Home
http://www.faz.net/-gpf-76zem
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stoiber, Musik, Politik On Drums

Edmund Stoibers Rede über den Transrapid ist legendär. Jetzt hat sie ein junger Musiker, Jonny König, auf das Schlagzeug übersetzt. Binnen Tagen hat „Stoiber on Drums“ eine halbe Million Klicks bei Youtube. Was Musik mit Mathe und Politik zu tun hat.

© Jonny König, F.A.Z. Jonny König im Interview: Der Macher hinter Stoiber on Drums

Wer kennt nicht Edmund Stoibers Transrapid-Rede? Sie klingt wie ein rhetorischer Auffahrunfall. Nun hat ein junger Schlagzeuger, Jonny König, diese knapp eineinhalb Minuten Wort für Wort, Silbe für Silbe, Äh für Äh nachgetrommelt: „Stoiber on drums“. Wo Stoibers Stimme hell und klirrend klingt, verwendet König HiHat und Becken, wo Stoibers Vortrag Fahrt aufnimmt, rollt er bei König über Basstrommel und Tomtoms, wo Stoiber sich verhaspelt, lässt ihn König mit Rimclicks über den Rand der Snare Drum holpern und stolpern. Man sieht dem jungen Mann auf dem Youtube-Video an, wie konzentriert er ist. Aber er zieht das durch und landet schließlich bei dem Satz, in den Stoiber seinen aberwitzigen Crash hineinkapituliert: „Weil das ja klar ist.“

Volker Zastrow Folgen:

    Das ist wie eine Befreiung, als ob Fesseln fallen, witzigerweise auch so, als sei wirklich klar oder nur herrlich egal, was Stoiber eigentlich sagen wollte. Aus dem „Weildasjaklarist“ macht Königs Band dann einen Popsong, einen Loop, der Computer lässt Stoibers Stimme singen. Am Schluss trommelt König das Finale, „dass der Hauptbahnhof im Grunde genommen näher an Bayern, an die bayerischen Städte heranwächst“, wie die perfekte Klimax eines perfekten Rhetors und setzt dem mit fünf coolen Schlägen die Pointe auf: weil - das - ja - klar - ist. Es ist mitreißend, begeisternd. Aber was ist ja klar?

Reden wir über Musik, Mathe und Politik.

 C-Dur-Präludium, Wohltemperiertes Klavier I, Takt 26 bis 28: Das sind drei fünfstimmige Akkorde mit dem gleichen Grundton. Vom ersten zum zweiten Takt verändert sich ein einziger dieser fünf Töne, und auch das nur um den kleinstmöglichen Schritt, einen Halbton. Doch diese beiden fast identischen Akkorde lösen erstaunlich unterschiedliche Gefühle aus.

© F.A.Z. J.S. Bach: „Das Wohltemperierte Klavier“ Akkord aus Takt 26

Das Klavier stimmt den Menschen.

Man kann zwischen den Akkorden wechseln, hin und zurück, und die Stimmung wechselt mit. Man kann das jederzeit wiederholen, Tage, Wochen, Monate, Jahre später. Es nutzt sich nicht ab. Das mit dem jeweiligen Akkord verbundene Gefühl ist, ja, präzise - aber doch zugleich so unbestimmt, dass es sich nicht in Worte fassen lässt. Man kann’s versuchen, haben auch schon viele versucht (wie klingt ein sus4/7?) - letztlich bleibt immer der Akkord selbst der vollkommene Ausdruck des Gefühls, das er auslöst.

© F.A.Z. J.S. Bach: „Das Wohltemperierte Klavier“ Akkord aus Takt 27

 

Das gilt auch für den dritten Takt: Diesmal wird bis auf den Grundton alles ein kleines bisschen nach oben verschoben, so wenig, wie es weniger kaum geht - und das hat einen unheimlich krassen Effekt. Nach diesem strahlenden Akkord im Takt davor, der sich ausstreckte wie in ein Himmelbett, ist es, als ob ein Arzt reinkommt und so guckt, dass man denkt: Es ist Krebs, ich hab’s gewusst, oder doch nicht? Oh Gott. Heute würde man sagen, der gute alte Johann Sebastian Bach hat da mal eben ein paar „blue notes“ eingeschoben. Ja, der Blues. Doch davon später.

© F.A.Z. J.S. Bach: „Das Wohltemperierte Klavier“ Akkord aus Takt 28

    Jetzt erst mal zu Pythagoras, Mathe. Wenn man kein Mathematiker ist, dann ist Mathe noch schlimmer als Klavier, wenn man kein Musiker ist. Dass die meisten Menschen froh sind, nie wieder in die Schule zu müssen, liegt nicht zuletzt an Mathe und so Sätzen wie denen des Pythagoras. Wissen Sie noch? Aquadrat plus Bequadrat gleich Cequadrat?

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wie erkläre ich’s meinem Kind? Warum es heute noch Könige gibt

Den eigenen Kaiser haben wir in Deutschland vor fast hundert Jahren davongejagt. Jetzt war die Queen zu Besuch, und alle haben sich gefreut. Es gibt noch ein paar Könige und Königinnen in Europa. Und das ist auch gut so. Warum? Mehr Von Jörg Thomann

26.06.2015, 09:24 Uhr | Feuilleton
Heiße Luft Musik machen auf unsichtbarem Schlagzeug

In England wird an einem Aerodrum gearbeitet, einer Art Luftschlagzeug. Auch wenn man es nicht sieht - hören kann man es in jedem Fall. Mehr

24.02.2015, 16:58 Uhr | Gesellschaft
Stoffel-Festival in Frankfurt Zu Hause auf der Wiese

Dieses Jahr gibt es weniger, aber noch bessere Musik: Das Stoffel-Festival ist am Freitag in Frankfurt eröffnet worden. In den nächsten Wochen bietet es ein vielseitiges Programm von Kabarett bis Jazz. Mehr Von Norbert Krampf

29.06.2015, 14:29 Uhr | Rhein-Main
Queen-Besuch Gastgeschenk für die Queen sorgt für Diskussion

Der Queen-Besuch ist vorbei aber die Diskussion über das Gastgeschenk von Bundespräsident Joachim Gauck an Königin Elizabeth II. geht weiter. Die britische Presse hat sich über das Gemälde mit dem blauen Pferd, der Königin als Kind und ihrem Vater lustig gemacht. Gauck sagte beim Treffen: Falls Sie das Bild nicht mögen, hier ist noch Marzipan. Mehr

27.06.2015, 12:45 Uhr | Politik
Oper Julietta Auch Ihre Träume überwacht das Zentralbüro

Diese Musik kann man nicht vergessen, man kann sich aber auch nicht an sie erinnern: Bohuslav Martinůs fast vergessene Oper Julietta begeistert in Frankfurt. Mehr Von ELEONORE BÜNING

23.06.2015, 14:05 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 13:06 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich nun zeigen. Mehr 15