http://www.faz.net/-gpf-75kjn

Steinbrück : Armer Kerl

Gabriel hat Mitleid mit Rösler. Aber auch die SPD erfährt Mitgefühl. Dafür sorgt schon Steinbrück.

          Gabriel hat Rösler mit dem Schlimmsten bedacht, was ein Parteivorsitzender dem Chef einer konkurrierenden Partei schenken kann: Mitleid. Er kleidete es in die Worte „Der ist ein armer Kerl“. Nachdem geklärt war, dass Gabriel, was plausibler gewesen wäre, damit tatsächlich nicht Steinbrück, Wowereit, Platzeck oder sich selbst gemeint hatte, war es an der FDP, Mitgefühl für die SPD zu zeigen.

          Der noch kampffähige Parteivorsitzende von Nordrhein-Westfalen, Lindner, will jetzt Sozialdemokraten und Grünen im Landtag „Gelegenheit geben, sich von Steinbrück zu distanzieren“. Denn der Kanzlerkandidat der SPD hatte zuvor gemeint, auch das Thema doppelter Regierungssitz mit seinem Wahrheitssenf bestreichen zu müssen; er kann offenbar wirklich nicht anders.

          Danach musste jedoch abermals die Kandidatenfeuerwehr ausrücken und behaupten, es habe sich wieder nur um mittelscharfen Mostrich gehandelt. Gabriel nennt die Diskussion über Steinbrücks Fettnapf-Hopping „albern“. Doch langsam mischt sich in sie auch Mitleid, zu gleichen Teilen mit dem Kandidaten und seiner Partei.

          Topmeldungen

          SPD wählt Nahles : Das hat weh getan

          Andrea Nahles wird mit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Geschichte der Partei in das Amt für den SPD-Vorsitz gewählt. Die Vorfreude, die sich in Nahles’ Rede spüren ließ, hat die Delegierten nicht angesteckt.

          Sozialstaat : Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Dass Deutschland heute fast schon Vollbeschäftigung hat, hat viele Ursachen: Die Hartz-Reformen gehören dazu. Wer daran jetzt herumfingert, schafft Arbeitslosigkeit. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.