http://www.faz.net/-gpf-74ar6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 22:19 Uhr

Stichwahl Journalistin Gaschke neue Kieler Oberbürgermeisterin

Kiel bleibt „rot“: SPD-Kandidatin Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin. Die „Zeit“-Journalistin bezwingt den CDU-Rivalen Meyer in der Stichwahl - aber knapper als erwartet.

von
© dpa An der Spitze der Stadt Kiel: „Zeit“-Journalistin Susanne Gaschke

Die Journalistin Susanne Gaschke wird neue Kieler Oberbürgermeisterin. Bei der Stichwahl am Sonntag erreichte sie 54,1 Prozent der Stimmen, allerdings bei einer Wahlbeteiligung von nur knapp 32 Prozent. Sie setzte sich damit gegen den CDU-Kandidaten Gert Meyer durch, der bis zum Frühjahr dieses Jahres Beigeordneter im Rathaus gewesen war.

Frank Pergande Folgen:

Frau Gaschke, Jahrgang 1967 und in Kiel geboren, wo sie bis heute lebt, war für die SPD angetreten, der sie seit einem Vierteljahrhundert angehört. Bekannt wurde sie als Redakteurin der Wochenzeitung „Die Zeit“. Innerhalb ihrer Partei konnte sie sich als Kandidatin für die Nachfolge von Torsten Albig (SPD), der inzwischen Ministerpräsident von Schleswig-Holstein ist, nur knapp durchsetzen. Frau Gaschke hatte dann allerdings bereits in der ersten Runde der Oberbürgermeisterwahl ein überzeugendes Ergebnis erzielt. Unmittelbar danach hatten die Grünen, die zunächst mit einem eigenen Kandidaten angetreten waren, ihre Unterstützung bei der Stichwahl zugesagt.

Mehr zum Thema

Die Stadt Kiel gilt seit jeher als sozialdemokratisches Gebiet. Allerdings war es der CDU-Politikerin Angelika Volquartz 2003 gelungen, die SPD-Dominanz für eine Wahlperiode zu durchbrechen. Vor Frau Volquartz übte Norbert Gansel das Amt aus, nach ihr Albig, dessen Sieg ihn sogleich zu einem Hoffnungsträger seiner Partei im Norden machte.

Frau Gaschke hatte ihren Wahlkampf vor allem mit Kieler Lokalthemen bestritten, allerdings mit einem deutlich linken Wahlprogramm. Kritiker halten ihr vor, keinerlei Erfahrung mit großen Verwaltungen zu haben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Österreich Bloß nicht der Andere

Die Beteiligung an der Präsidentenwahl zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen war höher als bei vorigen Wahlen. Der Grund, den viele Bürger dafür angaben ist ein deutliches Zeichen für die Polarisierung in dem Land. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

22.05.2016, 19:18 Uhr | Politik
Präsidentenwahlen Wahlkrimi in Österreich

Die Entscheidung über Österreichs neuen Präsidenten ist zu einem wahren Wahlkrimi geraten: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand zunächst der Sieger der Stichwahl nicht fest. Das Rennen zwischen dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer und dem Grünen-Politiker Alexander Van der Bellen ist so knapp, dass die Stimmen der Briefwähler den Ausschlag geben. Mehr

23.05.2016, 14:51 Uhr | Politik
Österreich Wahlforscher erwarten hauchdünnen Vorsprung für Van der Bellen

Ohne Berücksichtigung der Briefwähler führt FPÖ-Kandidat Hofer bei der österreichischen Präsidentenwahl mit 51,9 Prozent. Jetzt wird das Votum der Briefwähler ausgezählt. Am Ende könnte der Grüne Van der Bellen doch noch triumphieren. Mehr

23.05.2016, 06:43 Uhr | Politik
Jetzt im Livestream Wahlkrimi in Österreich

Verfolgen Sie den Wahlkrimi in Österreich im Livestream: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand zunächst der Sieger der Stichwahl nicht fest. Das Rennen zwischen dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer und dem Grünen-Politiker Alexander Van der Bellen ist so knapp, dass die Stimmen der Briefwähler den Ausschlag geben. Mehr

23.05.2016, 15:54 Uhr | Politik
Präsidentenwahl in Österreich Europa blickt gespannt nach Wien

Wird der rechtspopulistische Politiker Norbert Hofer nächster Präsident des Landes? Oder gelingt es Grünen-Kandidat Alexander Van der Bellen, im letzten Moment noch Nichtwähler für sich zu mobilisieren? Mehr

22.05.2016, 13:52 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 212