http://www.faz.net/-gpf-7s2kj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.07.2014, 13:20 Uhr

Spionage in Deutschland „Jetzt ist das Maß voll“

Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen wirft den amerikanischen Geheimdiensten Rechtsbruch in Deutschland vor. Im F.A.Z.-Interview bestätigt er Pläne der Bundesregierung, sich besser gegen die Spionage durch befreundete Staaten rüsten zu wollen.

von und
© Pein, Andreas Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz: Hans-Georg Maaßen auf dem Dach seines Büros

Deutschlands Verfassungsschützer rüsten sich gegen die Spionage durch befreundete Staaten. Man habe schon länger gemutmaßt, dass der amerikanische Geheimdienst NSA „weltweit Daten erfasst, also auch Daten aus Deutschland“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Durch die Veröffentlichungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden sei nun deutlich geworden, „was alles möglich ist und was die amerikanischen Behörden tun“.

Eckart Lohse Folgen: Jasper von Altenbockum Folgen:

Zwar blieben Amerika und Großbritannien Partner Deutschlands. „Aber es gilt die alte Weisheit: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Und deshalb werden wir unsere Abwehr verstärken“, sagte Maaßen. „Diese Lektion haben wir gelernt.“ Nach Informationen der F.A.Z. wird die Bundesregierung schon zu Beginn der Woche mitteilen, wie sie ihre Spionageabwehr auch gegen befreundete Staaten verbessern will.

Maaßen empfahl, elektronische Kommunikation stärker über Europa laufen zu lassen. „Es wäre sinnvoll, Mails von München nach Hamburg künftig nicht mehr über Amerika zu schicken, sondern innerhalb Europas zu belassen“, sagte Deutschlands oberster Verfassungsschützer. Zudem warb er für die verstärkte Nutzung von Krypto-Telefonen und mehr Kommunikationsdisziplin. „Vieles kann und sollte im persönlichen Gespräch geklärt werden, ohne Telefon.“

Mehr zum Thema

Wenn die Amerikaner in Deutschland Datenleitungen anzapften oder gar menschliche Quellen führten, verstießen sie gegen deutsches Recht, sagte der BfV-Präsident. „Da sage ich: Jetzt ist das Maß voll, das können wir nicht akzeptieren.“ In Deutschland müsse deutsches Recht eingehalten werden. Den Zugriff auf deutsche Daten außerhalb des Landes, verurteilte Maaßen nicht: „Wenn die Amerikaner deutsche Informationen in Amerika abgreifen, weil wir so unvorsichtig sind, unsere Telekommunikation über die Vereinigten Staaten laufen zu lassen, kann ich ihnen das nicht wirklich vorwerfen, und unsere Spionageabwehr kann nichts dagegen tun.“

Maaßen kritisierte, dass Deutschland von den Amerikanern nicht informiert worden sei, als sich ein Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes Washington als Spion angeboten habe: „Übrigens erwarte ich auch, dass ein befreundeter Nachrichtendienst uns mitteilt, wenn sich jemand ihm als Quelle anbietet.“

„Ein bemerkenswertes Zusammenfinden“

In dem Interview äußerte Maaßen außerdem die Sorge, dass sich gewaltbereite Gruppen an antiisraelischen Demonstrationen in Deutschland beteiligen. Maaßen sagte, an den israelkritischen Demonstrationen nähmen nicht nur Extremisten teil. „Wir stellen aber fest, dass die aktuellen israelkritischen Demonstrationen Gruppierungen zusammenbringen, die sonst nichts miteinander zu tun haben.“ Es handelt sich nach Angaben Maaßens bei den Extremisten hauptsächlich um Islamisten, zum Teil um Rechtsextremisten oder auch um Graue Wölfe. So werden die Mitglieder der nationalistischen Ülkücü-Bewegung mit Ursprung in der Türkei genannt. „Ich halte das Zusammenfinden verschiedener Extremismen unter dem antiisraelischen Banner für bemerkenswert. Das Phänomen ist nicht ganz neu, die Dimension aber beachtlich“, sagte Maaßen der F.A.Z.

Antisemitismus sei ein fester Bestandteil rechtsextremistischer ideologischer Lebensanschauung, spiele aber auch in Teilen des Ausländerextremismus und im Islamismus eine bedeutende Rolle. „Er ist aus meiner Sicht keine Bedrohung für das politische System, aber eine Bedrohung für jüdische und israelische Interessen in Deutschland. Das nehmen wir sehr ernst“, sagte Maaßen.

(Das vollständige Interview lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 28. Juli. Abonnenten der E-Paper-Ausgabe oder Käufer der Einzelausgabe im E-Kiosk können es schon ab 20 Uhr am Vorabend lesen.)

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abkommen mit Erdogan Merkels Politik

Kritik an dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei kommt entweder aus Wolkenkuckucksheim oder aus Seehofers Keller. Denn wie anders als mit Erdogan könnte die Flüchtlingskrise bewältigt werden? Mehr Von Jasper von Altenbockum

23.05.2016, 10:52 Uhr | Politik
Paris Präsident Hollande gibt Egypt-Air-Maschine verloren

Der französische Präsident Francois Hollande gibt die Egypt-Air-Maschine auf. Es sei leider klar, dass das Flugzeug verloren und im Meer versunken sei, sagt er. Die Ursache für das Unglück sei völlig offen, es könne nichts ausgeschlossen werden. Mehr

19.05.2016, 14:20 Uhr | Gesellschaft
F.A.Z.-Exklusiv Amerika ist die größte Steueroase

Land der unbegrenzten Steuerersparnisse: Die Vereinigten Staaten verweigern sich wichtigen Reforminitiativen. Sie machen ihre Briefkastenfirmen nicht transparent und wollen keinen Datenaustausch. Mehr Von Markus Frühauf und Winand von Petersdorff, Washington

11.05.2016, 07:18 Uhr | Wirtschaft
Video Wer ist die Frau an Donald Trumps Seite?

Das slowenische Städtchen Sevnica war bislang nicht besonders bekannt. Doch nun könnte Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten werden – und seine Frau Melania First Lady. Die 46-Jährige ist schon heute die berühmteste Tochter Sevnicas. Ein Besuch in ihrer slowenischen Heimatstadt. Mehr

26.04.2016, 17:22 Uhr | Gesellschaft
Kampf gegen Terror Deutschland und Amerika verstärken Datenaustausch

Eine neue Qualität soll die Zusammenarbeit der Vereinigten Staaten mit Deutschland auf dem Feld der Terrorabwehr erreichen. Das unterzeichnete Abkommen betrifft auch Flüchtlinge. Mehr

18.05.2016, 21:33 Uhr | Politik

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 64