Home
http://www.faz.net/-gpg-6wcur
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

SPD Nahles entmachtet?

Der SPD-Parteivorsitzende Gabriel hat einen Bericht, wonach er selbst anstatt Generalsekretärin Nahles den Bundestagswahlkampf 2013 führen wolle, als „Quatsch“ bezeichnet.

© dapd Vergrößern Überkreuz: Parteivorsitzender Gabriel, Nahles

Der SPD-Vorsitzende Gabriel hat einen Bericht dementiert, wonach er den Bundestagswahl 2013 selbst führen und dafür Generalsekretärin Andrea Nahles Kompetenzen entziehen wolle. „Quatsch. Da hat wohl jemand zu lange Silvester gefeiert“, sagte er der Berliner Zeitung „Tagesspiegel“. Frau Nahles sagte der „Süddeutschen Zeitung“, die Meldung sei „falsch“. Es sei keine Entscheidung gefallen.

Peter Carstens Folgen:  

In einem Bericht der Zeitung „Bild am Sonntag“ hatte es geheißen, Gabriel wolle die Führung des Bundestagswahlkampfes 2013 selbst übernehmen und nicht, wie üblich, dem Generalsekretär oder der Generalsekretärin überlassen. Gabriel habe Frau Nahles „entmachtet“, indem er Anfang Dezember vor dem Berliner Bundesparteitag der SPD in einer vertraulichen Sitzung im Beisein von Werbefachleuten und Demoskopen gesagt habe, er und nicht Frau Nahles werde die Kampagnenführung übernehmen. Zur Begründung habe es in der SPD geheißen, Gabriel traue Frau Nahles diese Aufgabe nicht zu.

Mehr zum Thema

Bei einem Treffen der SPD-Kandidaten für eine Kanzlerkandidatur, Gabriel, Steinbrück und Steinmeier, habe man, so berichtet das Blatt weiter, außerdem die Strategie für das kommende Jahr festgelegt, wobei Gabriel für sich das Thema „soziale Gerechtigkeit“ beansprucht habe. Üblicherweise beansprucht ein Parteivorsitzender allerdings, sich zur gesamte Breite politischer Gegenstände äußern zu dürfen. Das hat auch Gabriel bisher so gehalten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die SPD vor den Landtagswahlen Weit entfernt vom eigenen Anspruch

Von den Landtagswahlen erwartet die SPD eine gemischte Bilanz mit wenig Aussagekraft für die Bundespartei. Dort herrscht weitgehend Ruhe. Das Problem ist nur, dass sie in Umfragen nicht vom Fleck kommt, weit entfernt vom Anspruch, Kanzlerpartei zu sein. Mehr

29.08.2014, 21:23 Uhr | Politik
Linke-Haltung zu Braunkohle Im braunen Strom

Das Land Brandenburg steht treu zur Braunkohleverstromung - auch weil sie viele Arbeitsplätze schafft. Die Linkspartei hat damit nicht nur im Wahlkampf ihre Probleme. In Widersprüche verstrickt sie sich auch auf Bundesebene. Mehr

22.08.2014, 14:25 Uhr | Politik
Rüstungsindustrie Gabriel: Jobs für Waffenexporte nicht entscheidend

Angst um Arbeitsplätze dürfe keine ausschlaggebende Rolle für Rüstungsexporte spielen, sagt der Wirtschaftsminister. Außerdem fordert er, dass die Europäer in Sachen Rüstung enger zusammenarbeiten. Mehr

19.08.2014, 14:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2012, 11:30 Uhr