http://www.faz.net/-gpf-7us12

Waffen für Qatar und Saudi-Arabien : Stegner kritisiert deutsche Rüstungsexporte

  • Aktualisiert am

Pionierpanzer Dachs im Einsatz Bild: dpa

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Stegner hat die deutschen Waffenexporte nach Qatar und Saudi-Arabien kritisiert. Die Federführung bei solchen Entscheidungen hat Stegners Parteifreund, Wirtschaftsminister Gabriel.

          Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat die Genehmigung von Rüstungsexporten an Qatar und Saudi-Arabien scharf kritisiert. Die Federführung hat dabei das Bundeswirtschaftsministerium unter SPD-Chef Sigmar Gabriel, die Genehmigung ist Sache des Bundessicherheitsrats. Stegner nannte die Entscheidung in der Zeitung „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag) misslich. „Saudi-Arabien ist alles andere als ein Anker der Stabilität. Qatar eignet sich ebenso wenig als Partner für Waffengeschäfte“, erklärte er. „Wir sollten keine Waffen in Krisenregionen und Diktaturen liefern. Das ist meine grundsätzliche Position.“

          Gabriels Ressort hatte Ende vergangener Woche die Genehmigungen bestätigt. Unter anderem soll Qatar Transportpanzer und Spähfahrzeuge erhalten, Saudi-Arabien einen Pionierpanzer und Geschütze.

          Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner
          Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner : Bild: dpa

          Stegner sagte aber auch, er sei sicher, dass Gabriel nicht nur öffentlich eine restriktivere Praxis angekündigt habe, sondern auch Veränderungen in der Bundesregierung durchsetzen werde. Zudem forderte er mehr Transparenz: „Die Bundesregierung sollte verpflichtet werden, dem Parlament auch abgelehnte Waffenlieferungen mitzuteilen.“

          Quelle: rad. / dpa

          Weitere Themen

          Hariris lange Heimkehr

          Libanon-Krise : Hariris lange Heimkehr

          Dank der Bemühungen Frankreichs konnte der Libanese Hariri Riad zwar verlassen. Doch seine Rückkehr ins Amt ist schwer vorstellbar. Und ein deutscher Minister sorgt in Paris für Verstimmung.

          CSU sitzt Personalfragen aus Video-Seite öffnen

          Auf der langen Bank : CSU sitzt Personalfragen aus

          Erst Anfang Dezember möchte die CSU über ihre künftige personelle Neuaufstellung entscheiden, so Thomas Kreuzer, Fraktionsvorsitzender der CSU im Bayerischen Landtag. Über Namen und Personen sei nicht gesprochen worden.

          Was will die SPD?

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?

          Rohingya dürfen nach Hause Video-Seite öffnen

          Absichtserklärung : Rohingya dürfen nach Hause

          Myanmar und Bangladesch haben sich auf die Rückkehr der geflüchteten Rohingya geeinigt. Eine Absichtserklärung beider Länder sieht vor, dass die Angehörigen muslimischen Minderheit in zwei Monaten in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

          Topmeldungen

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.
          Armin Laschet ist Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          F.A.Z. exklusiv : Armin Laschet ruft SPD zur Vernunft auf

          Armin Laschet fordert die SPD auf, sich in Berlin ihrer Verantwortung zu stellen. Im F.A.Z.- Interview spricht der nordrhein-westfälische Ministerpräsident über das Scheitern der Sondierungsgespräche und eine mögliche Neuauflage der großen Koalition.
          Polizisten und Höcke-Unterstützer stehen am Mittwoch vor dem Haus des AfD-Politikers.

          Kunstaktion gegen Höcke : Mehr als eine Geschmackssache

          Die Kopie des Holocaust-Mahnmals neben dem Privathaus von Björn Höcke schlägt in Thüringen auch politisch hohe Wellen. Selbst vom Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde kommt Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.