Home
http://www.faz.net/-gpg-6wcur
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

SPD Nahles entmachtet?

Der SPD-Parteivorsitzende Gabriel hat einen Bericht, wonach er selbst anstatt Generalsekretärin Nahles den Bundestagswahlkampf 2013 führen wolle, als „Quatsch“ bezeichnet.

© dapd Vergrößern Überkreuz: Parteivorsitzender Gabriel, Nahles

Der SPD-Vorsitzende Gabriel hat einen Bericht dementiert, wonach er den Bundestagswahl 2013 selbst führen und dafür Generalsekretärin Andrea Nahles Kompetenzen entziehen wolle. „Quatsch. Da hat wohl jemand zu lange Silvester gefeiert“, sagte er der Berliner Zeitung „Tagesspiegel“. Frau Nahles sagte der „Süddeutschen Zeitung“, die Meldung sei „falsch“. Es sei keine Entscheidung gefallen.

Peter Carstens Folgen:  

In einem Bericht der Zeitung „Bild am Sonntag“ hatte es geheißen, Gabriel wolle die Führung des Bundestagswahlkampfes 2013 selbst übernehmen und nicht, wie üblich, dem Generalsekretär oder der Generalsekretärin überlassen. Gabriel habe Frau Nahles „entmachtet“, indem er Anfang Dezember vor dem Berliner Bundesparteitag der SPD in einer vertraulichen Sitzung im Beisein von Werbefachleuten und Demoskopen gesagt habe, er und nicht Frau Nahles werde die Kampagnenführung übernehmen. Zur Begründung habe es in der SPD geheißen, Gabriel traue Frau Nahles diese Aufgabe nicht zu.

Mehr zum Thema

Bei einem Treffen der SPD-Kandidaten für eine Kanzlerkandidatur, Gabriel, Steinbrück und Steinmeier, habe man, so berichtet das Blatt weiter, außerdem die Strategie für das kommende Jahr festgelegt, wobei Gabriel für sich das Thema „soziale Gerechtigkeit“ beansprucht habe. Üblicherweise beansprucht ein Parteivorsitzender allerdings, sich zur gesamte Breite politischer Gegenstände äußern zu dürfen. Das hat auch Gabriel bisher so gehalten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pegida-Ableger in Leipzig Legida meldet 60.000 Teilnehmer für Demo an

Während die Pegida-Demonstration in Dresden verboten wurde, will der Leipziger Ableger der Anti-Islam-Bewegung am Mittwoch mehrere zehntausend Teilnehmer mobilisieren. Insgesamt 19 Gegenkundgebungen sind geplant. Mehr

20.01.2015, 14:49 Uhr | Politik
Silvester kann kommen Verkauf von Feuerwerkskörpern gestartet

Raketen, Böller und Vulkane - eifrige Feuerwerker rüsten sich dieser Tage für den Jahreswechsel. Zwei Tage vor Silvester ist der Verkauf für die Knaller gestartet. Mehr

29.12.2014, 15:32 Uhr | Wirtschaft
Mindestlohn CDU fordert zügige Überprüfung der neuen Regelung

Noch keine drei Wochen gilt der Mindestlohn von 8,50 Euro, schon bläst der Wirtschaftsflügel der Union zum Angriff. Das Ziel: Bereits Mitte des Jahres und nicht erst 2020 soll Arbeitsministerin Nahles die Ergebnisse einer ersten Überprüfung vorlegen. Mehr

20.01.2015, 06:52 Uhr | Politik
Energiewirtschaft Reaktionen auf Radikal-Umbau bei Eon

Die radikalen Umbaupläne des Energiekonzerns Eon haben für Aufsehen in Politik und Wirtschaft gesorgt. Bundeswirtschaftsminister Gabriel nennt die Neuausrichtung konsequent. Börsenanalyst Halver fühlt sich an das Modell Bad Bank erinnert. Mehr

01.12.2014, 14:04 Uhr | Wirtschaft
Prügel-Vorwurf Sensburg tritt als CDU-Kreisvorsitzender zurück

Obwohl die Anzeige gegen Patrick Sensburg (CDU) wegen häuslicher Gewalt zurückgezogen wurde, will die Berliner Staatsanwaltschaft gegen ihn ermitteln. Er trat deshalb nun von seinem Amt als Parteivorsitzender des Hochsauerlandkreises zurück. Mehr

24.01.2015, 18:02 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 11:30 Uhr

Das Großstadttrauma der CDU

Von Reiner Burger, Düsseldorf

Eine Großstadt nach der anderen geht für die CDU verloren, Ausnahmen bestätigen nur die Regel. Aber nicht das fehlende Stadtgefühl der Konservativen ist das Problem. Mehr 20 14