Home
http://www.faz.net/-gpf-73k8x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Steinbrücks Wahlkampf Der Kandidat und sein zuversichtlicher Freund

Lange wirkte Hans-Roland Fäßler für Peer Steinbrück im Hintergrund. Nun soll er eine zentrale Rolle im Wahlkampf des Kanzlerkandidaten spielen.

© dpa Hat viel zu tun: Peer Steinbrück

Als hätte Peer Steinbrück derzeit nicht genug zu tun, muss er am Donnerstag auch noch erstmals in neuer Funktion als Kanzlerkandidat der SPD die Regierungserklärung Angela Merkels erwidern. Nun sind Reden eine seiner leichteren Übungen, doch diese muss wirklich sitzen, denn das Aufeinandertreffen wird ein erster Höhepunkt in einem langen Bundestagswahlkampf sein. Während er also gerade die Kampagne wegen seiner Nebeneinkünfte als Abgeordneter abzuwehren hat, seinen bisherigen Terminkalender auf Kandidatenmodus umstellt, ein Wahlkampfteam zusammenstellt und - was schwieriger ist - die Verzahnung dieses Teams mit dem Willy-Brandt-Haus organisiert, muss auch noch diese verflixte Rede geschrieben werden.

Majid Sattar Folgen:

Eine Person, die ihm dabei helfen dürfte, wird in naher Zukunft aus dem Hinter- in den Vordergrund treten: sein langjähriger Freund Hans-Roland Fäßler. Der Hintergrund, in dem er bislang verborgen war, hieß nach den ungeschriebenen Regeln des Hauptstadtjournalismus „Umfeld“ oder „Kreise“, manchmal wurde aus der singulären Person auch einfach mal die Plural-Chiffre „Vertraute“. Es war bislang eines der Probleme Steinbrücks, dass er als möglicher Kanzlerkandidat selbst über keinen großen Stab verfügte, sondern nur über die Mitarbeiter seines Bundestagsbüros. Einen Sprecher hatte er nicht - und so übernahm Fäßler hie und da die Rolle, wobei stets zu beachten war, dass er nicht in offizieller Mission sprach, sondern Einschätzungen eines Freundes äußerte. Es war dabei nicht immer leicht, die Einschätzungen selbst einzuschätzen, etwa dann, wenn Fäßler arg zuversichtlich wirkte, wie das Kandidatenrennen am Ende ausgehen werde.

Peer Streinbrück und Hans-Roland Fäßler © Astrid Ott Vergrößern Gute Freunde: Peer Steinbrück und Hans-Roland Fäßler

Rückblickend sollte der zuversichtliche Herr Fäßler jedenfalls Recht behalten. Er steht heute mit weißer Weste da, während nicht nur andere sozialdemokratische „Umfelder“ und „Kreise“, sondern auch manch ranghohe Genossen selbst ihre Schürzen bekleckerten. Das war vor allem an jenem Septembertag der Fall, als der „Cicero“-Journalist Christoph Schwennicke berichtete, die K-Frage sei zugunsten Steinbrücks entschieden. Das zunächst nicht knallharte Dementi wurde auf Nachfrage für hart erklärt - und heute suchen diese Leute noch nach einem geeigneten Waschmittel, um die hartnäckigen Flecken zu beseitigen.

Dass Frank-Walter Steinmeier an jenem Septembertag noch von Mitgliedern der engeren Parteiführung bearbeitet wurde, doch als Kanzlerkandidat anzutreten, änderte nichts am Sachstand: Steinmeier war seit der Sommerpause entschieden. Das musste auch jenen klar sein, welche die offizielle Nominierung Steinbrücks noch hinauszögern wollten und wohl mit der Bearbeitung Steinmeiers durch manchen stellvertretenden SPD-Vorsitzenden auch das Ziel verbanden, die Verantwortung für den bevorzugten, aber eben in der Partei höchst umstrittenen Kandidaten Steinbrück auf mehrere Schultern zu verteilen.

Juso-Chef in Augsburg

Fäßler soll also in naher Zukunft auch offiziell - wenngleich ohne Arbeitsvertrag - eine zentrale Rolle im Wahlkampfteam des Kandidaten übernehmen. Jedenfalls, wenn es nach Steinbrück geht - es werden noch Gespräche mit dem Willy-Brandt-Haus geführt. Beide, Fäßler und Steinbrück, kennen einander seit 1986, als Letzterer das Büro Johannes Raus in der Staatskanzlei in Düsseldorf leitete. Damals war der bisherige öffentlich-rechtliche Rundfunkjournalist Fäßler gerade dabei, sich mit einer Radio-Nachrichtenagentur selbständig zu machen. 1949 in Augsburg geboren, gehört er zu jener Journalistengeneration, deren Vertreter oftmals nicht nur nach der Schule ohne den Umweg über die Universität direkt bei einer Zeitung volontierten, sondern sich selbst auch klar einem politischen Lager zuordneten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SPD-Debatte um Gabriel Scharping lässt grüßen

Die SPD diskutiert über eine Kanzlerkandidatur ihres Vorsitzenden Gabriel und seine Chancen gegen Angela Merkel. Ist das alles nur ein Sommertheater – oder muss der Parteichef bangen wie einst ein Vorgänger? Mehr Von Günter Bannas, Berlin

28.07.2015, 10:40 Uhr | Politik
Griechenlands Schuldenkrise Steinmeier: Deutsch-griechisches Verhältnis intensivieren

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich in Berlin mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras getroffen. Steinmeier sagte danach, das Treffen habe mit dazu beigetragen, dass mancher Missklang in den bilateralen Beziehungen nicht weiter in die Zukunft getragen werde. Mehr

24.03.2015, 15:19 Uhr | Wirtschaft
K-Frage Steinbrück will Gabriel als Kanzlerkandidaten

Sigmar Gabriel soll nach dem Wunsch des ehemaligen Merkel-Herausforderers Peer Steinbrück der nächste Kanzlerkandidat der SPD werden. Einen Wahlerfolg traut er ihm allerdings nicht zu. Mehr

26.07.2015, 07:12 Uhr | Politik
Oppermann, Gabriel, Steinmeier Edathy-Ausschuss befragt SPD-Spitze

Der Untersuchungsausschuss, der sich mit dem Fall Edathy befasst, hat mit der Befragung der SPD-Spitze begonnen. Nach SPD-Chef Sigmar Gabriel sollen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und der Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann (beide SPD) Rede und Antwort stehen. Die zeitliche Abfolge der Informationsweitergabe an Edathy soll geklärt werden. Mehr

19.06.2015, 10:17 Uhr | Politik
Kanzlerkandidat Gabriel? Die SPD wird die K-Frage nicht los

Als schlicht absurd bezeichnet Thorsten Schäfer-Gümbel die Debatte bei der SPD, womöglich auf einen Kanzlerkandidaten zu verzichten. Der Stellvertreter von Parteichef Sigmar Gabriel rät den Genossen: Sommer, Sonne, Schweigen. Mehr

27.07.2015, 16:01 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 12.10.2012, 16:00 Uhr

Eine Zumutung, aber keine Farce

Von Helene Bubrowski

Der NSU-Prozess ist für alle Beteiligten eine Zumutung. Doch trotz der Turbulenzen ist es grob falsch und gefährlich, ihn als Posse oder gar als Farce zu bezeichnen. Mehr 8