http://www.faz.net/-gpf-7w57b

Debatte um Sterbehilfe : Kampf mit der Würde

Vor ihrer Erkrankung: Brittany Maynard Bild: AP

Mit dem Freitod der unheilbar erkrankten Brittany Maynard wird für Sterbehilfe geworben. Ihre Videobotschaften vermitteln den selbstbestimmten Tod als Vorbild. Ein Signal, das den Begriff der menschlichen Würde auf fatale Weise verengt. Ein Kommentar.

          Brittany Maynard, die sich vor einigen Tagen im amerikanischen Bundesstaat Oregon das Leben nahm, schrieb in ihrer Abschiedsnachricht auf Facebook: „Heute ist der Tag, den ich gewählt habe, um angesichts meiner unheilbaren Krankheit mit Würde dahinzuscheiden.“ Das Gesetz, das ihr ärztliche Unterstützung bei ihrem Suizid ermöglichte, heißt „Death with Dignity Act“.

          Helene Bubrowski

          Redakteurin in der Politik.

          Aus dem Vatikan dagegen verlautete am nächsten Tag prompt: Brittany Maynards Tod sei kein „würdiger Tod gewesen“. Die Amerikanerin und der Leiter der päpstlichen „Akademie für das Leben“ meinen offenbar nicht dasselbe, wenn sie von Würde sprechen. Jeder beansprucht die Deutungshoheit für sich.

          Sterbehilfe in Amerika : Todkranke Brittany Maynard nimmt sich das Leben

          Menschenwürde ist das höchste Gut unseres Rechtsstaats. Doch eine Definition gibt es nicht. Nicht einmal das Bundesverfassungsgericht hat eine Konkretisierung für Artikel 1 des Grundgesetzes gefunden. Das höchste Gericht zieht sich darauf zurück zu bestimmen, wann die Würde verletzt ist - nämlich wenn „der Mensch zum Objekt herabgewürdigt“ wird. Je schwieriger es ist, eine Frage ethisch, moralisch oder rechtlich zu beurteilen, desto öfter wird der Begriff der Würde bemüht - so auch in der Diskussion um das Asylrecht und die Sozialhilfe.

          Und gleichzeitig beendet derjenige, der sich auf die Würde beruft, den Diskurs. Denn, so steht es auch im Grundgesetz, die Menschenwürde ist unantastbar. Sie ist ausnahmslos und abwägungsfest. Wer diese Absolutheit für sich in Anspruch nimmt, lässt keine Gegenrede mehr zu. Die Rhetorik um den Tod Maynards illustriert, wie verhärtet die Fronten beim Thema Sterbehilfe sind. „Sterben in Würde“ ist zum Kampfbegriff geworden.

          Inszenierung des Freitods als Homestory

          Eine amerikanische Sterbehilfeorganisation hat das Schicksal der jungen Frau benutzt, um für die Legalisierung der Sterbehilfe zu werben. Es ist sicher kein Zufall, dass der Verein „Compassion and Choices“ sich eine 29 Jahre alte, hübsche Frau für die Kampagne „Death with Dignity“ ausgesucht hat.

          Die mediale Aufbereitung erinnert an Homestorys der B-Prominenz: Bilder vom Hochzeitspaar in den kalifornischen Weinbergen, von ihrem Ehebett, vom Familienausflug zum Grand Canyon, dann Berichte über die geplante Familiengründung, Interviews mit dem Witwer über „unsere märchenhafte Liebe“.

          Brittany Maynards regelmäßige Videobotschaften vor ihrem Tod lassen an Countdowns vor der Fußball-Weltmeisterschaft oder Silvester denken. Von Todesangst keine Spur, nicht einmal von Krankheit. Die Rede ist nur von Liebe und positiver Energie. Ideales Material für Boulevardblätter, die sich auch in Deutschland dankbar bedient haben. Für eine solche Kampagne eignet sich eine neunzig Jahre alte Frau mit hängenden Wangen, Inkontinenz und Hirntumor freilich nicht.

          Maynards Tod soll Vorbild sein

          Mit Maynards Geschichte kann man Politik machen. Ihr Tod soll nicht erschüttern oder irritieren, sondern Vorbild sein. Bei allem Respekt für ihre persönliche Entscheidung - die Kampagne, für die sie sich zur Verfügung gestellt hat, sendet ein fatales Signal.

          Schon jetzt zählen der Verlust der Autonomie und die Angst vor Belastung der Angehörigen zu den Hauptgründen für Suizid. Statt alten, kranken und vereinsamten Menschen Hoffnung zu machen und Hilfe zum Leben anzubieten (etwa auf die Fortschritte in der Palliativmedizin hinzuweisen), machen die Kampagne und die lautstarke öffentliche Unterstützung zusätzlichen Druck, sich für den Tod zu entscheiden.

          Weitere Themen

          52 Menschen sterben in brennendem Bus Video-Seite öffnen

          Kasachstan : 52 Menschen sterben in brennendem Bus

          5 Menschen haben sich aus dem brennenden Bus retten können, für 52 kam jede Hilfe zu spät. Bei den Opfern handele es sich um usbekische Staatsbürger. Wie es zu dem Feuer mitten in der kasachichen Steppe kommen konnte, war zunächst unklar.

          „Erica“ schaut gerne Filme Video-Seite öffnen

          Intelligenter Roboter : „Erica“ schaut gerne Filme

          Das Labor des Robotikforschers Hiroshi Ishiguro hat schon viele Roboter entwickelt – „Erica“ ist die neuste und intelligenteste. Sie kann sich mit Menschen unterhalten und bedingt Emotionen zeigen.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.

          Ein Jahr Trump : „Spaltung ist sein Programm“

          Den Deal mit Russland hat es nicht gegeben. In anderen Belangen aber erfüllt Amerikas Präsident die Befürchtungen seiner Partner. Klaus-Dieter Frankenberger zieht Bilanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.