http://www.faz.net/-gpf-777z6

SPD und Linke : Zusammenarbeit

Sigmar Gabriel sagt „Nein“ zur Linkspartei. Heißen muss das wenig. Wenn die Kanzlerwahl winkt, wird sich die SPD die Chance kaum entgehen lassen.

          Schon klar: Der SPD-Vorsitzende lehnt jede Form von Zusammenarbeit mit der Linkspartei allumfassend ab. Also weder Koalition (wie aus den Ländern bekannt) noch Tolerierung (auch schon erprobt) oder sonstige Mauscheleien. Das ist die Antwort Sigmar Gabriels auf die ebenfalls wenig überraschende Ankündigung der Linkspartei, sie habe kein Problem damit, Steinbrück im Bundestag zum Bundeskanzler zu wählen. Wen wollten sie auch sonst küren?

          Wenn die Linkspartei aber zur Kanzlerwahl ihre Hand reicht, und das wäre womöglich die Voraussetzung für einen Machtwechsel in Berlin, dann wird sie einen Preis dafür verlangen. Das klingt schon jetzt an: Es gebe eine klare Mehrheit links von Angela Merkel mit „klaren Themen“.

          Und von einem ordentlichen und belastbaren Angebot ist die Rede, das die SPD machen müsse, damit die Linke dem Merkel-Abwahlverein beitrete. Welche SPD würde sich diese historische Chance nach den harten Jahren in der Opposition entgehen lassen? Und schon ist die Zusammenarbeit perfekt - auch wenn sie nie so heißen wird.

          Reinhard Müller

          In der politischen Redaktion verantwortlich für „Zeitgeschehen“ und für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Kann London doch nicht ganz ohne die EU? Theresa May äußerte sich am Freitag zumindest etwas versöhnlicher.

          Nach Brexit-Grundsatzrede : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.
          Vertreter des Rocks: Özdemir, Kretschmann und Göring-Eckardt. Doch auch die „Hemd-Wähler“ sollen erreicht werden.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.