Home
http://www.faz.net/-gpf-78m00
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Steuer-Affäre Hoeneß „Dieser Fall dient nicht unserer Glaubwürdigkeit“

Uli Hoeneß gesteht einen „schweren Fehler“ ein, den er versuche mit seiner Selbstanzeige „zumindest halbwegs wiedergutzumachen“. Der frühere DFB-Präsident Zwanziger befürchtet negative Folgen für den deutschen Fußball. SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück spricht sich weiter für Straffreiheit bei Selbstanzeigen aus.

© dpa Vergrößern Uli Hoeneß hat angekündigt, an diesem Dienstag zum Champions-League-Halbfinale des FC Bayern gegen den FC Barcelona in die Münchner Arena zu kommen

Uli Hoeneß hat sich erstmals öffentlich zu seiner Selbstanzeige und der entstandenen Debatte geäußert. „Ich habe erkannt, dass ich einen schweren Fehler gemacht habe, den ich versuche, mit der Selbstanzeige zumindest halbwegs wiedergutzumachen“, sagte der Unternehmer und Präsident des FC Bayern München der Zeitung „Sport Bild“.

Hoeneß sagte: „Ich will reinen Tisch machen. Das Gesetz bietet ja diese Möglichkeit.“. An einen Rücktritt als Bayern-Präsident denke er nicht. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen den 61 Jahre alten Hoeneß  wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung.

Bereits am Montag hatte Hoeneß angekündigt, vorerst keine Details zu der brisanten Steuersache nennen zu wollen. „Ich werde einige Wochen ins Land ziehen lassen, ehe ich mich äußere“, erklärte Hoeneß, der am Dienstagabend in der Münchner Arena beim Halbfinal-Hinspiel in der Champions League gegen den FC Barcelona (20.45 h) erwartet wird.

„Werden einige Häme zu spüren bekommen“

Negative Folgen für den deutschen Fußball angesichts der Steuer-Affäre befürchtet unterdessen der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger. „Da werden wir nun einige Häme zu spüren bekommen“, sagte Zwanziger. Dieser Fall dient nicht gerade unserer Wertschätzung und Glaubwürdigkeit“, sagte das Mitglied der FIFA-Exekutive der „Bild“-Zeitung.

Rücktrittsforderungen an Hoeneß gibt es jedoch bislang nur aus der Politik. Groß-Unternehmen wie Audi, die Telekom oder Adidas, die als Partner, Sponsoren oder Gesellschaftern des FC Bayern zugleich strengen Compliance-Regeln für ihr Geschäftsgebaren unterworfen sind, verzichten ebenso auf öffentlichen Druck auf Hoeneß wie die Spitzenfunktionäre von DFB und der Fußball-Bundesliga. Bayern-Vizepräsident Rudolf Schels sagte dem Bayerischen Rundfunk: „Als Club stehen wir unverändert zu Uli Hoeneß und wünschen ihm alles Gute für die Klärung der Angelegenheit.“ Die Nachricht vom Transfer von Nationalspieler Mario Götze von Borussia Dortmund zum FC Bayern für angeblich 37 Millionen Euro Ablöse löste derweil die Schlagzeilen von der Steuer-Affäre ab.

20 Millionen-Euro vom Adidas-Chef?

Wegen der im Januar von Hoeneß erstatteten Selbstanzeige ermittelt die Staatsanwaltschaft München II gegen Hoeneß. Nach einem Bericht  der „Süddeutschen Zeitung“ soll Hoeneß im Jahr 2000 insgesamt 20 Millionen Mark (gut 10,2 Millionen  Euro) vom damaligen Chef des Sportartikelherstellers Adidas, Robert Louis-Dreyfus, erhalten haben. Fünf Millionen Mark seien von Louis-Dreyfus direkt auf ein Schweizer Konto überwiesen worden, fünfzehn Millionen seien eine Bürgschaft für einen Kredit gewesen.

Die Zahlung könnte auch deshalb brisant sein, weil Adidas sich nur ein Jahr später mit zehn Prozent am FC Bayern beteiligte. Laut „SZ“ gibt es bisher aber keinen Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen dem privaten Geschäft von Hoeneß und dem Deal. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft München II laufen die Ermittlungen gegen Hoeneß weiterhin ausschließlich wegen des Verdachts der  Steuerhinterziehung.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuerhinterziehung Griechische Milliarden in der Schweiz

Wie kommt Griechenland an Geld? Ein Steuerabkommen mit der Schweiz könnte dem klammen Staat bis zu 15 Milliarden bringen, sagt ein Schattenwirtschafts-Experte. Er geht von rund 10.000 griechischen Steuersündern aus, die ihr Geld in der Schweiz horten. Mehr

25.03.2015, 11:28 Uhr | Wirtschaft
Auktion von Sotheby’s 19 Millionen Euro für eine Uhr

Bei einer Auktion von Sotheby’s in der Schweiz ist eine Taschenuhr für gut 19 Millionen Euro versteigert worden. Der amerikanische Bankier und Sammler Henry Graves hatte diese im Jahr 1930 in Auftrag gegeben. Mehr

12.11.2014, 18:08 Uhr | Stil
Deutsches Schwarzgeld Geständnisse eines Schweizer Bankers

Wie war das, als die Deutschen ihr Schwarzgeld noch in der Schweiz horteten? Wie versuchten sie, es in Sicherheit zu bringen und wie geht es nun weiter? Ein Schweizer Vermögensverwalter, der anonym bleiben will, plaudert aus dem Nähkästchen.  Mehr

28.03.2015, 10:02 Uhr | Finanzen
Hoeneß-Erpresser Thomas S. gesteht vor Gericht

Der mutmaßliche Erpresser des ehemaligen Präsidenten des FC Bayern, Uli Hoeneß, hat ein Geständnis abgelegt. Er soll einen Erpresserbrief an Hoeneß geschrieben haben. Mehr

15.12.2014, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Bundestag billigt Maut Opposition: Jetzt wird Dobrindt zum Watschenmann

Der Bundestag hat mit den Stimmen der großen Koalition der PKW-Maut auf Autobahnen und Bundesstraßen zugestimmt. Verkehrsminister Dobrindt verteidigt den Systemwechsel, um den Straßenbau zu finanzieren. Für die Opposition verstößt das Vorhaben gegen EU-Recht. Mehr

27.03.2015, 13:58 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2013, 15:34 Uhr

Sozialistische Übungen

Von Reinhard Müller

Mit Quoten und Bremsen will die Bundesregierung der Bevölkerung Gutes tun. Doch sind diese Vorhaben nur Ausdruck eines paternalistischen Monsters. Und der Opposition geht das immer noch nicht weit genug. Mehr 2 16