http://www.faz.net/-gpf-901iy

Steinmeier zu Integration : Eine Riesenaufgabe, die Jahrzehnte dauern könnte

  • Aktualisiert am

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im ZDF-Sommerinterview Bild: dpa

Bundespräsident Steinmeier fordert mehr Ehrlichkeit in der Flüchtlingsdebatte. Eine Obergrenze lehnt er im ZDF-Sommerinterview weiter ab – formuliert jedoch Erwartungen an die Neuankömmlinge.

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Politik zu einem ehrlichen Umgang mit der Integration von Flüchtlingen in die deutsche Gesellschaft aufgerufen. „Wir müssen vor allen Dingen den Menschen sagen, dass das eine Riesenaufgabe ist, die uns möglicherweise Jahrzehnte beanspruchen wird“, sagte Steinmeier im ZDF-Sommerinterview. Dabei nahm er auch Bezug auf den Satz seines Vorgängers Joachim Gauck: „Unser Herz ist weit. Aber unsere Möglichkeiten sind endlich.“

          Steinmeier machte laut dem vorab verbreiteten Manuskript des Interviews deutlich, dieser Satz sei nicht im Sinne einer Obergrenze für Flüchtlinge gemeint. Allerdings müsse es in der Flüchtlingsfrage ein „Gespräch in der Gesellschaft“ geben, um eine Polarisierung zu vermeiden: „Die einen, die sagen, die Integration von Flüchtlingen ist kein Problem. Und die anderen, die nur über die Probleme reden.“

          Der Bundespräsident wies die Darstellung zurück, dass die Politik die Bevölkerung mit der Integrationsaufgabe allein lasse. „Das würde ich so nicht sehen, und das sage ich jetzt nicht nur mit Blick auf die Bundesregierung“, sagte Steinmeier in dem Interview, das am Sonntagabend ausgestrahlt werden soll.

          Auch bei seinen Reisen in die Bundesländer sehe er „viele unterschiedliche Ansätze, Handlungen, Engagements“, um Flüchtlingen bei der Ankunft zu helfen und ihnen über Spracherwerb und berufliche Bildung zu ermöglichen, „hier wirklich Wurzeln zu schlagen“.

          Dabei hob Steinmeier hervor, dass es auch eine Erwartung an die Neuankömmlinge gebe: „Respektiert unsere Tradition und respektiert vor allen Dingen die Regeln, die in diesem Lande gelten.“

          Weitere Themen

          Eine Milliarde mehr für Syrien Video-Seite öffnen

          Deutschland stockt Hilfe auf : Eine Milliarde mehr für Syrien

          Bundesaußenminister Heiko Maas: „Das ist unser Beitrag dafür zu sorgen, dass die Flüchtlinge im Libanon, in Jordanien und in der Türkei gut versorgt werden können. Dass es auch Perspektiven gibt beruflicher Art in den Ländern, in die sie geflüchtet sind.“

          Wirtschaftsboom nimmt ab Video-Seite öffnen

          Gedämpfte Stimmung : Wirtschaftsboom nimmt ab

          Die Hochstimmung in den deutschen Chefetagen sei vorüber, sagt ifo-Experte Klaus Wohlrabe. Viele Firmen hätten Kapazitätsgrenzen feststellen müssen. Es gebe jedoch ein Gewerbe, das gegen den Trend läuft.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.