Home
http://www.faz.net/-gpg-76zem
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Stoiber, Musik, Politik On Drums

Edmund Stoibers Rede über den Transrapid ist legendär. Jetzt hat sie ein junger Musiker, Jonny König, auf das Schlagzeug übersetzt. Binnen Tagen hat „Stoiber on Drums“ eine halbe Million Klicks bei Youtube. Was Musik mit Mathe und Politik zu tun hat.

© Jonny König, F.A.Z. Vergrößern Jonny König im Interview: Der Macher hinter Stoiber on Drums

Wer kennt nicht Edmund Stoibers Transrapid-Rede? Sie klingt wie ein rhetorischer Auffahrunfall. Nun hat ein junger Schlagzeuger, Jonny König, diese knapp eineinhalb Minuten Wort für Wort, Silbe für Silbe, Äh für Äh nachgetrommelt: „Stoiber on drums“. Wo Stoibers Stimme hell und klirrend klingt, verwendet König HiHat und Becken, wo Stoibers Vortrag Fahrt aufnimmt, rollt er bei König über Basstrommel und Tomtoms, wo Stoiber sich verhaspelt, lässt ihn König mit Rimclicks über den Rand der Snare Drum holpern und stolpern. Man sieht dem jungen Mann auf dem Youtube-Video an, wie konzentriert er ist. Aber er zieht das durch und landet schließlich bei dem Satz, in den Stoiber seinen aberwitzigen Crash hineinkapituliert: „Weil das ja klar ist.“

Volker Zastrow Folgen:  

    Das ist wie eine Befreiung, als ob Fesseln fallen, witzigerweise auch so, als sei wirklich klar oder nur herrlich egal, was Stoiber eigentlich sagen wollte. Aus dem „Weildasjaklarist“ macht Königs Band dann einen Popsong, einen Loop, der Computer lässt Stoibers Stimme singen. Am Schluss trommelt König das Finale, „dass der Hauptbahnhof im Grunde genommen näher an Bayern, an die bayerischen Städte heranwächst“, wie die perfekte Klimax eines perfekten Rhetors und setzt dem mit fünf coolen Schlägen die Pointe auf: weil - das - ja - klar - ist. Es ist mitreißend, begeisternd. Aber was ist ja klar?

Reden wir über Musik, Mathe und Politik.

 C-Dur-Präludium, Wohltemperiertes Klavier I, Takt 26 bis 28: Das sind drei fünfstimmige Akkorde mit dem gleichen Grundton. Vom ersten zum zweiten Takt verändert sich ein einziger dieser fünf Töne, und auch das nur um den kleinstmöglichen Schritt, einen Halbton. Doch diese beiden fast identischen Akkorde lösen erstaunlich unterschiedliche Gefühle aus.

© F.A.Z. J.S. Bach: „Das Wohltemperierte Klavier“ Akkord aus Takt 26

Das Klavier stimmt den Menschen.

Man kann zwischen den Akkorden wechseln, hin und zurück, und die Stimmung wechselt mit. Man kann das jederzeit wiederholen, Tage, Wochen, Monate, Jahre später. Es nutzt sich nicht ab. Das mit dem jeweiligen Akkord verbundene Gefühl ist, ja, präzise - aber doch zugleich so unbestimmt, dass es sich nicht in Worte fassen lässt. Man kann’s versuchen, haben auch schon viele versucht (wie klingt ein sus4/7?) - letztlich bleibt immer der Akkord selbst der vollkommene Ausdruck des Gefühls, das er auslöst.

© F.A.Z. J.S. Bach: „Das Wohltemperierte Klavier“ Akkord aus Takt 27

 

Das gilt auch für den dritten Takt: Diesmal wird bis auf den Grundton alles ein kleines bisschen nach oben verschoben, so wenig, wie es weniger kaum geht - und das hat einen unheimlich krassen Effekt. Nach diesem strahlenden Akkord im Takt davor, der sich ausstreckte wie in ein Himmelbett, ist es, als ob ein Arzt reinkommt und so guckt, dass man denkt: Es ist Krebs, ich hab’s gewusst, oder doch nicht? Oh Gott. Heute würde man sagen, der gute alte Johann Sebastian Bach hat da mal eben ein paar „blue notes“ eingeschoben. Ja, der Blues. Doch davon später.

© F.A.Z. J.S. Bach: „Das Wohltemperierte Klavier“ Akkord aus Takt 28

    Jetzt erst mal zu Pythagoras, Mathe. Wenn man kein Mathematiker ist, dann ist Mathe noch schlimmer als Klavier, wenn man kein Musiker ist. Dass die meisten Menschen froh sind, nie wieder in die Schule zu müssen, liegt nicht zuletzt an Mathe und so Sätzen wie denen des Pythagoras. Wissen Sie noch? Aquadrat plus Bequadrat gleich Cequadrat?

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Polizeiruf 110 Hurra, die Schule brennt

Tiefe erreicht dieser Polizeiruf 110 nur in der Klischeekiste. Und doch ist er stellenweise unterhaltsam. Ermittelt wird unter Lehrern, denen gerade eine Rohrbombe um die Ohren geflogen ist. Mehr Von Andrea Diener

14.12.2014, 15:57 Uhr | Feuilleton
Merkels Rede Gemeinsame Linie gegen Putin halten

Merkel mahnte in ihrer Rede zur Geduld an. Sie rechne nicht damit, dass der Konflikt mit Russland schnell gelöst werden könne. Mehr

26.11.2014, 10:55 Uhr | Politik
Die Kunst der Synchronisation Kennen Sie den Schwarzwaldtruthahn?

Nirgendwo wird so viel synchronisiert wie in Deutschland. Trotzdem können die Synchronisatoren es den Leuten nur schwer recht machen. Wie kommt das nur? Diese Spezialisten leisten hervorragende Arbeit. Mehr Von Markus Engelhardt

11.12.2014, 22:42 Uhr | Feuilleton
MTV Awards in Glasgow Newcomerin Ariana Grande räumt Preise ab

Vor allem die Jungen haben bei den MTV Europe Music Awards Preise abgeräumt. Die Newcomerin Ariana Grande setzte sich gegen Alt-Stars wie Beyoncé und Taylor Swift durch und erhielt zwei Preise. Abräumer des Abends waren die Boyband One Direction und Sängerin Katy Perry. Ein Urgestein der Musik wurde aber auch geehrt: Ozzy Osborn bekam einen Preis als Globale Ikone. Mehr

10.11.2014, 12:20 Uhr | Feuilleton
Tom Liwa in Das Bett Der Chansonnier aus dem Ruhrgebiet

Als Künstler sei er Hofnarr und Medizinmann, sagt Tom Liwa. Wie er mit der Gitarre auf Heimatsuche geht, ist heute im Frankfurter Das Bett zu hören. Mehr Von Norbert Krampf

18.12.2014, 18:24 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 13:06 Uhr