Putin stellt sich weiter hinter Syriens Machthaber Assad. Den Giftgasangriff bezeichnet er als Inszenierung, um gegen die Regierung in Damaskus Stimmung zu machen. Amerika widerspricht umgehend.

          Der Westen hat Russland aufgefordert, dem syrischen Regime seine Unterstützung zu entziehen. Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson, der nach den Beratungen der G-7-Staaten im italienischen Lucca am Dienstag in Moskau eintraf, rief die russische Führung auf, ihr Verhältnis zu Baschar al Assad neu zu bewerten. Moskau müsse wählen, ob es sich mit den Vereinigten Staaten und seinen Verbündeten oder mit der Regierung Assads, mit Iran und der Hizbullah verbünden wolle, sagte Tillerson.

          Er warf Russland vor, darin gescheitert zu sein, Assad von dem Gebrauch von Chemiewaffen abzuhalten. Es sei unklar, ob Moskau seine Verpflichtung nicht ernst genommen habe oder „unfähig“ gewesen sei. Diese Unterscheidung mache für die Toten keinen großen Unterschied. Der russische Außenminister Sergej Lawrow ließ vor seiner Begegnung mit Tillerson wissen, die russisch-amerikanischen Beziehungen durchlebten „die schwierigste Zeit seit dem Ende des Kalten Krieges“. Präsident Wladimir Putin sagte, er rechne mit weiteren amerikanischen Angriffen in Syrien. Zudem habe er Informationen, dass Giftgasangriffe inszeniert werden sollten, um sie der Regierung in Damaskus unterzuschieben.

          Bundesaußenminister : Gabriel: Russland soll Unterstützung Assads aufgeben

          Die amerikanische Regierung widersprach umgehend. Moskau verbreite gezielt Desinformationen, um den Angriff zu vertuschen, sagte ein Regierungsvertreter, der nicht namentlich zitiert werden wollte, am Dienstag in Washington. Er forderte den Kreml dazu auf, das zu stoppen. Man untersuche weiterhin, ob Russland vorab von dem Vorfall wusste.

          Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel äußerte, er wolle sich nicht vorstellen, „dass Moskau auf Dauer einem so grausamen Regime wie dem Assads, das buchstäblich vor nichts zurückschreckt, die Treue halten wird“. Er fügte aber hinzu: „Es mag nicht allen gefallen, aber ohne Moskau und ohne Teheran wird es keine Lösung für Syrien geben. Ausgrenzung ist deshalb sicher nicht der Weg der Wahl. Ich halte es für richtig, jetzt noch einmal Einbindung zu versuchen.“

          Zuvor hatte Präsident Donald Trump mit Kanzlerin Angela Merkel und der britischen Premierministerin Theresa May über Syrien beraten. London teilte nach dem Telefonat mit, es sei sich mit Trump einig gewesen, dass es jetzt eine Chance gebe, Russland von seiner Unterstützung für Assad abzubringen. Unterdessen verschärfte Trump auch seinen Ton im Konflikt mit Nordkorea: Er forderte China auf, seinen Einfluss auf Pjöngjang geltend zu machen. „Andernfalls lösen wir das Problem ohne sie“, schrieb er auf Twitter.

          Quelle: sat., F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der vergiftete Olivenzweig

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Putin geht ins eisige Wasser Video-Seite öffnen

          Orthodoxe Tradition : Putin geht ins eisige Wasser

          Drei Mal tauchen sie komplett im eiskalten Wasser unter, dazwischen bekreuzigen sich die Gläubigen. Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat an dem traditionellen Eisbad am orthodoxen Dreikönigstag teilgenommen.

          Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Einsatz in Afrin : Marschiert die Türkei wieder in Syrien ein?

          Seit Jahren kündigt Ankara ein Vorgehen gegen Afrin an. So eindeutig wie diesmal waren die Drohungen aber noch nie: Staatspräsident Erdogan will die Stationierung einer „Terrorarmee“ an der türkischen Grenze mit einem Gegenschlag verhindern.

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.