Home
http://www.faz.net/-gpf-74ar6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Stichwahl Journalistin Gaschke neue Kieler Oberbürgermeisterin

Kiel bleibt „rot“: SPD-Kandidatin Gaschke ist neue Oberbürgermeisterin. Die „Zeit“-Journalistin bezwingt den CDU-Rivalen Meyer in der Stichwahl - aber knapper als erwartet.

© dpa An der Spitze der Stadt Kiel: „Zeit“-Journalistin Susanne Gaschke

Die Journalistin Susanne Gaschke wird neue Kieler Oberbürgermeisterin. Bei der Stichwahl am Sonntag erreichte sie 54,1 Prozent der Stimmen, allerdings bei einer Wahlbeteiligung von nur knapp 32 Prozent. Sie setzte sich damit gegen den CDU-Kandidaten Gert Meyer durch, der bis zum Frühjahr dieses Jahres Beigeordneter im Rathaus gewesen war.

Frank Pergande Folgen:

Frau Gaschke, Jahrgang 1967 und in Kiel geboren, wo sie bis heute lebt, war für die SPD angetreten, der sie seit einem Vierteljahrhundert angehört. Bekannt wurde sie als Redakteurin der Wochenzeitung „Die Zeit“. Innerhalb ihrer Partei konnte sie sich als Kandidatin für die Nachfolge von Torsten Albig (SPD), der inzwischen Ministerpräsident von Schleswig-Holstein ist, nur knapp durchsetzen. Frau Gaschke hatte dann allerdings bereits in der ersten Runde der Oberbürgermeisterwahl ein überzeugendes Ergebnis erzielt. Unmittelbar danach hatten die Grünen, die zunächst mit einem eigenen Kandidaten angetreten waren, ihre Unterstützung bei der Stichwahl zugesagt.

Mehr zum Thema

Die Stadt Kiel gilt seit jeher als sozialdemokratisches Gebiet. Allerdings war es der CDU-Politikerin Angelika Volquartz 2003 gelungen, die SPD-Dominanz für eine Wahlperiode zu durchbrechen. Vor Frau Volquartz übte Norbert Gansel das Amt aus, nach ihr Albig, dessen Sieg ihn sogleich zu einem Hoffnungsträger seiner Partei im Norden machte.

Frau Gaschke hatte ihren Wahlkampf vor allem mit Kieler Lokalthemen bestritten, allerdings mit einem deutlich linken Wahlprogramm. Kritiker halten ihr vor, keinerlei Erfahrung mit großen Verwaltungen zu haben.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fehlerhafte Stimmzettel OB-Wahl in Köln wird verschoben

Am 13. September sollten die Kölner einen neuen Oberbürgermeister wählen. Doch wegen eines Fehlers dürfen die bisherigen Stimmzettel nicht mehr verwendet werden. Das hat nun die Bezirksregierung bestätigt. Mehr

03.09.2015, 17:49 Uhr | Politik
Kieler Woche Mit Segler Boris Herrmann auf der Kieler Woche

Insgesamt gibt es nur sieben der sogenannten MOD70-Boote, die Geschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometer erreichen können. Auf solch einem Trimaran geht der Deutsche Boris Herrmann in Kiel ins Rennen, der schon mehrmals um die Welt gesegelt ist. Mehr

29.06.2015, 16:20 Uhr | Sport
Reiner Pfeiffer gestorben Barschels früherer Medienreferent hinterlässt offene Fragen

Einst war er die Schlüsselfigur der Affäre um den damaligen Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins. Nun ist Reiner Pfeiffer, der frühere Medienberater Uwe Barschels, im Alter von 76 Jahren gestorben. Es bleiben Fragen. Mehr

23.08.2015, 13:44 Uhr | Politik
Bürgerschaftswahl Knappe Mehrheit für Rot-Grün in Bremen

Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen haben SPD und Grüne eine knappe Mehrheit erringen können. Allerdings müssen sie massive Verluste beklagen. Die Wahlbeteiligung lag bei 50 Prozent. Bürgermeister Jens Böhrnsen will Regierungschef bleiben. Mehr

11.05.2015, 09:51 Uhr | Politik
Führungskräfte Frauen sind oft besser, aber zu bescheiden

Selbst schuld also? Personalberater behaupten in einer Umfrage, dass sich Managerinnen in Karrierefragen oft selbst im Weg stehen - und zwar ganz ohne Not. Mehr

21.08.2015, 13:50 Uhr | Beruf-Chance

Veröffentlicht: 11.11.2012, 22:19 Uhr

Camerons Geschwätz

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empfehlung des britischen Premierministers, Frieden und Stabilität nach Syrien zu bringen, ist richtig und zugleich Geschwätz. Denn kurzfristig wird das nicht den Druck in der Flüchtlingskrise mildern. Mehr 1