http://www.faz.net/-gpf-9634d

SPD-Kommentar : Eine Partei, die ihr Gesicht verliert

Der SPD-Vorsitzende, Martin Schulz, und die SPD-Fraktionsvorsitzende, Andrea Nahles, im Dezember im Bundestag Bild: dpa

Als einzige in der SPD greift Andrea Nahles den Stier bei den Hörnern – und verteidigt das Verhandlungsergebnis mit der Union offensiv. Doch einen sozialdemokratischen Kracher sucht man im Sondierungspapier tatsächlich vergebens.

          Der einzige Mann in der SPD-Führung scheint Andrea Nahles zu sein. Anders als die zeternden und zaudernden Sozialdemokraten griff sie am Montag den Stier bei den Hörnern, um die Verhandlungen mit CDU und CSU zu verteidigen. Ihr Vorwurf, die Ergebnisse der Sondierung mutwillig schlechtzureden, richtete sich nicht nur gegen ihre Juso-Nachfahren, sondern auch gegen Stellungnahmen der Parteilinken und einzelner Landesverbände.

          Die sind in der Bredouille, nachdem sie wochenlang eine Verweigerung der SPD angepriesen hatten und der Linie des Parteivorsitzenden Schulz vertrauten, dass eine Unterwerfung unter eine Kanzlerin Merkel nicht mehr in Frage komme – es sei denn, wie es dann zuletzt hieß, die Welt werde neu erfunden. Keine Sondierung dieser Welt konnte das leisten.

          Nahles hat recht, dass es sich für die SPD lohnt, für ihre Erfolge in den Verhandlungen zu kämpfen: ein auf 48 Prozent festgeschriebenes Rentenniveau, paritätische Krankenkassenbeiträge, Entlastung nur für die unteren Einkommen und ein Einwanderungsgesetz (auch wenn es nicht so heißen darf). Da fangen die Schwierigkeiten aber schon an: SPD-Wähler (vor allem ehemalige) finden es wohl gut, dass es auch eine „Obergrenze“ gibt; die Funktionäre sicher nicht.

          Wo die Probleme der SPD liegen, zeigt außerdem die Europa-Politik. Symbolisch und auf Schulz zugeschnitten, steht sie an erster Stelle. Schulz will es aber nicht gelingen, sein Leib-und-Magen-Thema für die SPD in das zu verwandeln, was „Jamaika“ fehlte: ein zugkräftiges Projekt für die Wahlperiode.

          Liegt das daran, dass die Meckerer und Zauderer ihre Partei auf die Rolle als Wohltätigkeitsverein festlegen wollen? Einen in ihrem Sinne klassischen sozialdemokratischen Kracher sucht man in dem Sondierungspapier in der Tat vergebens.

          Um konkrete Nachforderungen zu vermeiden, kommt aus der Parteilinken jetzt der spitzfindige Hinweis darauf, dass Sondierungen noch keine Koalitionsverhandlungen seien, dass also noch weiterverhandelt werde. Wie lange auch immer diese Verhandlungen dauern werden, sie werden das Grundproblem der SPD aber nicht lösen können.

          Die Juniorpartnerschaften in großen Koalitionen haben offenbar dazu geführt, dass sie sich immer weniger entscheiden kann: Ist sie eine Agentur für soziale und libertäre Geschenkartikel oder eine Organisation für (europäische) Regierungsverantwortung? Derzeit ist sie eine Partei, die ihr Gesicht verliert.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mit drei Rädern durch die Luft Video-Seite öffnen

          Besondere Reise : Mit drei Rädern durch die Luft

          Mit ihrem fliegenden Dreirad haben Andreas Zmuda und Doreen Kröber seit 2012 schon mehr als 40 Länder und spektakuläre Sehenswürdigkeiten überflogen. Ihr großes Ziel: Irgendwann einmal in Australien anzukommen.

          Vor 50 Jahren beendet die sowjetische Armee den Prager Frühling Video-Seite öffnen

          Zerstörte Hoffnung : Vor 50 Jahren beendet die sowjetische Armee den Prager Frühling

          Vor 50 Jahren beginnt in Prag ein einzigartiges Experiment - ein „Sozialismus mit menschlichem Gesicht“. Gallionsfigur ist Alexander Dubcek, der am 5. Januar 1968 Chef der Kommunistischen Partei in der damaligen Tschechoslowakei wird. Doch der Kreml in Moskau ist nicht bereit, soviel Freiheit zu tolerieren und beendet den Prager Frühling abrupt.

          Topmeldungen

          Laut einer Postbank-Studie mögen viele Deutsche von der alten Währung D-Mark noch nicht ganz ablassen.

          Nach 16 Jahren Euro : Jeder dritte Deutsche rechnet noch in D-Mark um

          Der Mensch ist ein Gewohnheitstier: Fast zwei Jahrzehnte bezahlen wir nun schon in Euro – in die alte Währung umgerechnet wird trotzdem noch. Den Namen „Teuro“ trägt die Gemeinschaftswährung aber zu unrecht.
          Pastor Friedhelm Blüthner schöpft beim Pfingstgottesdienst der Bremischen Evangelischen Kirche einen Krug Wasser aus der Weser. Die Evangelische Kirche verzeichnet längst nicht so viele Taufen wie Todesfälle.

          Mitgliederverluste der Kirchen : Entscheidungschristentum

          Die Kirchen verlieren Mitglieder ohne Ende. In wenigen Jahren droht eine doppelte Zäsur. Aufhalten lässt sich das Ganze nicht – aber die Grundhaltung wird entscheidend sein. Ein Kommentar.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.
          Am 9. Januar 2007 hat Steve Jobs das erste iPhone der Welt vorgestellt.

          Die Billion-Frage : Wirtschaftswunder Apple

          Warum ist eigentlich gerade Apple als erstes privates Unternehmen der Welt mehr als 1 Billion Dollar wert? Wieso nicht Facebook oder Amazon oder Google? Jetzt unseren neuen Podcast hören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.